Seit 23:05 Uhr Fazit
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ23:51 Uhr

Studio 9 | Beitrag vom 11.01.2016

Zerstörung antiker StättenMit Sand und Workshops gegen die Barbarei

Mechthild Rössler im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Beitrag hören
Der Tempel des Baal in der antiken Oasenstadt Palmyra in Syrien im November 2011, vor der Zerstörung durch die Terrormiliz Islamischer Staat 2015 (imago/Xinhua)
Tempel in der antiken Oasenstadt Palmyra vor der Zerstörung durch die Terrormiliz Islamischer Staat im vergangenen Jahr (imago/Xinhua)

Um die Zerstörung antiker Kulturstätten zu verhindern, zieht die Unesco an jedem möglichen Strang. Notfalls würden Grabungsstätten mit Sand zugeschüttet, berichtet Mechthild Rössler, die deutsche Direktorin des Unesco-Welterbezentrums.

Kulturgüter seien bei kriegerischen Auseinandersetzungen schon immer in Gefahr gewesen, sagt Mechthild Rössler, die seit wenigen Monaten das Unesco-Welterbezentrum in Paris führt. Eine solche Zerstörung wie durch den sogenannten Islamischen Staat in Syrien habe sie aber noch nicht erlebt, betonte sie im Deutschlandradio Kultur.

Die Unesco geht dagegen vor – so gut es eben geht. Im Syrien seien keine Mitarbeiter mehr vor Ort, die müssten nun vom Libanon aus operieren, so Rössler. Die Unesco hat Rössler zufolge aber bereits Workshops mit Museumspersonal durchgeführt, wie Objekte am besten geschützt oder versteckt werden können.

Die Unesco arbeitet auch mit Zoll und Interpol zusammen

Auch das Konzept der "Safe Havens" gebe es – dabei werden die Objekte aus den betroffen Regionen herausgeholt. Das sei aber sehr gefährlich, Transporte könnten angegriffen werden, sagte Rössler. Sie forderte, die Welterbestätten notfalls auch mit Soldaten zu beschützen.

Bei illegalen Ausgrabungen und dem darauf basierenden Kunsthandel sind die Kulturbewahrer in einer besseren Position. Hier könne die Unesco auch "tatsächlich was machen", betonte Rössler. So kooperiere man mit nationalen Zollbehörden und Interpol.

Mehr zum Thema

Bomben der saudi-arabischen Koalition - Angriff auf Jemens Kulturerbe
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.11.2015)

Gründung der UNESCO vor 70 Jahren - Mit Bildung und Kultur gegen den Krieg im Geiste
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 16.11.2015)

Zerstörung Palmyras - "Krieg gegen das archäologische Erbe"
(Deutschlandfunk, Interview, 04.09.2015)

Zerstörung Palmyras - Internationale Staatengemeinschaft hilflos
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 01.09.2015)

UNESCO zu IS-Zerstörungen - Ohnmächtiger Zorn
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 31.08.2015)

Terrormiliz IS - Islamisten enthaupten Chef-Archäologen
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 19.08.2015)

Hafen für gefährdete Kulturgüter - Der sichere Fels bei Affoltern
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 16.07.2015)

Medienbericht - Islamisten zerstören Löwenskulptur in Palmyra
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 03.07.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Moby: "Porcelain"Wie Moby ein Popstar wurde
Elektromusiker Moby bei einem Auftritt auf dem Orange Warsaw Festival in Polen. (picture alliance / dpa / Leszek Szymanski)

Ehrlich und selbstironisch erzählt Moby in seiner Autobiografie wie er Anfang der 90er-Jahre in New York zum DJ-Messias aufstieg. In "Porcelain" schreibt der weltbekannte Techno-DJ und Musiker über sein Künstlerleben in der Metropole und die Underground-Clubszene.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj