Samstag, 22. November 2014MEZ15:18 Uhr
November 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Studio 9

Marcel BeyerDie Neugier eines Zwölfjährigen
Der Schriftsteller Marcel Beyer bei einer Autorenlesung in Koblenz (Archiv). 

Marcel Beyer überzeugt als Erzähler und Dichter zugleich. Deshalb wird er in diesem Jahr mit dem renommierten Kleist-Preis ausgezeichnet. Ein Besuch bei ihm in Belgrad, wo er sich in diesem Herbst als Stipendiat aufgehalten hat.Mehr

USASchweres Geschütz gegen Obama
US-Präsident Barack Obama (Mitte) beim "Powerlunch" mit Republikanern, darunter John Boehner (links).

Die Retourkutsche gegen Obama kam prompt: Einen Tag nachdem der US-Präsident angekündigt hatte, für zirka 4,7 Millionen illegaler Einwanderer einen Aufenthaltsstatus einzurichten, reichten die Republikaner eine Klage gegen Teile der Gesundheitsreform ein.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen

Sendung vom 21.11.2014

Deutsches Literaturarchiv Was vom Dichter bleibt

Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach am Neckar (Baden-Württemberg).

Angekommen im Olymp der Literaten: Schriftsteller, deren Nachlässe im Deutschen Literaturarchiv in Marbach aufbewahrt werden, zählen zu den ganz Großen. Rund 1400 Arbeitsarchive von Autoren lagern dort – übrigens auch von solchen, die noch sehr lebendig sind.

Sendung vom 20.11.2014

KryonikEiskalt in die Zukunft

Ärzte präparieren im Labor der Firma Alcor, der "Stiftung für Lebensverlängerung" in Scottsdale, Arizona, eine Leiche für die Konservierung.

Es gibt Menschen, die den Tod nicht als das Ende akzeptieren wollen. Sie lassen sich einfrieren und lagern in flüssigem Stickstoff bei Minus 196 Grad. Und hoffen, in der Zukunft wieder aufgetaut zu werden, wenn die Medizin Fortschritte gemacht hat.

Eine Fledermaus der Art Großes Mausohr wird in der Hand gehalten.

Zentrum für verletzte TiereFledermäuse in Gefahr

Viele Fledermäuse wiegen weniger als fünf Gramm, aber leicht haben sie es nicht. Bei Baumfällungen werden sie Opfer der Kettensägen oder sie wachen aus dem Winterschlaf auf und erfrieren. Ein neues Fledermauszentrum hilft den Tieren.

Schüler begleiten den Chefarzt eines Krankenhauses in Halle (Saale) bei der 3D-Ultraschall-Untersuchung einer schwangeren Frau.

UltraschallGeschärfter Blick in den Körper

Als die Pioniere des Ultraschalls in den 1960er-Jahren erstmals in den Bauch einer Schwangeren blickten, konnte nur das geschulte Auge auf den grauen Bildern etwas erkennen. Seitdem hat sich die Technik enorm weiterentwickelt.

Sendung vom 19.11.2014

GeschichteDas Deutsche Kaiserreich und der Dschihad

Zehrensdorfer Ehrenfriedhof, auf dem im Kriegsgefangenenlager Wünsdorf Verstorbene Muslime, Hindus und Sikhs begraben wurden.

Muslimische Kriegsfangene des Ersten Weltkrieges aus der englischen und französischen Armee sollten in eigenen Lagern auf die Seite der Deutschen gezogen werden. Es gab dort Imame, der Ramadan wurde eingehalten und jede Menge politische Propaganda.

Blick auf die Gebäude des Germanischen Nationalmuseums mit dem Haupteingang (r), aufgenommen am 17.03.2008 in Nürnberg (Mittelfranken). Die Säulen gehören zu der Straße der Menschenrechte die an dem Museum verläuft. Foto: Daniel Karmann

VogelperspektiveDie Welt von oben

Angesichts der Niederungen des politischen Alltags, mag ein Blick von oben helfen. Wie reizvoll die Betrachtung der Welt aus der Vogelperspektive sein kann, zeigt jetzt eine Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.

Sendung vom 18.11.2014

Deutscher WaldUrwald oder ab in die Holzfabrik?

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt 

Dem deutschen Wald geht es gut. Doch ist sein Holz heute nur noch eine nachwachsende Ressource für die deutsche Industrie? Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hofft jedenfalls auf eine steigende Bedeutung des deutschen Waldes für die Ökonomie.

GeldBehalten! - Bargeld abschaffen sorgt für Probleme

Dass wir unser Geld auf Konten lagern, wo es durch Negativzinsen weniger wird, sei Enteignung, kommentiert Michael Braun. Dazu dürfte sich ein Rechtsstaat nicht hergeben. Unser Autor plädiert deshalb für die Nutzung von Bargeld.

Touristen sind im autofreien Spa-Bereich von Karlsbad unterwegs, aufgenommen am 08.09.2009.

TschechienOhne Bargeld geht es nicht

Tschechen bestellen zwar gerne Waren über das Internet, bezahlen möchten sie aber nicht über das Netz. Die meisten Produkte werden per Nachnahme verkauft. In Tschechien gilt noch das alte sozialistische Motto: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Eine Hand hält die sechs verschiedenen Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Euro.

GeldAbschaffen! - Bargeld hemmt das Wachstum

Bye, bye, Bargeld? Aber wie soll man ohne Barmittel das Bier in der Kneipe oder die Zeitschrift am Kiosk bezahlen? Abgesehen davon würde die Abschaffung des Bargeldes allerdings die Wirtschaft ankurbeln. Das jedenfalls meint Brigitte Scholtes.

Sendung vom 17.11.2014

TrauerDas Sterben kommt zurück ins Leben

Multikultureller Friedhof Gerliswil, Gemeinde Emmen in der Schweiz: Symbole für die Weltreligionen Judentum, Christentum, Hinduismus, Islam und Buddhismus

Wer denkt schon gern an das eigene Ende? Verdrängen wir nicht lieber Gedanken an die Vergänglichkeit? Doch immer mehr Menschen wünschen einen selbstbestimmten Umgang mit Tod und Trauer - verbindliche Rituale gibt es nicht, aber eine Menge Anbieter.

Demonstranten

BürgerinitiativeVolkswille ja, aber nicht gegen TTIP

Seit 2012 können Europäische Bürgerinitiativen gestartet werden - aber nicht zu CETA und TTIP. Das hat die EU-Kommission entschieden. Warum kommt das neue Instrument für ein bürgernahes Europa nicht zum Einsatz?

Sendung vom 14.11.2014

PhilosophieVoltaire und Friedrich II.

Zeitgenössischer Stich des französischen Schriftstellers und Philosophen Francois Marie Arouet Voltaire.

Der Briefwechsel von Voltaire und Friedrich II. zählt zu den geistvollen und unterhaltsamen Zeugnissen Mitte des 18. Jahrhunderts.In seiner Novelle erzählt Hans Joachim Schädlich von absolutistischer Macht und freiheitlichem Denken und der Unmöglichkeit, sie zu versöhnen.

Sendung vom 13.11.2014

Störenfried IQWIGNervensäge der Pharmaindustrie

Mehrere Studenten in weißen Kitteln arbeiten in einem Labor. Eine Studentin hat einen Mörser in der Hand. Andere betrachten Reagenzgläser.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen tritt der Pharmaindustrie seit nunmehr zehn Jahren auf die Füsse, ärgerlich für die Lobbyisten - aber ein Gewinn für die Patienten.

Eine Seniorin liest am Dienstag (12.10.2010) in Ilmenau die Ausfüllhilfe für die vom Justizministerium herausgegebene Patientenverfügung.

PatientenverfügungDas eigene Lebensende regeln

Möchte ich künstliche Ernährung? Ertrage ich unerträgliche Schmerzen? Oder lebe ich noch gern mit Demenz? Immer mehr Menschen verfassen eine Patientenverfügung. Wie aber macht man das? Was muss da drin stehen und was nicht?

Das Denkmal für Karl Marx und Friedrich Engels in Berlin nahe dem Alexanderplatz

KapitalismuskritikDie Rückkehr des Vermögens

Warum vergrößert sich beständig die Schere zwischen Arm und Reich? Folgt soziale Ungleichheit aus den Gesetzen des Marktes oder wird sie stärker durch politische Strategien beeinflusst?

Mikroskop-Aufnahme des Ebola-Virus

Ebola-Epidemie Mit Kriegs-Rhetorik gegen das Virus

Als "Massenmörder" oder "Killervirus" wird die Ebola-Epidemie in den Medien vermenschlicht und so als niederträchtiger Gegner charakterisiert. Damit wird ein Freund-Feind-Denken erzeugt, das der Problematik nicht gerecht wird.

Sendung vom 12.11.2014

JournalismusAufstand gegen Augstein

"Spiegel"-Gründer Rudolf Augstein, 1994

Der Studentenrevolte 1968 folgte die "Spiegel"-Revolte 1969 und der historische Kompromiss 1974: die Mitarbeiter-Mitbestimmung. Herausgeber Rudolf Augstein musste die Hälfte des Verlags abgeben, aber weder finanziell noch politisch zurückstecken.

Malta: Blick auf die Hauptstadt Valletta mit der St. Paul's Kathedrale (Aufnahme vom 27.3.2004).

LiteraturSchreiben auf Maltesisch

Der 31-jährige Schriftsteller Pierre J. Mejlak schreibt seine Bücher auf Maltesisch - einer Sprache, die weniger als eine Million Menschen verstehen. Dass er damit erfolgreich ist, hat auch mit der EU zu tun.

Die kubanischen Revolutionäre Ernsto "Che" Guevara (r.) und Camilo Cienfuegos im August 1959 in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

RevolutionEin Wort steigt vom Himmel herab

Revolution: In der europäischen Neuzeit gibt es keinen Begriff, der die Menschen derart elektrisiert wie dieser. Arno Orzessek erläutert, wie das Wort in unsere Sprache und Vorstellungswelt eingedrungen ist.

Eine aufgebrachte Menschenmenge trägt die abgeschlagenen Köpfe des ermordeten Gouverneurs der Bastille Delaumay und des Bürgermeisters Flesselles am 14.7.1789 durch die Straßen von Paris

Französische RevolutionDer Bruch von 1789

Was hat die Französische Revolution gebracht? Liberté, Egalité, Fraternité? Nichts von alledem. Stattdessen - die alte gesellschaftliche Ungleichheit und den Despoten Napoleon. Aber die politische Kultur wurde tiefgreifend revolutioniert.

Sendung vom 11.11.2014
Ein von Robotern geführtes Auto im Volkswagen-Werk in Wolfsburg. Davor ein Warnschild, dort nicht händisch einzugreifen.

Industrie 4.0Der Monteur wird zum Beobachter

Auf dem Campus der Technischen Universität Darmstadt entsteht derzeit die "Fabrik der Zukunft" als Pilotprojekt. Daran zeigen nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Gewerkschafter reges Interesse.

Seite 1/30