Thema / Archiv /

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft - ferngesteuertes Kriegsgerät

Drohnen und Roboter in den Konflikten der Zukunft

Von Christoph Sterz

Eine Aufklärungsdrohne der Bundeswehr
Eine Aufklärungsdrohne der Bundeswehr (Bundeswehr/Wilke)

Maschinen, die töten - was wir aus Science-Fiction-Filmen kennen, ist gar nicht mehr so weit von der Realität entfernt. In den vergangenen Jahren haben Maschinen in militärischen Einsätzen immer mehr Aufgaben übernommen. Welche Waffensysteme gibt es bereits? Und wie könnte die Zukunft aussehen?

5. August 2009.

Klaus Kleber: "Am Ende stand wohl ein kranker Mann auf dem Dach eines Hauses in Pakistan und ahnte nicht, dass am anderen Ende der Welt, in den USA, in der Wüste von Nevada, ein amerikanischer Spezialist die Szene auf seinem Bildschirm hatte, eine Computertaste drückte und dem Leben von Baitullah Mehsud ein Ende setzte."

Drohnen, unbemannte Flugobjekte, greifen fern gesteuert den Kriegsgegner aus der Luft an. Doch unbemannte Militär-Maschinen gibt es nicht nur in der Luft. Armee-Roboter operieren auch am Boden - ferngesteuerte Panzerwagen wie etwa Guardium, eingesetzt von Israel an der Grenze zum Gazastreifen, stolz beworben in einem Werbevideo.

"Guardium ist die richtige Wahl beim Schutz sensibler Einrichtungen vor möglichen Gefahren."

Dieses System ist noch unbewaffnet. Anders als ein Roboter, den der Elektronikkonzern Samsung entwickelt hat und den Südkorea an der Grenze zu Nordkorea einsetzt. Er kann überwachen - und auf Befehl auch feuern.

Werbevideo Samsung: "Die innovative Technik garantiert Schutz vor allen Angriffen, ist den bisherigen Systemen überlegen und bringt ihre Mission effizienter zu Ende als je zuvor."

Roboter in der Luft, auf dem Land und unter Wasser.

"Die unbemannten Geräte werden in Netzwerken, vielleicht sogar in Schwärmen operieren. So werden sie überall in der Welt die Lage beobachten und Macht ausüben."

Früher wurden Soldaten in die Schlacht geschickt - künftig könnten mehr und mehr Roboter erkunden, verteidigen und angreifen. Dahin geht zumindest in den hoch technisierten Staaten die Entwicklung der Militärtechnik.


Die Zukunft des Krieges - Visionen und Alpträume zu den Kampfplätzen von morgen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Seefahrt"Seeleute sind schlecht auf Heldengeschichten zu sprechen"

In Seitenlage: Der Kapitän der havarierten Costa Concordia war unter den ersten, die das Schiff verließen.

Der Kapitän geht zuletzt von Bord? Frauen und Kinder zuerst? Dass das zur See mitnichten immer so ist, zeigen die letzten größeren Schiffsunglücke.

Europa vor der Wahl"In jedem Land ganz unterschiedliche Konstellationen"

Ein Stand auf der Leipziger Buchmesse zeigt die ukrainische Fahne durchlöchert von Schüssen - in Form der Europasterne.

Ein möglicher Erfolg der Rechtsparteien bei der Europawahl habe länderspezifische Gründe, sagt der Politologe Nico Lange. Dass diese vom Ukraine-Konflikt und Putins Politik profitieren könnten, sei nicht erkennbar.

Katholische Kirche "Der Mensch ist ja nicht für sich heilig"

Johannes Paul II. (Aufnahme vom Oktober 1979)

Zwei ehemalige Päpste sollen in Rom heiliggesprochen werden. Eine intensive Prüfung ging dem voraus. Allein für Johannes Paul II. wurden "ganze Regale" an Akten und Schriften gesichtet, sagt der FU-Professor Rainer Kampling.