Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 05.08.2009

"Zerrissene Umarmungen"

Hans-Ulrich Pönack über den neuen Film von Pedro Almodóvar

Penélope Cruz und Pedro Almodóvar bei der Deutschland-Premiere des Films in Berlin (AP)
Penélope Cruz und Pedro Almodóvar bei der Deutschland-Premiere des Films in Berlin (AP)

Wieder hat der spanische Regisseur Pedro Almodóvar die Schauspielerin Penélope Cruz als Hauptdarstellerin inszeniert. Sie spielt in dem Melodram "Zerrissene Umarmungen" eine Frau, die von zwei Männern begehrt wird.

Spanien 2008, Regie: Pedro Almodóvar, Hauptdarsteller: Penélope Cruz, Lluis
Homar, 128 Minuten, ab zwölf Jahren


Mit Werken wie "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" (1988), "Fessle mich!" (1990), "Alles über meine Mutter" (1999, "Oscar" als bester Fremdsprachenfilm), "Sprich mit ihr" (2002, "Oscar" für das "Beste Originaldrehbuch") und "La mala educacion – Schlechte Erziehung" (2004) sowie zuletzt "Volver – Zurückkehren" (2006, "Goldene Palme" von Cannes für das "Beste Drehbuch") hat sich der heute bald 60-jährige spanische Drehbuch-Autor und Regisseur als cineastische Größe in Europa etabliert. Ihn dabei "zuzuordnen", in die berühmte feste thematische Schublade zu stecken, fällt schwer. Zu sehr hat Pedro Almodóvar sein eigenes Genre geschaffen. Bestehend aus Thriller und Komödie, aus Melodram und Telenovela-Seele. Hochemotional, verblüffend, atmosphärisch, spannend.

Den Filmen des Spaniers liefert man sich gerne aus, weil sie weder platt noch langweilig sind. Wie auch hier wieder: Eine Geschichte, die sich "mehrlagig" entwickelt. Mit vielen reizvollen Wendungen, Brüchen, ironischen Anspielungen auf seine Filme und mit Zitaten versehen auf Kunststücke der Filmgeschichte. "Ein Leben alleine genügt mir nicht", heißt es am Anfang dieser Geschichte, in der es, zusammengefasst, um eine attraktive Frau geht, die zwei Männer begehren.

Dem einen, dem reichen Industriellen Ernesto Martel (José Luis Gómez) hat sich Lena ("Oscar"-Preisträgerin Penélope Cruz, "Vicky Cristina Barcelona") aus finanziellen Gründen "angeschlossen", den anderen, den Filmregisseur Mateo Blanco (Lluis Homar), liebt sie. Das Melodram ist angesiedelt zwischen Existenz und Leidenschaft. Zugleich entsteht ein Film-im-Film: Erzählt wird von den Dreharbeiten zu der Komödie "Frauen und Koffer", deren Star jene Lena ist, in die sich der Regisseur Mateo schon gleich beim Casting verliebt.

Doch der Produzent des Films ist der hochgradig eifersüchtige Ernesto, der jeden ihrer Schritte argwöhnisch überwachen lässt. Durch seinen treu-doofen Sohn Diego per Handkamera. Natürlich eskalieren "die Dinge". 14 Jahre danach wird die Vergangenheit wieder höchst lebendig und nehmen die Ereignisse eine dramatische Wendung.

Almodóvars Film ist eine höchst spannende, höchst intelligente, höchst unterhaltsame Köstlichkeit. Weil sie sich zum Beispiel nie kurzfristig begreifen lässt, im Gegenteil: Man ist wie in einer großartigen "dicken" Lektüre gebannt, eingenommen, "dabei". In diesem auf verschiedenen Zeit- und Handlungsebenen virtuos entwickelten Spiel der Geschlechter, der Gefühle, des Kinos. Mit zahlreichen "Nebenschauplätzen". Dabei geht es um verschiedene Identitäten, doppelte Charaktere und den düsteren Blitzlichtern der alltäglichen Realität. Erst ganz am Ende, wie schön, erschließt sich "das Gesamte".

"Zerrissene Umarmungen" ist, wie stets bei Almodóvar, auffallend intensiv in den Farben, bei den Dekors, mit den Gefühlen, in der "Präsentation" der Figuren. Aber: Sein neues Drama, sein neuer film noir, ist auch melancholischer im Ton und in den Motiven. Eine Art erstes Alterswerk, in der natürlich und vor allem Penélope Cruz in ihren verschiedenen Masken die große Bühne gehört. Almodóvar zelebriert sie geradezu und lässt sie dabei "paradiesisch" aussehen.

Drumherum bewegen sich altbekannte Almodóvar-Akteure wie Lluis Homar, Blanca Portillo, Lola Duenas und Angela Molina ebenso stilsicher wie die Almodóvar-Neulinge José Luis Gómez ("Goyas Geister"), Rubén Ochandiano ("Kalter Asphalt") und Tamar Novas ("Das Meer in mir"). Schwelgerisches Wohlfühl-Fazit: "Zerrissene Umarmungen" ist eine raffinierte, atmosphärische, betörende Liebeserklärung an das (wahre) KINO.

Filmhomepage "Zerrissene Umarmungen"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur