Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 24.11.2012

Wo bleibt die sicherheitspolitische Debatte?

Patrioteinsatz deutscher Soldaten in der Türkei

Von Christian Thiels

Bald in der Türkei im Einsatz? Launcher einer getarnten Patriot-Stellung auf einem Truppenübungsplatz (picture alliance / dpa / Bundeswehr Mediendatenbank/Oliver Fischer)
Bald in der Türkei im Einsatz? Launcher einer getarnten Patriot-Stellung auf einem Truppenübungsplatz (picture alliance / dpa / Bundeswehr Mediendatenbank/Oliver Fischer)

"Deutschlands Freiheit wird auch am Hindukusch verteidigt" - der prägnante Satz, mit dem der frühere Verteidigungsminister Peter Struck den deutschen Afghanistan-Einsatz begründete, hätte der Beginn einer öffentlichen Debatte um die Armee als Mittel deutscher Außenpolitik werden können - hätte. Denn nach Struck verfiel die Politik jeglicher Couleur wieder in eine weitgehende sicherheitspolitische Sprachlosigkeit.

Auch die Debatte um den Patrioteinsatz deutscher Soldaten in der Türkei diese Woche ist dafür symptomatisch. Statt innezuhalten und grundsätzlich über deutsche Interesse in der Welt und ihre Durchsetzung und über Chancen und Grenzen militärischer Optionen zu reflektieren, legt die Bundesregierung eine erstaunlich kurzatmige Eile bei der Beteiligung an immer neuen Auslandseinsätze an den Tag. Da sind Getriebene und nicht Gestaltende am Werk. In Afghanistan hat der Rückzug gerade erst begonnen, da wird schon wieder über eine Bundeswehr-Mission in Mali und eben über die Entsendung deutscher Patriot-Flugabwehrraketen in die Türkei gestritten. Der militärische Sinn solcher Missionen spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Die deutschen Patriots etwa sind für die Abwehr von Mittelstreckenraketen und Flugzeugen optimiert, eine Bedrohung, die es an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei auch nach Ansicht von Generälen bislang gar nicht gibt.

Zur Abwehr syrischer Granaten, wie sie in den vergangenen Wochen auf türkischem Territorium eingeschlagen sind - wobei auch Opfer zu beklagen waren - zur Abwehr dieser Granaten sind die deutschen Systeme schlicht ungeeignet. Doch darum geht es auch gar nicht. Der Bundesregierung geht es um den symbolischen Charakter, den die Beteiligung an solchen Missionen hat. Im Fall Türkei wird signalisiert: Wir stehen zu Euch. Wer sich mit Euch anlegt, legt sich mit der gesamten NATO an. Bei Mali soll sich die Europäische Union als handlungsfähig präsentieren und Deutschland will als verlässlicher Partner gelten, der bereit ist, mehr Verantwortung zu übernehmen. Ob das im konkreten Fall wirklich Sinn macht und ob deutsche Interessen berührt sind, ist zweitrangig.

Mehr noch: Der Verteidigungsminister erweckt sogar den Anschein, er wolle sich gar um eine Mandatierung derartiger Missionen durch den Bundestag herumdrücken, wenn sie juristisch nicht erforderlich sind. Thomas de Maizière betont dieser Tage mehrfach, Bundeswehr-Mandate nur aus politischer Opportunität anzustreben, halte er für falsch. Dabei hat er die Rolle Deutschlands in NATO und EU im Blick. Er sorgt sich offenbar um die Verlässlichkeit und Berechenbarkeit als Bündnispartner. Staatstheoretisch und formaljuristisch mag der langjährige Spitzenbeamte de Maizière da vielleicht sogar eine für ihn schlüssige Argumentation gewählt haben. Politisch war sie unklug und unsensibel. Sie hat den faden Beigeschmack von Regierungsarmee und Hinterzimmer-Sicherheitspolitik. Dabei muss de Maizières Haltung verwundern. Er fordert immer wieder eine grundsätzliche, öffentliche Debatte um die Sicherheitspolitik und die Einsätze der Armee ein. Er selbst beschränkt sich allerdings vor allem auf Vorträge vor elitären Zirkeln aus Experten und Politikern, die er nicht mehr von der Notwendigkeit des Diskurses überzeugen muss.

Die Debatte um jeden Einsatz der Armee gehört in die Öffentlichkeit. Die Bundeswehr ist aus gutem Grund eine Parlamentsarmee - jeder ihrer Einsätze sollte und muss kontrovers debattiert werden. Nicht nur bei Patriot und Mali. Und welcher Ort für diese Debatte wäre besser als der Bundestag?

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke
Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur