Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.03.2015

Zum 70. Geburtstag von Anselm Kiefer"Bilder, die wie Bomben einschlagen"

Werner Spies im Gespräch mit Britta Bürger

Ein Bild des Malers Anselm Kiefer in Bonn (imago stock&people)
2012 zeigte die Bundeskunsthalle Bonn Werke von Anselm Kiefer aus dem Privatbesitz von Hans Grothe. (imago stock&people)

Gips und Blei, Holz, Erde, Lehm – das sind die bevorzugten Materialien des Malers Anselm Kiefer. Seine immer groß gedachten und groß ausgeführten Werke sind aber weder pure Malerei noch eindeutig Skulptur. Der Kunsthistoriker Werner Spies erzählt uns mehr darüber.

Die Arbeiten des Malers Anselm Kiefer bewegen sich zwischen der Malerei und Skulptur. Inhaltlich befragt er in seinem gesamten Lebenswerk wieder und wieder die deutsche Geschichte. Ein Künstler, der konsequent seinen Weg geht. Und dazu gehört auch, dass er keine Interviews gibt. Heute feiert Anselm Kiefer seinen 70. Geburtstag in seiner Wahlheimat Frankreich.

Eine Aufnahme vom 15.10.2012 (AFP / JOEL SAGET)Der deutsche Maler und Bildhauer Anselm Kiefer (AFP / JOEL SAGET)

Das Gespräch mit dem Kunsthistoriker Werner Spies hören Sie am Sonntag in unserer Sendung Fazit ab 23:05 Uhr. 

 

Mehr zum Thema:

London - Britische Hommage an Anselm Kiefer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.09.2014)

Kein dauerhaftes Atom-"Elefantenklo" für Anselm Kiefer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 31.10.2011)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErdogan bestrafen, Demokraten schützen
Drei Frauen halten Porträts von Staatsgründer Atatürk in die Luft. (picture-alliance / dpa / Sedat Suna)

Sollte die Europäische Union die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen, sei das eine Strafe für die demokratischen Kräfte im Land, meint der Chefredakteur der kritischen türkischen Zeitung "Cum Huriyet" in der "taz". Dennoch sollte die EU gegen Erdogans "Säuberungen" angehen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Verfolgte türkische JournalistenDie Angst geht um
Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Seit dem gescheiterten Putsch geht die türkische Regierung massiv gegen kritische Journalisten vor. Gerade wurden über 40 Pressevertreter verhaftet. Furcht breitet sich aus – auch in der Redaktion des Satiremagazins "Leman". Denn dort feuern die Blattmacher gegen Erdogan.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur