Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Wortwechsel

Sendung vom 24.02.2017

Neue Kredite für GriechenlandEine unendliche Geschichte?

Eine griechische Euro-Münze spiegelt sich in einer Wasserfläche. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Die Euro-Finanzminister haben sich verständigt: Die Kontrolleure der internationalen Geldgeber kehren nach Griechenland zurück. Droht ein Wiederaufflammen der Krise? Haben die Griechen genügend Reformen umgesetzt? Über diese und andere Fragen diskutieren wir im Wortwechsel.

Sendung vom 17.02.2017
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?

Sendung vom 10.02.2017
Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump steht während einer Wahlkampfrede im Bundesstaat Florida vor einer großen US-Flagge (EPA / dpa picture-alliance)

Wie Trump die US-Gesellschaft verändertDie amerikanische Revolution?

Das Amt wird Donald Trump schon zähmen, so dachten viele, als der erklärte Nicht-Politiker zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde. Die ersten Tage lassen vermuten, dass das nicht so ist. Was bedeutet das für die amerikanische Gesellschaft - und den Rest der Welt?

Sendung vom 03.02.2017
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit.

Sendung vom 27.01.2017
Die Flaggen von Deutschland und den USA.  (picture-alliance / Andreas Franke)

Trump und die FolgenRücken Deutschland und die USA auseinander?

In seiner Antrittsrede kündigte Donald Trump an, sich gegen Mexiko und andere Länder abschotten zu wollen. Er droht mit einer Mauer an der Grenze zu Mexiko und mit hohen Importzöllen für Unternehmen. Was bedeutet das für die deutsch-amerikanische Freundschaft?

Sendung vom 20.01.2017Sendung vom 13.01.2017
Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden? (imago stock&people)

Innere UnsicherheitWas bringen schärfere Gesetze?

Gesetze verschärfen, mehr Videoüberwachung, Verfassungsschutzämter zusammenlegen? Die Diskussion um die Sicherheitspolitik in Deutschland nach dem Anschlag in Berlin dreht sich weiter. Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden?

Sendung vom 06.01.2017
Tausende demonstrierten im März 2016 in Berlin gegen die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik.  (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wahlkampf 2017Wie positionieren sich die Parteien?

Viele sind unzufrieden mit der Kanzlerin und ihrer Flüchtlingspolitik, auch die SPD verliert in Umfragen weiter an Boden. Nutznießer ist vor allem die rechtspopulistische AfD. Das lässt einen polemischen Wahlkampf erwarten. Wie wollen die etablierten Parteien den Höhenflug der AfD stoppen?

Sendung vom 30.12.2016
Türkische Frauen verteilen vor Beginn einer Kundgebung von Erdogan-Anhängern in Köln deutsche und türkische Fahnen. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Deutsche und TürkenFremde Freunde?

Auch nach Jahrzehnten des Zusammenlebens sind sich Deutsche und Deutschtürken oft fremd geblieben. Und viele Türkeistämmige sehen offenbar immer noch den türkischen Staatschef als "ihren" Präsidenten an. Was ist da schief gelaufen und wie ließen sich Brücken bauen?

Sendung vom 23.12.2016
Blick auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. (pa/dpa/Kappeler)

Nach dem Anschlag in BerlinWie angemessen reagieren?

Mitten in der Vorweihnachtszeit wurde im Herzen von Berlin ein Terroranschlag verübt. Der mutmaßliche Attentäter war bekannt und sollte abgeschoben werden - trotzdem konnte er die Attacke noch durchführen. Über die Tat und die Konsequenzen daraus diskutieren Experten im Wortwechsel.

Sendung vom 16.12.2016Sendung vom 09.12.2016
Luftballons in den Nationalfarben Italiens sind zwischen Statuen nahe der Piazza del Popolo in Rom (Italien) zu sehen.  (Lena Klimkeit, dpa picture-alliance)

Italien sagt "no"Menetekel für Europa?

War das Italien-Referendum eine Abrechnung der Italiener mit ihrer politischen Klasse oder ein weiterer Sieg eines Populismus? Zumindest triumphieren die Populisten von Lega Nord und Cinque Stelle.

Sendung vom 02.12.2016Sendung vom 25.11.2016Sendung vom 18.11.2016
Das Wort "Arroganz" steht in Berlin im Bezirk Kreuzberg auf einer Wand: "Berliner Arroganz" ist ein lokales, Berliner Modelabel. (picture alliance / Wolfram Steinberg )

Aufstand der "Abgehängten"? Wie Populisten die Distanz zur "Elite" nutzen

Sind die "Eliten" zu arrogant, um das "einfache Volk" noch zu verstehen? Diese Debatte hat nach der US-Wahl an Fahrt aufgenommen. Doch die Fragestellung ist problematisch, denn Bildung und Verdienst machen nicht zwangsläufig arrogant. Und die Zugehörigkeit zum "Volk" ist keiner bestimmten Bevölkerungsgruppe vorbehalten.

Sendung vom 11.11.2016
Der Schriftzug "SOS" auf einer amerikanischen Flagge, darunter steht: "Make America stronger together" (dpa / picture alliance Alexey Filippov)

Nach dem Sieg von Donald TrumpWohin steuert Amerika?

Der nächste US-amerikanische Präsident heißt Donald Trump. Was folgt daraus für die westliche Demokratie? Wie beeinflusst das Populisten in anderen Ländern. Wie wird sich die Weltkarte verändern? Oder reagieren wir Europäer zu hysterisch?

Sendung vom 04.11.2016Sendung vom 28.10.2016Sendung vom 21.10.2016
Eine Hand hält ein Schild mit der Aufschrift "Merkel muss weg" in die Höhe, dahinter eine deutsche Flagge. (dpa/Arno Burgi)

Demokratien in der KriseBye-bye, Demokratie?

Die westlichen Demokratien sind in der Krise: Das Vertrauen der Menschen in die Institutionen schwindet, der gesellschaftliche Zusammenhalt erodiert. Was muss sich ändern? Antworten von der IT-Unternehmerin Yvonne Hofstetter, dem Journalisten Jürgen Roth und dem Politiker Martin Delius.

Sendung vom 14.10.2016
Ein Bild mit den drei Affen: "Nichts hören, nichts sagen, nichts sehen", ist auf eine Wand in Sao Paulo (Brasilien).   (picture alliance / Georg Ismar)

KommunikationArgumentieren in der postfaktischen Gesellschaft

Die Kanzlerin hat das Wort benutzt, der Finanzminister, andere Politiker: postfaktisch. Gemeint sind damit fremdenfeindliche Wutbürger oder die Wähler eines Donald Trump, für die gefühlte Realität mehr bedeutet als die Wirklichkeit der Zahlen und Fakten.

Sendung vom 07.10.2016
Flüchtlinge sind aus dem Lager Moria geflohen. Dort war an mehreren Stellen feuer ausgebrochen. Erwachsene und Kinder sitzen auf einem Feld. (DPA /Stratis Balaskas )

Europa und die FlüchtlingskriseAbgrenzung oder Willkommenskultur?

Das umstrittene Referendum in Ungarn über die EU-Quoten für die Verteilung von geflüchteten Menschen ist gescheitert, doch Ministerpräsident Viktor Orbán sieht sich in seiner Meinung bestätigt: Ungarn werde keine Menschen aufnehmen, die das Land nicht wolle.

Sendung vom 30.09.2016Sendung vom 23.09.2016
Menschen ziehen durch die Brüsseler Innenstadt. Einige von ihnen halten große Buchstaben in die Höhe, die die Forderung ergeben: Stop TTIP. (dpa / picture alliance / Thierry Roge)

CETA & TTIPGrenzenloser Handel um jeden Preis?

Mehrere Hunderttausend Menschen demonstrierten in vielen deutschen und europäischen Städten erst kürzlich gegen CETA und TTIP. Aber was bringen die Proteste, wer hat Recht und wer profitiert von den geplanten Freihandelsabkommen?

Sendung vom 16.09.2016Sendung vom 09.09.2016
Seite 1/12
Februar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

03.03.2017, 18:07 Uhr Wortwechsel

Tacheles

Ökonom Peter BofingerWas hinterlassen wir zukünftigen Generationen?
Peter Bofinger, Ökonom und Professor für Volkswirtschaftslehre und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Wirtschaftsweiser). (imago / IPON)

Der Ökonom Peter Bofinger gilt als einer der einflussreichsten Wirtschaftsexperten. Wir sprechen mit ihm über die Perspektive der deutschen Wirtschaft: Warum profitieren nicht alle vom Wachstum? Welche Folgen hätte ein Handelskrieg mit den USA? Was passiert, wenn Griechenland aus der Eurozone fliegt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur