Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ22:43 Uhr

Lesart | Beitrag vom 19.01.2016

Zum Tod von Michel Tournier"Das Deutsche war sein Thema"

Barbara Wahlster im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören
Der französische Schriftsteller Michel Tournier. (picture alliance / dpa )
Der französische Schriftsteller Michel Tournier (picture alliance / dpa )

Der französische Schriftsteller Michel Tournier ist am Montag im Alter von 91 Jahren gestorben. Für seinen Roman "Der Erlkönig" erhielt er 1970 den Prix Goncourt. Zu Deutschland hatte er eine enge Beziehung, sagt unsere Literaturredakteurin Barbara Wahlster.

Michel Tournier gehörte zu den bedeutendsten Autoren Frankreichs in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein Roman "Der Erlkönig", für den er 1970 den renommierten Prix Goncourt erhielt, wurde 1996 unter dem Titel "Der Unhold" von Volker Schlöndorff verfilmt.

Dieser Roman verhalf ihm auch in Deutschland zu Bekanntheit, in Frankreich erlebte er seinen Durchbruch bereits 1967 durch den Roman "Freitag", betont die Literaturredakteurin Barbara Wahlster.

In seinen Romanen verwendete Tournier Mythen und Märchen, die er mit Ironie in Geschichten unserer Zeit verwandelte. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Über sein Werk hat Tournier einmal gesagt: "Ich brauche ein großes Thema, also 'Freitag' ist die Robinsonade, die Einsamkeit, 'Der Erlkönig' - das ist der Krieg und Nazi-Deutschland, 'Zwillingssterne', das ist das Thema das menschliche Paar, der Mann und die Frau aber auch der Homosexuelle".

Frankreichs Premierminister Manuel Valls würdigte Tournier als einen herausragenden Erzähler. Sein Werk werde weiterleben, schrieb Valls auf Twitter.

Deutsch-französischer Vermittler

Tournier hatte eine besondere Beziehung zu Deutschland: Er stammte aus einer Germanistenfamilie und verbrachte seine Schulferien hier, nach dem Krieg ging er zum Philosophiestudium nach Tübingen. Später übersetzte er Remarque ins Französische.

"Das Deutsche hat ihn nie losgelassen", sagt Barbara Wahlster, er sei auch sehr oft als deutsch-französischer Vermittler aufgetreten und habe dazu viele Gespräche und Bücher veröffentlicht. Das Deutsche sei auch in seinem berühmten Roman "Der Erlkönig" das Thema gewesen.

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj