Sonntag, 1. Februar 2015MEZ15:48 Uhr
Februar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Studio 9

70. Jahrestag der Befreiung Bewahren für die Nachgeborenen
Taschen und Koffer von Opfern im Konzentrationslager Auschwitz (picture alliance / dpa / Foto: Patrick Van Katwijk)

Bald werden keine Zeitzeugen mehr da sein, die über die Schrecken und Verbrechen der Nazis im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau berichten können. Die Gedenkstätte entwickelt deshalb auch neue Konzepte, um die nächsten Generationen zu informieren und zu mahnen. Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen

Sendung vom 30.01.2015Sendung vom 29.01.2015Sendung vom 28.01.2015
Eine Sachsen-Fahne weht am 18.06.2014 vor dem Sächsischen Landtag in Dresden (Sachsen)  (picture alliance/dpa/Arno Burgi)

RusslandsanktionenSächsische Firmen leiden besonders

In Sachsen sind viele Unternehmen von den Wirtschaftssanktionen gegen Russland betroffen. Seit Jahrzehnten gibt es enge Beziehungen mit russischen Unternehmen. Die Firmenchefs im Freistaat hoffen, dass der Handel bald wieder entspannter läuft.

Sendung vom 27.01.2015
Eine Frau mit buntem Hut steht am 09.12.2013 in Berlin im Nieselregen zwischen den Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin.  (picture alliance / dpa / Teresa Fischer )

GedenkenWie kann man heute den Holocaust vermitteln?

Im Berliner Stadtteil Schöneberg werden in einer Ausstellung Biografien jüdischer Zeitzeugen präsentiert. Die Einzelschicksale von Juden aus Schöneberg sollen verdeutlichen, wie es den ehemaligen Nachbarn ergangen ist - ein Besuch bei einer Gedenkveranstaltung.

Sendung vom 26.01.2015
Auf dem Display eines Smartphones sind die App-Logos verschiedener Social Media Plattformen zu sehen  Derweil der Anbieter Facebook seit einiger Zeit Nutzer verliert, werden Dienste wie Snapchat, Tumblr, Twitter und Vine immer beliebter. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Demokratie digitalAktiv für Volksabstimmungen per App

Sie sind jung und bestens mit dem Internet vertraut: Die Aktivisten von Democracy International und Mehr Demokratie! wollen die politische Beteiligung aller Bürger stärken. Das beste Werkzeug für effektive direkte Abstimmungen wäre eine App.

Eine Ein-Euro-Münze und einige Stapel von verschiedenen anderen Münzen (picture-alliance / dpa / Tobias Hase)

BürgerhaushalteMitmachen lohnt sich

Kein Allheilmittel gegen Politikverdrossenheit sind Bürgerhaushalte. Besser als nur meckern sind sie allemal. In manchen Städten der Republik funktioniert das Mitmach-Konzept richtig gut, wie der Blick ins hessische Darmstadt zeigt.

Sendung vom 23.01.2015Sendung vom 22.01.2015

InternetkriminalitätWie Virenjäger gegen Zombies kämpfen

Internetkriminalität hat zugenommen. (dpa / picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Millionenfach infizieren Kriminelle Privatrechner mit Schadsoftware. So entstehen Zombies, die vom User unbemerkt Spam verschicken oder auf Anzeigen klicken. Weltweit sind Unternehmen den Kriminellen auf der Spur, die Behörden sind oft machtlos.

Ein historisches Telefon mit Wählscheibe. Foto: LEHTIKUVA / Pekka Sakki +++(c) dpa - Report+++ (dpa / picture alliance / Lehtikuva Pekka Sakki)

Museum für bedrohte Klänge Der Archivar der Alltagsgeräusche

Die Klänge von Fernschreiber, Schreibmaschinen oder das Signal von Windows 95 könnten schon bald aus unserer Welt verschwinden. Spätestens unsere Kinder werden sie nie gehört haben. Es sei denn sie klicken sich ins Museum der gefährdeten Klänge von Brandan Chillcut.

Von einer Türklinke aus Kupfer in der Asklepios Klinik in Hamburg-Wandsbek wird eine Bakterienprobe genommen. (picture alliance / dpa / Asklepios Klinik)

PräventionMit Kupfer gegen Krankenhauskeime

Türklinken, Lichtschalter und sogar Toilettenspüler: Die Kinderintensivstation des Allgemeinen Krankenhauses Hagen setzt voll auf Kupfer. Das kostet zwar kurzfristig mehr Geld - verhindert aber die Übertragung von Infektionen.

Sendung vom 21.01.2015

Chinesische GärtenOrte der Harmonie und Nicht-Bewegung

(picture alliance / dpa / EPA/DIEGO AZUBEL)

Kein Europäer kennt chinesische Gärten so gut wie der Sinologe Rainer Kloubert. Er hat den berühmtesten Garten, den Yuanmingyuan, 30 Jahre lang erforscht und erklärt, warum Wege dort nie gerade sind und Besucher sich verirren sollen.

Eindrucksvolles Zeichen gegen die antiislamische "Pegida": Auf dem Münchner Opernplatz versammelten sich am Montagabend (22.12.2014) bis zu 25.000 Menschen. (Deutschlandradio / Susanne Lettenbauer)

ToleranzLizenz zum zivilisierten Streiten

In offenen Gesellschaften geht es nicht ohne Toleranz. Sie ist weniger ein Wert in sich, sondern die Grundlage, auf der man um Werte streiten kann - nur eben nicht bis aufs Blut. Ohne Toleranz geht es nicht, jedenfalls nicht zivilisiert.

Ein abgestorbener Baum auf einem Feld in Brandenburg. (imago/blickwinkel)

Deutsch-deutsche GeschichtenDer Blues aus Buschdorf

Der Lebensweg von Hans Minge und seiner Frau Karola führt von Ost- nach Westberlin in die Südsee und zurück nach Brandenburg. Eine Odyssee voller Abenteuer und Gefahren - und mit einem Happy End mit Blues.

Sendung vom 20.01.2015

TextilindustrieHolpriger Start eines globalen Bündnisses

Arbeiter einer Schneiderwerkstatt in Indien, Andaman Islands (Imago / blickwinkel)

Es geht um eine faire Bezahlung in der globalen Textilindustrie. Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft haben einen ambitionierten Plan entworfen. Wird sich aller Schwierigkeiten zum Trotz Fairness langfristig durchsetzen können?

Modenschau des Labels "Achtland" in Berlin. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Design-FörderungDeutsche Mode aus London

Modedesign aus Deutschland hat keinen besonders guten Ruf in der Welt. Das bekamen auch die Gründer des Berliner Luxuslabels "Achtland" zu spüren. Sie sind inzwischen nach London gezogen - denn die Stadt bietet Kreativen unschlagbare Vorteile.

Sendung vom 19.01.2015
Aydin Akin protestiert mit dem Fahrrad für eine gleiche Behandlung aller Ausländer. (Änne Seidel)

Störenfried Aydin AkinProtest auf zwei Rädern

In Berlin-Schöneberg, Neukölln oder Kreuzberg kennt man ihn: Aydin Akin protestiert auf dem Fahrrad für eine gleiche Behandlung aller Ausländer. Seit fast zehn Jahren rollt er Tag für Tag durch die Straßen – unüberhörbar und unübersehbar.

Seite 1/35