Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 31.03.2016

Zukunft der WissensgesellschaftIn den Köpfen Ramsch und Flickwerk

Von Matthias Gronemeyer

Diese Studentin interessiert sich momentan weit mehr für ihr Smartphone als für die Inhalte ihres Seminars. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Diese Studentin interessiert sich momentan weit mehr für ihr Smartphone als für die Inhalte ihres Seminars. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Der Philosophie-Dozent Matthias Gronemeyer beschreibt eine Karikatur der vielbeschworenen Wissensgesellschaft. Er prognostiziert: Künftig haben immer mehr Menschen einen Hochschulabschluss, jeder weiß mit einem Klick alles, aber keiner kann mehr etwas.

Bildung ist die Zukunft, Wissen muss allen zugänglich gemacht werden, nur als Wissensgesellschaft sind wir überhaupt überlebensfähig. Wer solche Sätze sagt, erntet Zustimmung. Und es ist in dieser Hinsicht ja schon viel erreicht worden: In den letzten 25 Jahren hat sich die Zahl der Hochschulabsolventen in Deutschland weit mehr als verdoppelt. Im OECD-Bildungsranking geht es stetig bergauf. Alles gut also?

Weit gefehlt. Denn der Steigerung der Quantität steht ein ebensolcher Niedergang der Qualität gegenüber. Man kann inzwischen ein Studium abschließen, ohne je ein Buch gelesen oder eine Bibliothek besucht zu haben.

Wo es früher noch hieß, man müsse zwar nicht alles wissen, aber wenigstens, wo es steht, braucht man heute nicht einmal mehr das: Mit ein paar Klicks ist die Bachelor-Arbeit zusammengestoppelt. Und weil zugleich am akademischen Lehrpersonal gespart wird, werden diese "Arbeiten" umstandslos abgenickt.

Irgendwie ist alles 'Wissen'

Wissen, das war einmal etwas, was schwer zugänglich war, das sich in teuren Büchern verbarg, sich einer geheimnisvollen Sprache bediente, über etliche Holzwege mühsam zusammengetragen werden musste. Und dadurch umso reizvoller und wertvoller wurde. Wissen, das war ein Geheimnis - und nur wenigen gelang es, in die inneren Kreise vorzustoßen. Womit zugleich auch der Wert des Wissens belegt war.

Inzwischen muss sich indes niemand mehr anstrengen, die Barrieren sind abgebaut, das Wissen gibt es für lau. Wozu sich Mühe geben, wenn im Netz in Echtzeit alles zu haben ist?

Das wäre jetzt noch nicht weiter schlimm. Die Demokratisierung des Wissens geht eben mit einer Absetzung der alten Eliten einher, die sich nun nicht mehr hinter ihren Bollwerken verschanzen und Deutungshoheit beanspruchen können. Wer darüber klagt, scheint doch nur um seinen alten Status zu fürchten.

Doch wenn alle alles wissen, dann ist auch alles irgendwie Wissen. Und warum sollte dann eine Verschwörungstheorie nicht genauso viel wert sein wie eine wissenschaftliche Theorie?

Mal einen halben Jahrgang durchs Abi fallen lassen

Es wird noch schlimmer kommen. Den Hinweis darauf gibt eine zweite Zahl. Im gleichen Zeitraum, in dem die Studentenzahl sich verdoppelte, hat sich die Zahl der Meisterprüfungen im Handwerk halbiert. An diese Prüfung, in der man zeigen muss, das man wirklich etwas kann, sein Metier beherrscht, einen Betrieb zu führen versteht, an diese Prüfung, die man selbst bezahlen muss und an der regelmäßig 20 Prozent der Kandidaten scheitern, traut sich kaum noch jemand heran. Muss ja auch nicht, denn weit über die Hälfte der Handwerke ist seit etlichen Jahren vom Meisterzwang befreit.

Nimmt man dies beides zusammen, dann wird unsere Zukunft so aussehen: Alle haben einen Hochschulabschluss, jeder weiß mit einem Klick alles, keiner kann mehr etwas. Die Wissensgesellschaft wird eine Gesellschaft von legasthenischen Besserwissern zwischen Ramsch und Flickwerk sein.

Man sollte das nicht bedauern und jetzt wieder das Internet verteufeln. Dass jemand die Barrieren wieder aufbaut, Wissen wieder mit Anstrengung verknüpft, ist nicht abzusehen. Man könnte ja durchaus mal einen halben Jahrgang durch die Abiturprüfung fallen lassen, nur so zur Abschreckung. Aber das wird nicht passieren.

Die Logik der Politik tendiert immer zur Vereinfachung: Wer den Menschen etwas abverlangt, macht sich unbeliebt.

Schauen wir dennoch frohgemut nach vorne: Wissen und Können werden in intelligenten Robotern eine neue Heimat finden, die nichts lieber tun, als sich richtig für uns anzustrengen. Sie sind die Bildung der Zukunft. Und wir schauen vom Sofa aus genüsslich dabei zu.

Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer, Jahrgang 1968, ist Hochschuldozent für Philosophie, Autor und Publizist. In seinem Buch "Profitstreben als Tugend?" hat er sich mit den Notwendigkeiten und Grenzen des Kapitalismus auseinandergesetzt. Zuletzt erschien von ihm "Trampelpfade des Denkens - Eine Philosophie der Desorientierung", wo er den Zusammenhängen von Digitalisierung und Demenz nachspürt. Er lebt in Stuttgart.

Mehr zum Thema

Leben in der Wissensgesellschaft
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 22.12.2011)

In den Kraftwerken der Wissensgesellschaft
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 30.05.2008)

Wissensgesellschaft erfordert andere Qualifikationen als Industriegesellschaft
(Deutschlandfunk, Interview, 18.09.2007)

"Herbergsvater der globalen Wissensgesellschaft"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview, 12.07.2006)

Globalisierungskritik - Fortschritt durch Lernen und Bildung
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 16.11.2015)

Hamburg Open Online University - "Wir wollen die Hochschule öffnen für alle"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 27.07.2015)

Musik und Fragen zur Person - Der Wissenschaftstheoretiker Peter Finke
(Deutschlandfunk, Zwischentöne, 12.07.2015)

Kulturgeschichte der Dummheit - Gebrechen des Kopfes
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 08.04.2015)

Internetprojekt in den Niederlanden - Wissenschaft für jedermann
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.03.2016)

Kongress im Berliner HKW - "Zivilgesellschaft 4.0" gibt Flüchtlingen Starthilfe
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.03.2016)

Flüchtlinge an Hochschulen - Zunächst die "Studierfähigkeit" ermitteln
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 13.11.2015)

Auswahl der Medizinstudenten - Sind Einserschüler die besseren Ärzte?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 08.10.2015)

Akademisierungswahn - Studium als Normalfall
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 30.03.2015)

Offene Hochschulen - Unternehmen und Berufstätige profitieren gleichermaßen
(Deutschlandfunk, PISAplus, 06.12.2014)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal
Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur