Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.02.2016

Zahlungsverkehr"Bargeld ohne Zukunft"

Carsten Brzeski im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer

Scheine und Münzen liegen im Geldfach einer Ladenkasse. (dpa-Bildfunk / Jens Büttner)
Das Geldfach in der Ladenkasse könnte eines Tages leer bleiben. Der Trend gehe zum digitalen Geldverkehr, glaubt Bankenvertreter Carsten Brzeski (dpa-Bildfunk / Jens Büttner)

Die EU-Finanzminister diskutieren die Forderung nach Obergrenzen für Barzahlungen und in Deutschland gibt es eine kontroverse Debatte dazu. Bankenvertreter Carsten Brzeski setzt darauf, dass der Zahlungsverkehr weltweit immer digitaler wird.

"Ich denke, das wird einfach der normale Gang der Natur, der Zeit sein", sagte der Chefvolkswirt der ING-Diba-Bank, Carsten Brzeski, im Deutschlandradio Kultur. In anderen europäischen Ländern gebe es teilweise bereits weniger Bargeldzahlungen als in Deutschland. "Ich glaube, der Schnitt außerhalb Deutschlands, dass nur noch 50 Prozent aller Transaktionen wirklich noch in Cash genommen werden."  Der Rest geht mittlerweile über die Karte.

Trend weg vom Bargeld

Brzeski sprach von einem weltweiten Trend, der vom Bargeld wegführe. "Der ganze Zahlungsverkehr wird halt immer digitaler." Er selbst habe schon kein Portemonnaie mehr. Das bedeute aber nicht, dass man nicht noch ein kleines Geldstück in der Tasche haben könne. "Es geht darum, dass der Trend so sein wird, dass immer weniger Bargeld benötigt wird und dieser Trend ist nicht europaweit, der ist auch weltweit", sagte der Chefvolkswirt.

Die Bundesregierung erwägt wie andere europäische Länder eine Obergrenze für Bargeldzahlungen einzuführen. Im Gespräch ist ein Limit von 5000 Euro. Befürworter erhoffen sich, auf diese Weise Geldwäsche, Schwarzarbeit und Terrorfinanzierung einzudämmen. Kritiker bezweifeln, dass diese Ziele auf diese Weise erreicht werden können.

Mehr zum Thema

Bargeld und Terrorbekämpfung - "Die wollen unser Geld einsperren"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.02.2016)

Wird Deutschland bargeldlos? - Geldschein-Motive zum Abgewöhnen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 30.11.2015)

Leben ohne Geld - Kostenlos, umsonst, for free!
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 28.11.2015)

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Maske und KostümWie viel Karneval steckt im Alltag?
Ein Karnevalswagen zeigt am 27.02.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) das Motiv «Blond ist das neue braun». Uns kritt nix klein _ Narrenfreiheit, die muss sein ist das Motto des diesjährigen Rosenmontagsumzugs. Foto: Marcel Kusch/dpa (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Die Lust, ein ganz anderer zu sein - das reizt den Menschen nicht nur am Rosenmontag, sagt der Soziologe Tilmann Allert über die Faszination am Spiel der Verstellung. Verkleidung finde auch im Alltag ständig statt, meint er: "Wir brauchen immer Maske." Mehr

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur