Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.03.2016

Zum Tod von "Billy"-Designer Gillis Lundgren"Eine Projektionsfläche für unterschiedliche Wohnidentitäten"

Mateo Kries im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Ein Kundes des Ikea-Möbelhauses in Hofheim-Wallau betrachtet ein Billy-Regal. (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)
Einer der Klassiker von Ikea: Das Regalsystem "Billy" (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der Designer des Ikea-Regals "Billy", Gillis Lundgren, ist im Alter von 86 Jahren gestorben. "Billy" bleibt ein Dauerbrenner: Robust, erschwinglich und stilistisch neutral sei er im Bereich des klassischen Wohnzimmerregals "einfach unschlagbar", meint Mateo Kries.

Wie erst am Montag bekannt wurde, starb am 25. Februar Gillis Lundgren, der Designer des weltberühmten Billy-Regals, das der schwedische Möbelkonzern Ikea 1979 auf den Markt brachte und bis heute mehr als 50 Millionen Mal verkaufte.  

Eines dieser Billy-Regale steht im Zuhause von Mateo Kries, Direktor des Vitra-Designmuseums in Weil am Rhein. Im Bereich des klassischen Wohnzimmerregals sei Billy "einfach unschlagbar", sagt er. Das Regal sei relativ robust, erschwinglich und so neutral, dass es alle stilistischen Veränderungen immer gut mitgemacht habe.

Billy wird auch im Zeitalter von iPod und E-Reader überleben

"Wenn ein Regal ein allzu modisches Statement ist, dann hat es vielleicht fünf Jahre oder zehn Jahre lang Erfolg, aber danach nicht mehr." Das Billy-Regal hingegen sei eine "wie so eine Art Projektionsfläche für unterschiedliche Wohnidentitäten".

Trotz iPod und E-Reader haben das Regal und damit auch Billy Kries zufolge eine Zukunft. "Ich glaube, Menschen werden sich immer gerne mit Dingen, die sie mögen, umgeben, und dafür ist nun mal das Regal der richtige Aufbewahrungsort", sagt er. "Ein Regal ist ja auch eine Art Display unserer Identität."

Verändern würden sich allerdings die Dinge, die im Regal aufbewahrt werden. "In den 70er-Jahren standen in den Billy-Regalen wahrscheinlich die Suhrkamp-Bände mit kapitalismuskritischer Literatur, und heute stehen da eher die großen Coffeetable-Bücher oder Kunstbildbände drin oder auch Blumentöpfe oder was auch immer."

Mehr zum Thema

40 Jahre Ikea Deutschland - Das Bauhaus des kleinen Mannes
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.10.2014)

Bauhaus-Ausstellung - Design als Dienst an der Gesellschaft
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.09.2015)

Möbelmesse in Köln - Die Wiederkehr der Gemütlichkeit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 19.01.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFrankreich geht den Bach runter
Der französische Künstler Michel Houellebecq (Ennio Leanza / dpa / picture alliance)

Steckt die französische Gesellschaft in einer tiefen Krise? Die NZZ gibt die Analyse zeitgenössischer französischer Philosophen wieder. Der "Tagesspiegel" kommentiert die Verleihung des Frank-Schirrmacher-Preises an Michel Houellebecq ironisch. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur