Seit 07:50 Uhr Interview
 
Freitag, 29. April 2016MESZ07:54 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 07.11.2012

Wo das Holzrecht noch gilt

Das unterfränkische Iphofen und die Protokolle von 1748

Von Bettina Weiz

Rödelseer Tor in Iphofen (Stadt Iphofen - Michael Koch)
Rödelseer Tor in Iphofen (Stadt Iphofen - Michael Koch)

Sich Brennholz aus dem Wald zu holen - die meisten Deutschen haben das Recht darauf längst verloren. Den Wald nutzen wir allenfalls als Kulisse fürs Spazierengehen oder Mountainbiken. Heizenergie dagegen beziehen wir in der Regel vom Gas-, Strom- oder Fernwärmeversorger. Nicht so in Iphofen.

In jenem Städtchen, dessen Altstadt rundum von einer wehrhaften Doppelmauer umgeben ist, haben sich die Bürger die alten Rechte auf Holznutzung erhalten, außerdem die dazugehörige Art, den Wald zu bewirtschaften und mit ihm zu leben. Iphofen liegt in Unterfranken am Schwanberg, dem ersten Ausläufer des Steigerwaldes am Rand der weiten Main-Ebene.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat


Weitere Infos zu Iphofen im Internet:

Stadt Iphofen am Schwanberg (Unterfranken)

Länderreport

Wenig los am ZapfhahnDie Kölsch-Kneipe in Not
Thekengast hält sich an einem Glas Kölsch fest (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Das gute alte Kölsch als Teil eines gepflegten Herrengedecks - in Köln kommt dieses Trink-Ritual langsam aus der Mode. Überhaupt leiden am Rhein viele Kneipen darunter, dass die Jüngeren andere Freizeitaktivitäten für sich entdeckt haben. Mehr

Die Heimatsuche Peter HuchelsEin Dichter im Schwarzwald-Exil
Der Schriftsteller und Lyriker Peter Huchel (1903-1981) im Jahr 1956. (picture alliance / ZB)

"Sinn und Form" hieß eine wegweisende Zeitschrift in der DDR. Sie war so streitlustig wie ihr Autor und Leiter Peter Huchel, der in Konflikt mit der Staatsführung geriet. Die Ausreise führte den Dichter nach Staufen im Breisgau, wo er nie richtig heimisch wurde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj