Freitag, 27. Februar 2015MEZ14:10 Uhr
Februar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Nächste Sendung

27.02.2015, 18:07 Uhr Wortwechsel
Buchpräsentation
„Zum Töten bereit. Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen“ von Lamya Kaddor
mit anschließender Diskussion
Podium:
Lamya Kaddor und Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages
Moderation: Peter Lange, Deutschlandradio Kultur
Aufzeichnung vom 23.02.2015 aus dem Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt-Universität
Mehr als 500 junge Menschen aus Deutschland haben sich bisher der Terror-Miliz „Islamischer Staat“ angeschlossen. In Schulen, Moscheen und sozialen Netzwerken rekrutieren salafistische Fanatiker Kämpfer für den Dschihad. Warum ziehen deutsche Muslime mit und ohne Migrationshintergrund in den angeblich heiligen Krieg des IS? Welche Strategien wenden die islamistischen Rattenfänger an und bei wem verfangen ihre simplen Botschaften? Was können Familien, Lehrer und Moscheen-Gemeinden, was kann die Gesellschaft tun, damit nicht noch mehr Jugendliche in den Fanatismus abdriften? Mit diesen Fragen setzt sich die Islamwissenschaftlerin und muslimische Religionslehrerin Lamya Kaddor in ihrem neuen Buch „Zum Töten bereit. Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen“ auseinander. Bei der Vorstellung ihres Buches in Berlin diskutierte sie darüber mit Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Tacheles

weitere Beiträge

Wortwechsel

Sendung vom 20.02.2015
Ungewisse Zukunft Griechenlands: nachdenkliche Manager Figuren stehen vor griechischer Flagge und griechischem Euro mit Schriftzug Grexit (imago)

Endspiel um Griechenland Bleiben die Hellenen im Euro?

Bleibt Griechenland beim Euro oder kommt es zum "Grexit"? Was spricht für einen Verbleib der Hellenen in der gemeinsamen Währung? Wie weit liegen Athen und Brüssel auseinander? Wie könnte eine Kompromisslösung aussehen? Darum ging es im "Wortwechsel".

Sendung vom 13.02.2015Sendung vom 06.02.2015Sendung vom 30.01.2015Sendung vom 23.01.2015
Diskussionsveranstaltung am 20.01.2015 in der Dresdner FrauenkircheBascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter RundschauJochen Bohl, Landesbischof,Hans Vorländer, PolitikwissenschaftlerThomas de Maizière, Bundesinnenminister, CDU. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Pegida-DemonstrationenWas will das Volk?

Was treibt die Menschen auf die Straße und nicht an die Wahlurne? Wie kann ein Dialog mit fremdenfeindlichen Demonstranten gelingen? Ist Dresden ein lokaler Sonderfall? Um diese und andere Fragen geht es im Wortwechsel.

Sendung vom 16.01.2015Sendung vom 09.01.2015
Blumen und Kerzen und Zettel mit der Aufschrift "Je suis Charlie" liegen auf dem Boden. (picture alliance / dpa)

Terror und die FolgenAnschläge auf die Freiheit

Der Terroranschlag auf die Redaktion des französischen Satire-Magazins "Charlie Hebdo" und die Geiselnahme in Paris haben weltweit Entsetzen ausgelöst. Nicht nur in Frankreich fragt man sich, wie sich eine offene Gesellschaft gegen solche Attacken wehren kann.

Sendung vom 02.01.2015
Eine Sammlung von Fernsehgeräten, Radios und Radioweckern aus den Anfängen der Unterhaltungsindustrie

Smartphone-Generation Radio und TV ohne Jugend?

Hat das Internet den klassischen Medien den Rang abgelaufen? Woher beziehen Jugendliche und junge Erwachsene ihre Informationen? Was erwarten sie vom öffentlich-rechtlichen Radio und Fernsehen? Wir haben Schülerinnen, Schüler und Studierende nach ihren Wünschen gefragt.

Sendung vom 19.12.2014
Zwei Senioren sitzen an der Uferpromenade in Langenargen (Baden-Württemberg) auf einer Parkbank. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)

Die Altersvorsorge in der KriseDer Jugend (k)eine Chance?!

Die Altersvorsorge steckt in der Krise. Das Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher Rente, Betriebsrente und geförderter privater Vorsorge erweist sich für Millionen von Bundesbürgern als nicht tragfähig: Das Rentenniveau sinkt kontinuierlich weiter ab.

Sendung vom 12.12.2014Sendung vom 05.12.2014
Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.  (dpa picture alliance / Andreas Franke)

KlimaDroht die Energiewende zu scheitern?

Auf ihrem letzten Gipfeltreffen beschloss die EU, den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid CO2 im Vergleich zu 1990 verbindlich um mindestens 40 Prozent zu senken. Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.

Sendung vom 28.11.2014
2013: Die SPD wurde 150 Jahre alt.  (Hannibal/dpa)

ParteienWie gewinnt die SPD wieder Mehrheiten?

Die SPD will im Kabinett auf Augenhöhe mitregieren. Doch wahrgenommen wird sie eher als Juniorpartner. Immer mehr Sozialdemokraten haben Zweifel an dem Kurs der Mitte und wollen, dass die SPD ihr linkes Profil schärft.

Sendung vom 21.11.2014Sendung vom 14.11.2014
Alexandra Gerlach (Moderation), Rupert Neudeck, Barbara Bosch, Hans ten Feld (v.lks.) (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

AsylpolitikEuropa und die Flüchtlinge

Europa tut sich schwer mit denen, die hierher kommen. Abschottung, Bürokratie und sozialer Stress – das sind die "Markenkerne" im Umgang der europäischen Flüchtlingspolitik.Wie muss eine zeitgemäße, vernünftige und humane Flüchtlingspolitik aussehen, die den Betroffenen hilft und von den "Einheimischen" akzeptiert und unterstützt wird?

Sendung vom 07.11.2014
Ein Wandbild an einer Hauswand im Stadtteil Lavapiés von Madrid zeigt ein Gesicht und die Aufschrift "Facebook is watching". (picture alliance / dpa /  Fabian Stratenschulte)

Digitaler WandelWer schützt unsere Privatsphäre?

Der einzelne Nutzer kann sich noch so viel Wissen über Apps oder digitale Services aneignen – er wird seine Daten nicht schützen können. Doch welche politischen Voraussetzungen braucht eine selbstbestimmte Kommunikation im Netz?

Sendung vom 31.10.2014Sendung vom 24.10.2014Sendung vom 17.10.2014
Nach der Öffnung der Grenzen der DDR zur BRD und Westberlin am 9. November 1989 werden überall auch provisorische Übergangsstellen eingerichtet. Auch in der Ebertstraße strömen Tausende nach erfolgtem Mauerdurchbruch in den Westen. (picture alliance / ZB / Bernd Settnik)

Deutsche Einheit25 Jahre Mauerfall

Wo steht Deutschland ein Vierteljahrhundert nach der Wende? Haben Bürger in Ost und West einen gemeinsamen Blick auf das, was damals geschah – und was davor war? Darüber diskutieren wir im Wortwechsel.

Sendung vom 10.10.2014
Wortwechsel mit Nicola Richter, Stephan Joß, Andre Zantow, Nika Lubitssch, Tobias Kiwitt und Stefan Mesch 10. 10.2014

Frankfurter BuchmesseVerlagsschreck Amazon?

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse will Amazon eine Buch-Flatrate vorstellen. Es ist der nächste Schritt im hart umkämpften Büchermarkt des digitalen Zeitalters. Ein Protestbrief von Autorinnen und Autoren hat dem Online-Versandhandel schon negative Schlagzeilen eingebracht.

Sendung vom 26.09.2014Sendung vom 19.09.2014
Die Bildkombo vom 20.08.2014 zeigt Großplakate der Parteien (von links oben im Uhrzeigersinn) CDU, Linke, FDP und SPD, die in Thüringen das Bild an den Straßen bestimmen.  (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

ParteienGroße Koalition forever oder auf zu neuen Bündnissen?

Nach Europawahl und drei Landtagswahlen ist Deutschlands Parteienlandschaft in Bewegung geraten. Die Union kann die Erfolge der AfD nicht mehr einfach ignorieren, die SPD muss ihr Verhältnis zur Linken neu definieren. Und auch die Grünen justieren neu.

Sendung vom 12.09.2014
Cannabis-Pflanze (dpa / picture alliance / Abir Sultan)

"War on Drugs"Ist der Antidrogenkampf gescheitert?

40 Jahre dauert der einst von US-Präsident Nixon ausgerufene "War on Drugs" schon an. Er hat Hunderttausende Tote gefordert, Gesellschaften ins Chaos gestürzt und keinen Konsumenten vor dem Drogentod gerettet. Was tun?

Sendung vom 05.09.2014Sendung vom 29.08.2014
Ein Soldat aus der Einheit von der kurdischen Peschmerga wartet am Stadtrand von Kirkuk im Irak.  (dpa / picture alliance / Sebastian Backhaus)

IrakWaffen "Made in Germany" in das irakische Kriegsgebiet

In Deutschland wird diskutiert, wie den bedrohten Menschen im Irak geholfen werden kann. Die Bundesregierung erwägt neben humanitären Hilfsmaßnahmen auch Waffenlieferungen an die kurdischen Peschmerga-Truppen, die sich den IS-Terroristen entgegenstellen.

Seite 1/8