Fazit / Archiv /

Wir zeigen "die Spitze des Eisbergs"

Kuratorin über die Bestandsaufnahme des Lenbachhauses im Kunstbau München

Karin Althaus im Gespräch mit Jürgen Liebing

Ein Fachbesucher betrachtet Exponate der Ausstellung "Kunst ist schön, aber macht viel Arbeit".
Ein Fachbesucher betrachtet Exponate der Ausstellung "Kunst ist schön, aber macht viel Arbeit". (picture alliance / dpa / Victoria Bonn-Meuser)

Die Ausstellung "Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit" im Kunstbau in München sei als Teil einer Orientierung zu verstehen, erläuterte die Kuratorin Karin Althaus: im Vorlauf zur Wiedereröffnung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus im Mai 2013.

In der Ausstellung werden Werke zu sehen sein, die wegen der inzwischen vier Jahre andauernden Schließung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus ausgelagert gewesen seien, erklärte die Sammlungsleiterin. Aber auch Kunstwerke, die in der Zwischenzeit auf Weltreise waren, seien nun wieder in München zu sehen, sagte Althaus, genauso wie Arbeiten, die wegen ihres Zustands oder des fehlenden Interesses noch nie zu sehen waren.

Eine Besonderheit der dreimonatigen Schau werde die Einbeziehung des Publikums sein, die den Restauratoren und Kunsthistorikern des Münchener Lenbachhauses zur Orientierung für die in wenigen Monaten anstehende Wiedereröffnung dienen soll. So könnten die Besucher zum Beispiel ihre Favoriten küren, und damit den Experten helfen, ihren zum Teil befangenen Blick auf die Kunst zu erneuern und die bisher geltenden Kriterien auf ihre Gültigkeit zu überprüfen, so die Kuratorin.

Wegen ihres Konzeptes sei die Ausstellung auch nur von Freitag bis Sonntag geöffnet. An den restlichen Tagen werde im Kunstbau gearbeitet, um dann am Donnerstag aufzuräumen und das Ergebnis dieses wöchentlichen Prozesses zu präsentieren, erläuterte Althaus.

Der nun präsentierten Ausstellung im Kunstbau sei eine sehr intensive hausinterne Kommunikation aller Mitarbeiter des Lenbachhauses vorangegangen, sagte Althaus. Dass diese nun in einen Dialog mit der Öffentlichkeit übergeht, darauf hofft die Kuratorin: "Wir lassen uns da sehr überraschen."

Sie können das vollständige Gespräch mit Karin Althaus mindestens bis zum 8.4.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Service:
Die Ausstellung "Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit" ist vom 9.11.2012 bis zum 10.2.2013 im Kunstbau München zu sehen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.