Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 10.03.2016

Wissenschaftliche PublizistikEuch zu lesen, ist eine Qual

Von Pieke Biermann

Bücherwand mit einer Auswahl von Sachbüchern (deutschlandradio.de / Charlotte Voß)
Bücherwand mit einer Auswahl von Sachbüchern (deutschlandradio.de / Charlotte Voß)

Sachbücher wissenschaftlicher Autoren seien für fachfremde Leser oft nicht zu verstehen. Umso mehr erfreut die Buchkritikerin Pieke Biermann, dass junge Historiker dem angelsächsischen Beispiel folgend sich um gute Prosa bemühen.

Es gibt Bücher, die will man nicht aus der Hand legen, die will man am liebsten – an die Wand knallen. Mit diesem Satz hat Dorothy Parker mal eine Rezension beendet. Es ging um irgendeine Art Lore-Roman. Mich packt derselbe Impuls regelmäßig bei Wissenschaftsprosa aus deutschen Keyboards.

Schon beim Durchblättern erlahmt meine Neugier auf den erhofften Inhalt. Kleine Zahlen an jedem zehnten Wort, Fußnotentürme, winzig gedruckt und trotzdem oft länger als der Fließtext, jede Seite ein Bild schierer Panik: vor der Ungnade nicht breit genug zitierter akademischer Kollegen oder vor eventuellen Plagiatsjägern.

Wissenschaftliche Sachbücher machen keine Freude

Spätestens nach 20 Seiten ist meine Hoffnung auf neue Erkenntnisse verdorrt: auch von Fließtext keine Spur. Da fließt gar nichts. Da dümpelt ein dröger Einheitsbrei, verstopft von Passivwendungen und Substantivierungen, wo aktive Verbkonstruktionen lebendiger wären. Sie würden auch das jeweilige Subjekt nicht vernebeln. Stattdessen syntaktische Umstandskrämerei, mutwilliges Verklausulieren und die Art "Bürokratesisch" aus dem Untertanenstaat: Auf dass das gemeine Volk ja nicht dahinterkomme, was Sache ist.

Das klingt nach pauschaler, bloß stilistischer Kritik, wo es doch um hehre Wissenschaft geht? Ich möchte niemandem den erwähnten Untertanengeist unterstellen. Aber Bücher haben nun mal nicht nur einen Inhalt, sondern auch eine Form. Und ich habe überhaupt nichts gegen Detailfreude, Quellenreichtum und redliches Nachweisen. Im Gegenteil! Ich bin ein Sachbuch-Junkie, ich liebe Bücher, die mir Stoff zum Denken aus Gebieten liefern, in denen ich keine Expertin bin.

Schopenhauers Stilkünde müsste Maßstab sein

Es muss auch nicht jeder Wissenschaftler ein begnadeter Erzähler wie Ian Kershaw oder Anthony Beevor sein. Aber jeder Autor – egal, welchen Geschlechts – müsste doch spannend machen wollen, was er, oft über Jahre, gegen Widerstände und prekäre Umstände, entdeckt, gedacht, erforscht hat! Das hieße, sich so einfach wie möglich und so komplexionsgeladen wie nötig auszudrücken, vor allem aber: präzise, uneitel, deutlich.

Gerade deutsche Akademiker müssten doch mal über Arthur Schopenhauers berühmte Stilkunde gestolpert sein:

"Undeutlichkeit des Ausdrucks [rührt] in 99 Fällen unter 100 her von der Undeutlichkeit des Gedankens. Was ein Mensch zu denken vermag, läßt sich auch allemal in klaren, faßlichen und unzweideutigen Worten ausdrücken."

Bitte gern auch in eleganten, eigenen. Hierzulande scheint das Nonplusultra eher eine lust- und leidenschaftslose Prosa, die an Kommunikationsverweigerung grenzt. Brennt man denn in unseren Unis überhaupt nicht mehr für sein Thema? Hält man es womöglich unter seiner Würde, eine unakademische Öffentlichkeit an Forschungsergebnissen teilhaben zu lassen?

Junge Historiker folgen angelsächsischem Vorbild guter Prosa

Wissenschaftliche Werke sind zumeist Dissertationen oder Habilitationen. Nur wenn ein Autor Glück hat oder ans richtige Zitierkartell angekoppelt ist, kommen sie als Sachbücher auf den Markt. Wieso sagt ihm eigentlich niemand, dass er den Text bitte erstmal umschreibt – aus Respekt vor den Lesern und vor dem Reichtum der Sprache jenseits seiner selbstreferentiellen akademischen Kreise?

Es geht doch anders! Ich stoße inzwischen zum Glück immer öfter auf Wissenschaftler, Historiker, die – wie die "Angelsachsen", bei denen sie das Handwerk studiert haben – außer akkurater und aufregender Forschung auch gute Prosa abliefern wollen. Eine neue Generation, hoffen wir, dass sie Schule macht!

Die Schriftstellerin Pieke Biermann bei uns im Funkhaus (Deutschlandradio / M. Hucht)Die Schriftstellerin Pieke Biermann bei uns im Funkhaus (Deutschlandradio / M. Hucht)Pieke Biermann, Jahrgang 1950, lebt und arbeitet als freie Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin in Berlin.

 

Mehr zum Thema

Sachbücher - Naturwissenschaften mit Gefühl
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 09.01.2016)

Sachbuch über Ibn Battuta - Abenteuerliche Lebensreise durch die islamische Welt
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 24.02.2016)

Sachbuch "Faszientraining" - Turnvater Jahn reloaded
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 18.02.2016)

Sachbuch "Die Mathematik der Liebe" - Formeln für die großen Gefühle?
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 05.02.2016)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

BürokratieSelbstunwirksamkeit oder die Ohnmacht im Alltag
Wartenummernanzeigen und Wartenummernausgabeautomaten (imago/Cord)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.Mehr

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab
Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.Mehr

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur