Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 23.02.2016

Wolf WondratschekTräumen Sie noch von einer blinden, russischen Großfürstin?

Moderation: Ulrike Timm

Beitrag hören
Der Schriftsteller Wolf Wondratschek (Lilo Rinkens)
Der Schriftsteller Wolf Wondratschek (Lilo Rinkens)

Wolf Wondratschek galt als Macho der Literaturszene. Berühmt wurden auch seine Reportagen über das Boxen im "Playboy". Wir sprechen mit ihm unter anderem über seine Liebe zur klassischen Musik und zur Sprache.

"Chuck´s Zimmer" und "Früher begann der Tag mit einer Schusswunde" waren in den 70er-Jahren Kult-Lektüre. Wolf Wondratschek hatte seine ersten Lyrikbände selbst verlegt und brachte sie im legendären Verlag Zweitausendeins heraus. Viele Jahre war er eine Institution der Münchner Bohème, schrieb neben Gedichten auch Prosa, galt als Macho und Kenner des Rotlichtmilieus. Berühmt wurden auch seine Reportagen über das Boxen im "Playboy".

Ein Liebhaber klassischer Musik

Vor fast 20 Jahren zog der Liebhaber klassischer Musik nach Wien. Seine Romane "Mara", über ein Stradivari-Cello und "Mozarts Friseur" entstanden dort ebenso wie "Das Geschenk", die Geschichte späten Vaterglücks.

Was ist aus dem Traum von der blinden, russischen Großfürstin geworden? Woher kommt sein Hang zum Boxen? Und wie hängen seine Liebe zur klassischen Musik und zur Sprache zusammen?

Mehr zum Thema

Wolf Wondratschek-Ausstellung - 9800 Euro für ein Gedicht
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.02.2016)

Im Gespräch

BewegungTanzen als Weg zu sich selbst
Ein Paar tanzt im Jahr 1939 im The Savoy Club in Harlem, New York, den Swingtanz Lindy Hop. (imago/United Archives International)

Tanzen polarisiert: Entweder man tut es leidenschaftlich oder man lehnt es ab. Tangolehrerin Heidi Schumacher und Musikwissenschaftler Prof. Dr. Gunter Kreutz erzählen in unserer Sendung, warum man einfach tanzen muss. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur