Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.03.2016

Zum Tod von Heinz BadewitzEin Förderer großer Film-Talente

Rosa von Praunheim im Gespräch mit Britta Bürger

Archivbild des verstorbenen Mitbegründers der Internationalen Hofer Filmtage, Heinz Badewitz vom 29.10.2009 in Hof. (picture alliance / dpa / David Ebener)
Der verstorbene Mitbegründer der Internationalen Hofer Filmtage, Heinz Badewitz. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Der Gründer der Hofer Filmtage, Heinz Badewitz, ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Im Gespräch mit dem Regisseur Rosa von Praunheim blicken wir auf seine Verdienste. Das Filmfestival war eine entscheidende Station in der Karriere berühmter Filmemacher wie Wim Wenders und Detlev Buck.

Heinz Badewitz starb bereits am 10. März bei einem Filmfestival in Graz, teilte eine Sprecherin der Hofer Filmtage mit. Der Vollblut-Cineast entdeckte in seinem Leben zahlreiche neue Talente. Als Gründer der renommierten Filmtage, die seit 1967 in seiner Heimatstadt Hof stattfinden, bot er Regisseuren wie Herbert Achternbusch, Wim Wenders, Werner Herzog, Detlev Buck oder Tom Tykwer ein Karrieresprungbrett. Die Internationale Hofer Filmtage finden in diesem Jahr zum 50. Mal statt.

Filmemacher Rosa von Praunheim (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)Filmemacher Rosa von Praunheim (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Um 23:05 hören Sie in unserem Magazin "Fazit" ein Gespräch mit Regisseur Rosa von Praunheim, der von seinen Begegnungen mit Heinz Badewitz berichtet.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur