Samstag, 1. November 2014MEZ08:32 Uhr

Interview

Burkina Faso"Jetzt hat die Armee das Heft in der Hand"
Burkina Fasos Präsident Blaise Compaore

Nach dem Rücktritt von Präsident Blaise Compaoré ist die Lage in Burkina Faso unübersichtlich. "Das einzig Sichere ist, dass nichts sicher ist", meint Elke Erlecke von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Benin - und dass der neue starke Mann im Land Militärchef Honoré Traoré sei. Mehr

Einigung im Gasstreit"Entwarnung" auch für Europa
Russlands Präsident Putin im Jahr 2011 bei der Inbetriebnahme einer Pipeline in Wladiwostock

Nach monatelangem Gasstreit haben sich Russland und die Ukraine am Donnerstag geeinigt und ein Abkommen über Gaslieferungen bis März geschlossen. Das sei im Interesse aller Beteiligten, meint die Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Mehr

weitere Beiträge

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.07.2012

Wolf von Lojewski: Ich bin glücklich, dass ich bessere Zeiten erlebt habe

Langjähriger Moderator des "heute-journals" zweifelt an der Zukunft des Journalistenberufs

Wolf von Lojewski
Wolf von Lojewski (AP)

Wolf von Lojewski, langjähriger Moderator des "heute-journals" im ZDF, sieht durch die Entwicklung der Kommunikationstechnik und der Social Media den Journalistenberuf bedroht. Irgendwo hinzufahren, "bloß" um einen "Weltspiegel"-Beitrag zu machen, "das war noch wirklich journalistisches Erleben", sagte von Lojewski.

Heute dagegen müsse der Journalist auf mehreren Klavieren spielen, ständig twittern sowie über Handy und Internet erreichbar sein, so dass es theoretisch sein könne, "dass der Journalist irgendwann keine Zeit mehr hat, seinen Platz am Computer zu verlassen", bedauerte der langjährige ZDF-Moderator.

"In der Sekunde, in der irgendwo etwas passiert, haben schon die ersten versucht, herauszufinden, wer sind bei diesem Konflikt die Guten, wer sind die Bösen? Es sind schon Zehntausende von Clicks dagewesen: gefällt mir, gefällt mir nicht, so dass dem Journalisten also nicht viel mehr bleibt, als hinterher zu hecheln."

Von Lojewski warf die Frage auf, ob angesichts des "sich immer mehr in Schwärmen zusammenfassende(n) Internet(s)" der klassische Journalist, der "diesen ungeheuren Strom, dieses Feuerwerk von Ereignissen, die auf uns einprasseln, noch irgendwie ein wenig ordnen kann", überhaupt noch gebraucht werde: "Ich hoffe sehr, dass es diesen Journalistenberuf, wie ich ihn kenne, noch sehr, sehr lange geben wird, aber sicher bin ich nicht."

Die technische Entwicklung lasse sich allerdings nicht zurückdrehen, sondern alles werde immer schneller. "Es ist so, das werden wir nicht ändern", sagte von Lojewski. "Aber ich bin so ein bisschen glücklich, dass ich bessere Zeiten erlebt habe."

Sie können das vollständige Gespräch mit Wolf von Lojewski mindestens bis zum 04.12.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.