Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 30.12.2015

Zum 20. Todestag von Heiner MüllerWie aus Reimund Heiner wurde

Heiner Müllers Bruder rekonstruiert Kindheit und Jugend des Dramatikers

Von Wolfgang Müller

Der Dramatiker Heiner Müller. Der DDR-Schriftsteller und Dramaturg Heiner Müller, aufgenommen Ende August 1995 auf dem Helsinki Festival. Das Berliner Ensemble Theater führte dort sein Stück "Quartett" auf. (dpa / pa / Peltonen )
Der Dramatiker Heiner Müller im August 1995. (dpa / pa / Peltonen )

Heiner Müller war einer der wichtigsten deutschsprachigen Dramatiker der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. 1929 kam er in Eppendorf, einem kleinen Dorf im sächsischen Erzgebirge, zur Welt. Auf der Geburtsurkunde steht Reimund Heiner Müller. Wer war dieser Reimund, Heiner?

70 Jahre später ging sein Bruder Wolfgang auf Spurensuche. Seine Recherche führte ihn von Eppendorf über Mecklenburg nach Frankenberg. Er traf Nachbarn, Verwandte, ehemalige Schulfreunde und Bekannte. Eine zunächst persönliche Perspektive, die jedoch gleichermaßen die Reise zu den Wurzeln eines literarischen Werks ist.

Regie: Sabine Ranzinger
Mit: Elsa Grube-Deister, Sylvester Groth, Martin Seifert
Ton: Stephen Erickson
Produktion: MDR 1999

Länge: ca. 54'30

Wolfgang Müller (1941-2013) war Rinderzüchter, Heizer, Maschinist, Kesselwart und Schriftsteller. Als er zehn Jahre alt ist, ziehen die Eltern mit ihm in den Westen, der 12 Jahre ältere Bruder Heiner bleibt in der DDR.

 

 

Feature

Reihe: Neues aus der ProvinzZakya in Vogelsang
Zakya ist mit ihren Kindern nach Deutschland geflüchtet.  (Wibke Strack)

Auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien ist Zakya im schleswig-holsteinischen Nest Vogelsang gelandet. Bis ihr Mann und ihr 12-jähriger Sohn folgen, muss sie mit den vier anderen Kindern alleine klar kommen. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Schriften-StellerRotoradio
Informationswand zur Radio-Revue. (Ferdinand Kriwet)

Kriwets Erstlingswerk "ROTOR" von 1961 ist die unaufhörliche Rede eines namenlosen Ichs. Der Autor hat sich an eine Auswahl und neue Zusammenfügung gewagt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur