Dienstag, 29. Juli 2014MESZ08:40 Uhr
Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Tacheles

weitere Beiträge

Wortwechsel

Sendung vom 25.07.2014Sendung vom 18.07.2014Sendung vom 11.07.2014
Bundespräsident Gauck Im Gespräch mit Bundeswehrsoldaten in Afghanistan

Deutsche AussenpolitikLektion gelernt?

Ende des Jahres wird die Bundeswehr Afghanistan verlassen. Zwischen 2002 und 2014 verloren 54 deutsche Soldaten am Hindukusch ihr Leben. Nach Auffassung des Bundespräsidenten und der Bundesregierung bedeutet der Abzug indes zugleich den Auftakt einer neuen deutschen Außenpolitik.

Sendung vom 04.07.2014Sendung vom 27.06.2014Sendung vom 20.06.2014Sendung vom 13.06.2014Sendung vom 06.06.2014
Nicht zu übersehen: Wahlwerbung für Baschar al-Assad.

SyrienPräsidentschafts-"Wahl" im Bürgerkrieg

Syrien hat "gewählt" - und natürlich war dies eine Farce. Rund 16 Millionen Syrer waren wahlberechtigt. Theoretisch. Praktisch kontrolliert die Regierung nicht einmal mehr die Hälfte des Staatsgebietes. Dennoch zeigt sich Präsident Assad als strahlender Sieger.

Sendung vom 30.05.2014Sendung vom 23.05.2014
Ein Zuhörer einer Europawahlkampfveranstaltung der SPD protestiert in Nürnberg (Bayern) mit einem Plakat mit der Aufschrift "Stoppen Sie TTIP" gegen das geplante EU-US-Freihandelsabkommen TTIP.

TTIPVerteidigt die Kultur!

Die Verhandlungen zwischen Europäischer Union und USA über ein transatlantisches Freihandelsabkommen sind in dieser Woche in die fünfte Runde gegangen. Und je länger diese Gespräche andauern, desto größer wird die Skepsis in der europäischen Öffentlichkeit.

Sendung vom 16.05.2014
Ein Mensch vor einem Laptop, an dessen Monitor der Schriftzug "Passwort akzeptiert" zu lesen ist.

Forum FrauenkircheGläsern ohne Recht und Freiheit

Ins Jahr 1984 hatte George Orwell seine Vision vom "Großen Bruder" verlegt, der alles und jeden überwacht. 30 Jahre später haben wir gelernt, dass allumfassende Überwachung nicht nur technisch möglich ist, sondern tagtäglich praktiziert wird - von der NSA und anderen Geheimdiensten, aber auch von Wirtschaftsunternehmen.

Sendung vom 09.05.2014
Diverse Quittungen und Rechnungen werden mit dem Taschenrechner zusammengezählt und in ein Haushaltsbuch eingetragen.

Öffentlicher HaushaltWarmer Geldregen, kalte Progression

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich über zusätzliche Steuereinnahmen freuen. Steuerschätzer gehen davon aus, dass der Staat allein 2014 und 2015 mit Zusatzeinnahmen von insgesamt rund zehn Milliarden Euro rechnen kann.

Sendung vom 02.05.2014
Wahlplakate zur Europawahl von CDU und SPD in Köln.

EuropawahlHaben die Parteien keine zündenden Ideen?

Jahrelang hat die Euro-Krise das europäische Einigungswerk von innen her bedroht. Jetzt testet Wladimir Putin den Zusammenhalt der EU von außen - und plötzlich ist so viel Einigkeit wie lange nicht. Vor den Europawahlen geht dennoch kein Ruck durch den Kontinent.

Sendung vom 25.04.2014
Soldaten fahren auf einem Jeep durch die Favela Maré in Rio de Janeiro.

SportFußball und Favelas

Zum zweiten Mal nach 1950 findet im Sommer eine Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Ist das Land für das Ereignis gerüstet? Welchen Nutzen - oder Schaden - birgt eine solche Veranstaltung?

Sendung vom 11.04.2014
Marine Le Pen, Parteichefin des Front National

EU-WahlWie stark sind Europas Populisten?

Der Europawahlkampf beginnt - und populistische Parteien rechnen sich beste Chancen aus. Denn in vielen Ländern wachsen der Unmut gegenüber Euro und Europäischer Union sowie die Angst vor Zuwanderung und "dem Islam".

Sendung vom 04.04.2014
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

TürkeiWahl gewonnen - Vertrauen verloren?

Bei den türkischen Kommunalwahlen hat die Partei des Regierungschefs Erdogan zugelegt: trotz Korruptionsvorwürfen, trotz des Versuchs, die online-Dienste Twitter und Youtube zu sperren, um unangenehme Enthüllungen zu vermeiden.

Sendung vom 28.03.2014
Brüssel-Besuch, 26. März 2014: US-Präsident Barack Obama (Mitte), EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso (l.) und der Präsident des Europäischen Rates, Herman Achille Van Rompuy (r.)

Beziehungen auf dem PrüfstandObama in Europa

Barack Obamas Europa-Reise findet zum genau richtigen Zeitpunkt statt. Gleichwohl steht sie unter keinem günstigen Stern. Der amerikanische Präsident sieht sich mit einem ganzen Paket an brisanten Problemen konfrontiert.

Sendung vom 21.03.2014
Der Sprecher der Krimparlamentes, Wladimir Konstantionov, und der russische Präsident Wladimir Putin

KrimKalter Krieg in Sicht?

Mit einem Federstrich hat Russlands Präsident Wladimir Putin die Halbinsel Krim seinem Land einverleibt. Die Ukraine ist machtlos, der Westen protestiert, derweil werden auf der Krim in atemberaubendem Tempo Fakten geschaffen.

Sendung vom 14.03.2014
In einem Krankenhaus laufen Mitarbeiter über den Flur. 

GesundheitTatort Krankenhaus?

Der Wettbewerb ist zwischen deutschen Krankenhäusern eine feste Größe geworden. Während die Zahl der Kliniken in den letzten Jahren deutlich geschrumpft ist, hat der wirtschaftliche Druck zugenommen.

Sendung vom 07.03.2014Sendung vom 28.02.2014Sendung vom 21.02.2014
Sebastian Edathy

RegierungskriseVerrat, Geschwätz, Rücktritt

Die Edathy-Affäre hat der schwarz-roten Regierung eine handfeste Krise beschert. - Wer hat richtig gehandelt? Wer moralisch, wer gesetzeskonform? Muss es weitere Konsequenzen geben?

Sendung vom 14.02.2014
Bundespräsident Joachim Gauck spricht bei der 50. Münchener Sicherheitskonferenz 

Aussenpolitik"Mehr Verantwortung übernehmen"

Bundespräsident Gauck hat gefordert, Deutschland müsse in der Welt mehr Verantwortung übernehmen. Außenminister Steinmeier und Verteidigungsministerin von der Leyen stoßen ins gleiche Horn.

Sendung vom 07.02.2014
Stapel von Münzen

FilmförderungSubventionsbetrieb deutsches Kino

Das System der Filmförderung ist umstritten. Entstehen am Ende nicht zu viele Filme von zu geringer Qualität? Die kulturellen und wirtschaftlichen Kriterien des deutschen Kinos sind Thema im "Wortwechsel".

Sendung vom 31.01.2014
Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg (1914-1918).

Diskussion1914: Versagen der Diplomatie

Die Wahrnehmung des Ersten Weltkriegs war in Deutschland lange überlagert von der Auseinandersetzung mit NS-Zeit und Zweitem Weltkrieg. Wie ist die heutige Sicht auf die bis dahin verlustreichste militärische Auseinandersetzung der Menschheitsgeschichte?

Seite 1/6