Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
 
 

Fazit | Beitrag vom 13.03.2016

Zum Tod von Heinz BadewitzEin Förderer großer Film-Talente

Rosa von Praunheim im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören
Archivbild des verstorbenen Mitbegründers der Internationalen Hofer Filmtage, Heinz Badewitz vom 29.10.2009 in Hof. (picture alliance / dpa / David Ebener)
Der verstorbene Mitbegründer der Internationalen Hofer Filmtage, Heinz Badewitz. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Der Gründer der Hofer Filmtage, Heinz Badewitz, ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Im Gespräch mit dem Regisseur Rosa von Praunheim blicken wir auf seine Verdienste. Das Filmfestival war eine entscheidende Station in der Karriere berühmter Filmemacher wie Wim Wenders und Detlev Buck.

Heinz Badewitz starb bereits am 10. März bei einem Filmfestival in Graz, teilte eine Sprecherin der Hofer Filmtage mit. Der Vollblut-Cineast entdeckte in seinem Leben zahlreiche neue Talente. Als Gründer der renommierten Filmtage, die seit 1967 in seiner Heimatstadt Hof stattfinden, bot er Regisseuren wie Herbert Achternbusch, Wim Wenders, Werner Herzog, Detlev Buck oder Tom Tykwer ein Karrieresprungbrett. Die Internationale Hofer Filmtage finden in diesem Jahr zum 50. Mal statt.

Filmemacher Rosa von Praunheim (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)Filmemacher Rosa von Praunheim (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Um 23:05 hören Sie in unserem Magazin "Fazit" ein Gespräch mit Regisseur Rosa von Praunheim, der von seinen Begegnungen mit Heinz Badewitz berichtet.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa-lhe 7137)

Im Umgang mit Raubkunst verhielten sich die Museen wie streitende Kinder im Sandkasten, sagt John Graykowski im Interview mit der "Zeit". Das Feuilleton der "FAZ" hat sich mit dem Hass auf alte Menschen beschäftigt - der sei eine Art neuer Rassismus, heißt es. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur