Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen

Sendung am 26.07.2016 um 19:30 UhrSendung vom 25.07.2016

Mythen der PräventionWer krank wird, ist selber schuld?

Die Krankenkassen fördern schon heute Bewegungs- und Entspannungskurse. (imago/Westend61)

Früher war Krankheit Schicksal. Heute gilt oft als selber schuld, wer krank wird. Denn er oder sie hat sich zu wenig bewegt, schlecht ernährt, kurz: zu wenig vorgebeugt. Aber wie viel Prävention ist sinnvoll? Und kann zu viel Gesundheit krank machen?

Sendung vom 22.07.2016Sendung vom 21.07.2016

EinsamkeitWenn das soziale Netz reißt

Ein Mann sitzt am 04.08.2013 auf einem Steg am Selenter See (Schleswig-Holstein). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Nie war es so leicht, mit anderen in Kontakt zu kommen, doch immer mehr Menschen fühlen sich einsam. Woran liegt das? Kann die Einsamkeit jeden treffen? Und welche Wege führen aus der Isolation?

Uniklinikum in Leipzig (picture allliance/dpa/Foto: Jan Woitas)

EpithesenKünstliche Sinnesorgane für mehr Lebensqualität

Es gibt Tumor-Erkrankungen, die schnell wachsen und deshalb schnell entfernt werden müssen – auch im Gesicht. Betroffenen, die nach diesen Operationen kein Auge oder keine Nase mehr haben, kann mit sogenannten Epithesen geholfen werden.

Sendung vom 20.07.2016

Durch das Ich in die WeltWie Dokumentarfilme heute erzählen

(dpa/pa / Paul Buck)

In der Geschichte des dokumentarischen Films hat nicht nur die Kamera an Gewicht verloren, sondern auch die Autorität. Aus dem scheinbar objektiven Wochenschau-Kollektiv, das Wirklichkeit beschreibt, ist ein Autor geworden, der Subjektivität nicht mehr verleugnet.

Der rechte Verleger Götz Kubitschek, aufgenommen in seinem Arbeitszimmer in Schnellroda (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

Nationalistische IntellektuelleWie neu ist die "Neue Rechte"?

"Konservative Revolution" - dieser Sammelbegriff steht für die antiliberalen und antidemokratischen Strömungen in der Weimarer Republik. Diese Ideologien greift heute die "Neue Rechte" wieder auf. Welche Köpfe nimmt sie sich zum Vorbild? Und wie ist das zu bewerten?

Sendung vom 19.07.2016
Das LUBW-Messsschiff (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz) "Max Honsell" fährt am 07.08.2014 in Lauffen am Neckar (Baden-Württemberg) auf dem Neckar. Das Schiff wird für Mikroplastikuntersuchungen in Rhein und Neckar eingesetzt werden. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

UmweltverschmutzungPlastikmüll-Alarm am Rhein

Die Zeiten, in denen der Rhein als Kloake Europas galt, sind dank großer Anstrengungen und moderner Umwelttechnik vorbei. Maifische und Lachse sind zurückgekehrt. Doch jetzt droht ihm eine andere Gefahr: Plastik!

Sendung vom 18.07.2016
Polizist in Sachsen (picture alliance/dpa/Foto: Oliver Killig)

Wachpolizisten in Sachsen Clevere Lösung oder Billigpolizei?

Normalerweise dauert eine Ausbildung zum Polizisten in Sachsen drei Jahre. Weil Personal fehlt, werden Wachpolizisten zum Objektschutz jetzt in drei Monaten ausgebildet. Eine Schusswaffe tragen sie dennoch. Die Opposition spricht von einer "Billigpolizei".

Sendung vom 15.07.2016Sendung vom 14.07.2016

Alarm im GehirnImplantate, die das Leben verändern

Illustration/Ansicht Gehirns im Kopf des Menschen. (imago/CHROMORANG)

Hirnstimulation kann helfen, Vorgänge im Kopf vorherzusagen: einen epileptischen Anfall, das Tourette-Syndrom oder Aggressionsstörungen. Aber wie sehr beeinflussen diese implantierten Sonden die Persönlichkeit des Patienten?

Chemie-Labor (picture alliance / dpa / Jan-Peter Kasper)

Forschungsfinanzierung in den USAUmstrittene Allianzen

Harvard, Stanford oder das Massachusetts Institute of Technology kassieren von der Industrie pro Jahr Hunderte Millionen Dollar. Das ermöglicht Spitzenforschung, hat aber auch Kehrseiten: Militär, Pharma- oder IT-Firmen entscheiden zunehmend, was Wissenschaftler untersuchen.

Gedenken in Dallas  (imago/UPI Photo)

Nach Polizistenmord in DallasDebatte über Roboter-Einsatz

Der mutmaßliche Scharfschütze, der fünf Polizisten in Dallas erschossen haben soll, wurde mit einem Roboter, der einen Sprengsatz ein seiner Nähe platzierte, getötet. Jetzt wird in den USA über autonome Tötungsmaschinen und eine weitere Militarisierung des Landes diskutiert.

Sendung vom 13.07.2016
Seite 1/76
Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Studio 9

AfghanistanDie Vogel-Oase von Kabul
Auf dem Vogelmarkt von Kabul präsentieren Verkäufer stolz Rebhühner, die auch bei Vogelkämpfen eingesetzt werden (Deutschlandradio / Sandra Petersmann)

Es ist wie ein Sprung zurück in ein anderes, friedliches Jahrhundert. Wer über den Vogelmarkt von Kabul bummelt, erfährt viel über kämpfende Wachteln und das afghanische Herz. Hier ist der ewige Krieg weit weg – wenigstens für ein paar Stunden.Mehr

VenezuelaSchlange stehen für Mehl und Reis
Kunden stehen im Supermarkt in Caracas, Venezuela, vor leeren Regalen. (picture alliance / dpa)

Die Jagd auf Grundnahrungsmittel bestimmt den Alltag der Venezolaner. Abhängig von der Ausweisnummer darf jeder an einem Tag in der Woche subventionierte Grundnahrungsmittel wie Reis, Mehl oder Milchpulver im Supermarkt kaufen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur