Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
 

Fazit | Beitrag vom 12.03.2016

Zum Tod von Peter ConradiDer Architektur-Politiker

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören
Der Architekt Peter Conradi verstarb im Alter von 83 Jahren. (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Der Architekt Peter Conradi verstarb im Alter von 83 Jahren. (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Peter Conradi, der SPD-Politiker und ehemalige Präsident der Bundesarchitektenkammer, ist tot. Architekturkritiker Nikolaus Bernau über den streitbaren Stuttgart21-Gegner.

Peter Conradi starb im Alter von 83 Jahren. Seinen Tod bestätigte ein Sprecher des baden-württembergischen Landesverbands der Bundesarchitektenkammer.

Conradi war studierter Architekt und begann seine Karriere am Universitätsbauamt Stuttgart. Seit 1959 war er Mitglied der SPD. Von 1999 bis 2004 hatte er das Präsidenten-Amt der Bundesarchitektenkammer inne. In dieser Position setzte sich Conradi für eine bessere Baukultur in Deutschland ein und regte zahlreiche gesellschaftliche Debatten an. In den vergangenen Jahren sprach er sich gegen den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses und gegen den Bahnhofsbau Stuttgart 21 aus.

Mehr zum Thema

Die Grünen in Baden-Württemberg - Spuren der Macht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 17.02.2016)

Bahnprojekt Stuttgart 21 - Noch teurer, noch lauter
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 14.01.2016)

Bau des Humboldt-Forums - Im Berliner Stadtschloss ist noch vieles offen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 08.03.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErdogan bestrafen, Demokraten schützen
Drei Frauen halten Porträts von Staatsgründer Atatürk in die Luft. (picture-alliance / dpa / Sedat Suna)

Sollte die Europäische Union die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen, sei das eine Strafe für die demokratischen Kräfte im Land, meint der Chefredakteur der kritischen türkischen Zeitung "Cum Huriyet" in der "taz". Dennoch sollte die EU gegen Erdogans "Säuberungen" angehen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Verfolgte türkische JournalistenDie Angst geht um
Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Seit dem gescheiterten Putsch geht die türkische Regierung massiv gegen kritische Journalisten vor. Gerade wurden über 40 Pressevertreter verhaftet. Furcht breitet sich aus – auch in der Redaktion des Satiremagazins "Leman". Denn dort feuern die Blattmacher gegen Erdogan.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur