Sonntag, 3. Mai 2015MESZ18:53 Uhr
Mai 2015
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Nächste Sendung

08.05.2015, 18:07 Uhr Wortwechsel
Forum Frauenkirche
Russland und wir - vom Umgang mit einem schwierigen Partner
Podiumsdiskussion:
Prof. Dr. Herfried Münkler, Politologe mit Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte
Dr. Jörg Morré, Leiter des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst
Adam Krzeminski, polnischer Journalist und Publizist
Sergej Lochthofen, deutscher Journalist und Publizist
Moderation Alexandra Gerlach, Deutschlandradio Kultur
Aufzeichnung vom 27.04.2015 aus der Frauenkirche Dresden

Tacheles

weitere Beiträge

Wortwechsel

Sendung vom 24.04.2015Sendung vom 17.04.2015
Die Internetkriminalität hat zugenommen. (dpa / picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

InternetWas tun gegen Sabotage im Netz?

Wie groß ist die Bedrohung aus dem Internet? Was kann technisch dagegen unternommen werden, was gesetzlich, was können die Nutzer selbst tun? Über diese Fragen diskutieren Experten im Wortwechsel.

Sendung vom 10.04.2015Sendung vom 27.03.2015
Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße, Berlin. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Neuer Exodus Was zieht Israelis nach Berlin?

Bei vielen Israelis genießt Berlin geradezu Kultstatus, die Stadt gilt als extrem "cool". Etwa seit Ende der 1990er Jahre kommen deshalb immer mehr, vor allem junge Israelis nach Berlin. Was aber zieht diese Menschen in die deutsche Hauptstadt?

Sendung vom 20.03.2015
Streit um verabschiedete Gesetzesvorlagen: Premierminister Tsipras vor dem Parlament. (AFP /  Aris Messinis)

Griechenland-Hilfen Phoenix aus der Asche?

Im Zuge der Reformbemühungen schien sich die griechische Wirtschaft ganz allmählich zu erholen. Die Regierung unter Premierminister Tsipras stellt den bisherigen Kurs nun in Frage. Wie kann Griechenland, wie kann generell strukturschwachen Regionen wirtschaftlich auf die Beine geholfen werden?

Sendung vom 13.03.2015
Von links: Islamwissenschaftler Stephan Kokew, Karikaturist Bernd Zeller, Axel Rahmlow (Deutschlandradio), Frauke Petry (Vorsitzende AfD Sachsen), Journalistin Khola Maryam Hübsch (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Toleranz und Vorurteil Wer hat Angst vor dem Islam?

Eine Religion mit vier Millionen Gläubigen in Deutschland spaltet die Gesellschaft. Was wissen wir über den Islam und seine verschiedenen Richtungen? Warum hakt die Integration? Warum die hohe Emotionalisierung?

Sendung vom 06.03.2015Sendung vom 27.02.2015Sendung vom 20.02.2015
Ungewisse Zukunft Griechenlands: nachdenkliche Manager Figuren stehen vor griechischer Flagge und griechischem Euro mit Schriftzug Grexit (imago)

Endspiel um Griechenland Bleiben die Hellenen im Euro?

Bleibt Griechenland beim Euro oder kommt es zum "Grexit"? Was spricht für einen Verbleib der Hellenen in der gemeinsamen Währung? Wie weit liegen Athen und Brüssel auseinander? Wie könnte eine Kompromisslösung aussehen? Darum ging es im "Wortwechsel".

Sendung vom 13.02.2015Sendung vom 06.02.2015Sendung vom 30.01.2015Sendung vom 23.01.2015
Diskussionsveranstaltung am 20.01.2015 in der Dresdner FrauenkircheBascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter RundschauJochen Bohl, Landesbischof,Hans Vorländer, PolitikwissenschaftlerThomas de Maizière, Bundesinnenminister, CDU. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Pegida-DemonstrationenWas will das Volk?

Was treibt die Menschen auf die Straße und nicht an die Wahlurne? Wie kann ein Dialog mit fremdenfeindlichen Demonstranten gelingen? Ist Dresden ein lokaler Sonderfall? Um diese und andere Fragen geht es im Wortwechsel.

Sendung vom 16.01.2015Sendung vom 09.01.2015
Blumen und Kerzen und Zettel mit der Aufschrift "Je suis Charlie" liegen auf dem Boden. (picture alliance / dpa)

Terror und die FolgenAnschläge auf die Freiheit

Der Terroranschlag auf die Redaktion des französischen Satire-Magazins "Charlie Hebdo" und die Geiselnahme in Paris haben weltweit Entsetzen ausgelöst. Nicht nur in Frankreich fragt man sich, wie sich eine offene Gesellschaft gegen solche Attacken wehren kann.

Sendung vom 02.01.2015
Eine Sammlung von Fernsehgeräten, Radios und Radioweckern aus den Anfängen der Unterhaltungsindustrie (picture alliance / dpa / Farnsworth)

Smartphone-Generation Radio und TV ohne Jugend?

Hat das Internet den klassischen Medien den Rang abgelaufen? Woher beziehen Jugendliche und junge Erwachsene ihre Informationen? Was erwarten sie vom öffentlich-rechtlichen Radio und Fernsehen? Wir haben Schülerinnen, Schüler und Studierende nach ihren Wünschen gefragt.

Sendung vom 19.12.2014
Zwei Senioren sitzen an der Uferpromenade in Langenargen (Baden-Württemberg) auf einer Parkbank. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)

Die Altersvorsorge in der KriseDer Jugend (k)eine Chance?!

Die Altersvorsorge steckt in der Krise. Das Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher Rente, Betriebsrente und geförderter privater Vorsorge erweist sich für Millionen von Bundesbürgern als nicht tragfähig: Das Rentenniveau sinkt kontinuierlich weiter ab.

Sendung vom 12.12.2014Sendung vom 05.12.2014
Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.  (dpa picture alliance / Andreas Franke)

KlimaDroht die Energiewende zu scheitern?

Auf ihrem letzten Gipfeltreffen beschloss die EU, den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid CO2 im Vergleich zu 1990 verbindlich um mindestens 40 Prozent zu senken. Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.

Sendung vom 28.11.2014
2013: Die SPD wurde 150 Jahre alt.  (Hannibal/dpa)

ParteienWie gewinnt die SPD wieder Mehrheiten?

Die SPD will im Kabinett auf Augenhöhe mitregieren. Doch wahrgenommen wird sie eher als Juniorpartner. Immer mehr Sozialdemokraten haben Zweifel an dem Kurs der Mitte und wollen, dass die SPD ihr linkes Profil schärft.

Sendung vom 21.11.2014Sendung vom 14.11.2014
Alexandra Gerlach (Moderation), Rupert Neudeck, Barbara Bosch, Hans ten Feld (v.lks.) (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

AsylpolitikEuropa und die Flüchtlinge

Europa tut sich schwer mit denen, die hierher kommen. Abschottung, Bürokratie und sozialer Stress – das sind die "Markenkerne" im Umgang der europäischen Flüchtlingspolitik.Wie muss eine zeitgemäße, vernünftige und humane Flüchtlingspolitik aussehen, die den Betroffenen hilft und von den "Einheimischen" akzeptiert und unterstützt wird?

Sendung vom 07.11.2014
Ein Wandbild an einer Hauswand im Stadtteil Lavapiés von Madrid zeigt ein Gesicht und die Aufschrift "Facebook is watching". (picture alliance / dpa /  Fabian Stratenschulte)

Digitaler WandelWer schützt unsere Privatsphäre?

Der einzelne Nutzer kann sich noch so viel Wissen über Apps oder digitale Services aneignen – er wird seine Daten nicht schützen können. Doch welche politischen Voraussetzungen braucht eine selbstbestimmte Kommunikation im Netz?

Sendung vom 31.10.2014Sendung vom 24.10.2014
Seite 1/8