Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.03.2016

Zum Tod von Peter ConradiDer Architektur-Politiker

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Britta Bürger

Der Architekt Peter Conradi verstarb im Alter von 83 Jahren. (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Der Architekt Peter Conradi verstarb im Alter von 83 Jahren. (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Peter Conradi, der SPD-Politiker und ehemalige Präsident der Bundesarchitektenkammer, ist tot. Architekturkritiker Nikolaus Bernau über den streitbaren Stuttgart21-Gegner.

Peter Conradi starb im Alter von 83 Jahren. Seinen Tod bestätigte ein Sprecher des baden-württembergischen Landesverbands der Bundesarchitektenkammer.

Conradi war studierter Architekt und begann seine Karriere am Universitätsbauamt Stuttgart. Seit 1959 war er Mitglied der SPD. Von 1999 bis 2004 hatte er das Präsidenten-Amt der Bundesarchitektenkammer inne. In dieser Position setzte sich Conradi für eine bessere Baukultur in Deutschland ein und regte zahlreiche gesellschaftliche Debatten an. In den vergangenen Jahren sprach er sich gegen den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses und gegen den Bahnhofsbau Stuttgart 21 aus.

Mehr zum Thema

Die Grünen in Baden-Württemberg - Spuren der Macht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 17.02.2016)

Bahnprojekt Stuttgart 21 - Noch teurer, noch lauter
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 14.01.2016)

Bau des Humboldt-Forums - Im Berliner Stadtschloss ist noch vieles offen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 08.03.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDichtung und Gesamtwahrheit
Zeitgenössisches Porträt des deutschen Staatsmanns Otto von Bismarck (1815-1898).  (picture alliance / Bibliographisches Institut & F.A)

Aus gegebenem Anlass präsentiert uns die "Taz" eine Geschichte der Lüge. Während wir in der FAZ erfahren, dass es neben postfaktischer und alternativer Wahrheit eben auch eine "Gesamtwahrheit" gibt, die Journalisten leider nur selten sehen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Das große Feuer" in MannheimZauberhafte Bilderwelten
Der Regisseur Roland Schimmelpfennig (picture-alliance / dpa / Herbert Pfarrhofer)

Zwei Dörfer liegen an einem Fluss gegenüber: das der Winzer und das der Ackerbauern. Doch nur das Bauerndorf wird von Dürre und Flut geplagt. Roland Schimmelpfennigs "Das große Feuer" ist wie eine Parabel auf Ungerechtigkeiten, klammert aktuelle Bezüge aber aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur