Kritik / Archiv /

Wochenendtripps durch die USA

Barbara Ireland (Hg.), "The New York Times: 36 Hours", Taschen-Verlag, Köln 2011

New York, New York - "36 Hours" weckt das Fernweh und gibt Tipps für Reisen abseits der Touristenrouten.
New York, New York - "36 Hours" weckt das Fernweh und gibt Tipps für Reisen abseits der Touristenrouten. (picture alliance / dpa / Markus C. Hurek)

"36 Hours”, so heißt die legendäre Reisekolumne der New York Times, die seit zehn Jahren als wöchentliche Rubrik erscheint. Jetzt als Buch veröffentlicht, werden 150 Vorschläge für einen Wochenendausflug versammelt: für jene 36 Stunden zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend, die der Kolumne ihren Namen gab. Neben Metropolen wie New York oder Los Angeles führen Kapitel zu charmanten Nebenschauplätzen, zum Beispiel zu versteckten Architektur-Highlights in den Hügeln Pennsylvanias.

Freiheitsstatue, Museum of Modern Art, Times Square? Fehlanzeige! Das touristische Pflichtprogramm sucht man in "36 Hours” in der Regel vergeblich. Stattdessen beginnt der Wochenendtrip für das schillernde New York City mit dem Programmpunkt "Schlange stehen": An der Kasse des Lincoln Centers, wo Tickets für Abendvorstellungen für die Metropolitan Opera, die New York Philharmonic oder das City Ballet bis zur Hälfte billiger verkauft werden. Eine Stunde plant die Autorin für den Kauf von Eintrittskarten ein, danach bleibt eine Stunde für ein "pre-performance meal" und einen Drink in der pittoresken Bar gegenüber - dann geht’s schon los zur Vorstellung. Fertig ist der Auftakt für ein perfektes Wochenende in New York.

"36 Hours" fokussiert nicht das Mögliche, sondern das Machbare. Zeiten werden realistisch kalkuliert, damit der Besucher das Beste (nicht das Meiste) aus einem Wochenendtrip herausholen kann. Statt massentouristischer Highlights finden die Autoren das Besondere, Schräge oder Interessante: wie etwa die Laurel Highlands im Bundesstaat Pennsylvania. Dort, 80 km südöstlich von Pittsburgh, stehen mehrere Gebäude des amerikanischen Star-Architekten Frank Lloyd Wright. Darunter sein Meisterwerk "Fallingwater" – ein organisch über einen Bach eingepasstes Wohnhaus, das zu den bedeutendsten Beispielen amerikanischer Architektur zählt.

Jede Kolumne ist anders, die knapp hundert Autoren entwerfen äußerst individuelle Tagespläne für 150 Wochenenden in den USA und Kanada. Da der Aufbau der Texte identisch bleibt, ist das Buch übersichtlich und benutzerfreundlich: Die Kolumnen sind geographisch sortiert und beginnen jeweils mit einem kurzen Text, der erklärt, warum das Ausflugsziel einen Wochenendtrip wert ist. Es folgen die Tage "Freitag" bis "Sonntag" mit durchnummerierten Programmpunkten, die auf kleinen Stadtplänen detailliert verortet werden. Für die Buchveröffentlichung hat die ehemalige stellvertretende Reise-Ressortleiterin der New York Times, Barbara Ireland, alle Artikel aktualisiert und überarbeitet.

"36 Hours" ist kein dröger Reiseführer, sondern ein Kompendium der besten Reise-Kolumnen der New York Times. Mit über 1.000 Fotografien, farbenfrohen Illustrationen und bunten Bändern als Lesezeichen ist "36 Hours" auch optisch ein Schmuckstück. Die Ausflüge lassen sich miteinander kombinieren, so dass sich auch ein mehrwöchiger Sommerurlaub zusammenstellen lässt. Da ein großer Teil des Vergnügens die wunderbar geschriebenen Kolumnen selbst sind, lohnt es sich, ein Wörterbuch mitzunehmen: Das ein- oder andere nachgeschlagene Wort hilft, den Witz und Humor der hintergründigen Texte zu entschlüsseln. Dann gilt: Bravo! Lesespaß garantiert.

Rezensiert von Tabea Grzeszyk

Barbara Ireland (Hg.): "The New York Times, 36 Hours: 150 Weekends in the USA & Canada"
In englischer Sprache
Taschen-Verlag, Köln 2011
744 Seiten, 29,99 Euro



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

App in den Urlaub!

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

KriminalromanErmittlungen in Afrika

Der Nakuru Nationalpark in Kenia

Ein vermeintlicher "schwarzer Oskar Schindler" macht Geschäfte mit dem schlechten Gewissen der Welt: Der Krimi von Mukoma Wa Ngugi ist mehr als Unterhaltung. Er ist ein Nachdenken über die afroamerikanische Identität.

BiografieDer Verleger als Strippenzieher

Eine Gipsbüste von Johann Friedrich Cotta, gefertigt 1843 von Ludwig Schaller.

Die erste Gesamtbiografie Johann Friedrich Cottas zeigt den Verleger in zahlreichen Facetten seiner komplexen Persönlichkeit. Bernhard Fischer gelingt es, durch ihn die Zeit der Weimarer Klassik wieder lebendig werden zu lassen.

KinderbuchWundersame Meereswelt

Lesende Kinder in einer Matratzenlandschaft auf der Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) in Oldenburg

Wer bringt mehr Kilos auf die Waage, ein mächtiges Monster der Urmeere oder ein Blauwal, der sich von winzigen Krebsen ernährt? Antworten auf solche Fragen bietet das neue Kindersachbuch der Reihe "Baff! Wissen".

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin