Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Kompressor | Beitrag vom 06.01.2016

Zum Tod von Pierre BoulezDer Mann, der die Oper sprengen wollte

Uwe Friedrich im Gespräch mit Christine Watty

Pierre Boulez am 19. Juni 2013 in Madrid (picture alliance / dpa / Ballesteros)
Pierre Boulez im Juni 2013 in Madrid (picture alliance / dpa / Ballesteros)

Der Dirigent Pierre Boulez war noch bis ins hohe Alter ein rebellischer Künstler. Das zeigte sich auch in der Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christoph Schlingensief: Beide Künstler einte die Ablehnung von Konventionen, meint Musikkritiker Uwe Friedrich.

Der Musikkritiker Uwe Friedrich hat den verstorbenen französischen Komponisten und Dirigenten Pierre Boulez als auch rebellischen Künstler gewürdigt. So habe es noch 2004 – im hohen Alter von Boulez – eine Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Regisseur Christoph Schlingensief bei der Inszenierung des "Parsifal" in Bayreuth gegeben:

"Alle waren erst einmal überrascht, als das bekannt gegeben wurde. Und man dachte sich: Wenn das mal gut geht, dieser wilde, assoziative Schlingensief und der kühle, mathematisch genaue Pierre Boulez. Und interessanterweise ging das dann wahnsinnig gut. Natürlich haben alle Alt-Wagnerianer hektische Flecken bekommen, als sie gesehen haben, was da auf der Bühne los war."

Boulez habe diese Zusammenarbeit später als "hochspannend" bewertet, sagte Friedrich:

"Weil sie eben wie Feuer und Wasser waren in ihrer Herangehensweise an die Werke."

Beide Künstler hätten auch deswegen gut zusammengearbeitet, weil sie sich nicht um Konventionen gekümmert hätten, meinte Friedrich:

"Der 'Parsifal' war für Boulez ja auch das Stück, mit dem er in den sechziger Jahren nach Bayreuth gekommen ist. Da gab es eben diesen berühmten Ausspruch mit dem 'Opernhäuser sprengen' schon. Und dann ist er ausgerechnet nach Bayreuth gegangen: Nicht, um das Haus zu sprengen oder anzuzünden, sondern um dort zu dirigieren. Das war schon ein Coup von Wolfgang Wagner, dem Festspielleiter damals."

Mehr zum Thema

Zum Tod von Pierre Boulez - "Dirigent bin ich zufällig geworden"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.01.2016)

Dirigent und Komponist - Pierre Boulez ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.01.2016)

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Die gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur