Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.09.2015

Zum 300. Todestag von Ludwig XIV.Wie der Sonnenkönig zu einer "Marke" wurde

Martin Wrede im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Besucher laufen durch die Gärten der Schlossanlage von Versailles am Stadtrand von Paris, aufgenommen am 12.09.2008. (dpa/ picture alliance / Waltraud Grubitzsch)
Besucher laufen durch die Gärten der Schlossanlage von Versailles: Hier residierte der französische König Ludwig IV. (dpa/ picture alliance / Waltraud Grubitzsch)

Der französische König Ludwig XIV. war eine äußerst einflussreiche und prägende Figur. Denn er habe es geschafft, zu einer "Marke" zu werden, erklärt der Historiker Martin Wrede. Der wirkliche Gestalter hinter dem Sonnenkönig sei aber ein anderer gewesen.

Ludwig XIV. hat wie kaum eine historische Figur eine ganze Epoche und nachfolgende Generationen geprägt. Die Architektur des Barock, die Ursprünge des Balletts, der symphonischen Musik und die Gründung von sieben französischen Akademien gehen zum Beispiel auf die Zeit seiner Herrschaft zurück.

Auch das Territorium des heutigen französischen Staates lässt sich unter anderem auf seine Kriege zurückführen. Absolutistische Herrscher in ganz Europa fühlten sich von seiner Herrschaft und seinem Staat inspiriert.

Interessen durchgesetzt

Als einen Grund, dass Ludwig XIV. zu einer alles überragenden und einflussreichen Figur geworden ist, nennt Martin Wrede, Professor für die Geschichte der Frühen Neuzeit in Grenoble:

"Weil er zu einer Marke wurde, literarisch und künstlerlisch etabliert auf dem europäischen Markt, dadurch dass alle Welt das Lied seines Ruhmes sang oder dass er eben entsprechend in Szene gesetzt wurde." Erreicht habe er das, indem er seine Interessen durchgesetzt habe. "Das ist etwas, das das Amt des frühneuzeitlichen Herrschers erfordert, dass man seine Interessen erkennt und durchsetzen will." 

Der wirkliche Gestalter hinter Ludwig XIV. sei aber sein Minister Jean-Baptiste Colbert gewesen. Auf ihn gehe sehr viel zurück.

 

Martin Wrede hat gerade das Buch "Ludwig XIV. Der Kriegsherr aus Versailles" im Theiss-Verlag veröffentlicht.

Mehr zum Thema

300. Todestag von Ludwig XIV. - Musik als Machtdemonstration
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.09.2015)

König Ludwig XIV. - Tod eines Sonnenkönigs
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 01.09.2015)

Jean-Philippe Rameau - "Das größte musikalische Genie Frankreichs"
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 12.09.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück
Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-4-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

Visual Lead AwardsMit Fotografien neue Erzählformen finden
Die Deichtorhallen präsentieren vom 27. August bis 30. Oktober 2016 alle Nominierten und Gewinner des Visual Lead Awards. (Tamara Göbel)

Auch in diesem Jahr werden in den Hamburger Deichtorhallen die Nominierten und Gewinner der Visual Lead Awards ausgestellt: Die besten Fotoreportagen, Anzeigen und Websites, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Einige findet unsere Autorin herausragend. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur