Fazit / Archiv /

"Wir werden jetzt feiern!"

CERN-Direktor Heuer über die wahrscheinliche Entdeckung des Higgs-Boson-Teilchens

Dieses Bild zeigt laut CERN-Forschern Charakteristika eines Higgs-Bosons-Zerfalls.
Dieses Bild zeigt laut CERN-Forschern Charakteristika eines Higgs-Bosons-Zerfalls. (picture alliance / dpa / cern)

"Wir haben ein neues Teilchen gefunden": Nach der Sensationsmeldung aus Genf spricht der CERN-Chef Rolf-Dieter Heuer im Interview über Higgs-Boson, die Grenzen unseres physikalischen Weltbildes und die Folgen des Fundes für die Wissenschaft.

"Wir haben ein neues Teilchen gefunden, das können wir klar sagen", sagte der Generaldirektor des Genfer Kernforschungszentrums CERN, Rolf-Dieter Heuer, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die Evidenz dafür sei sehr überzeugend - und über die letzten anderthalb Jahre angewachsen. "Insofern habe ich da überhaupt keinen Zweifel."

Aus den Experimenten habe sich ergeben, dass es sich um ein Boson-Teilchen handeln müsse, sagte Heuer. Einschränkend fügte er hinzu: "Ich kann nur noch nicht sagen - ist es das Higgs-Boson, das zum Standardmodell gehört, oder ist es nur ein Boson, das noch Schwestern, Brüder oder Cousinen hat." Sollten sich verwandte Bosone entdecken lassen, würden damit die Grenzen des physikalischen Standardmodells überschritten.

Eine Folge der Entdeckung werde ein "erheblicher Wissensgewinn" sein, sagte der CERN-Direktor. "Wir werden mit der weiteren Untersuchung sehr viel mehr über das frühe Universum lernen."

Die verbreitete Bezeichnung "Gottesteilchen" hält Heuer für übertrieben. Andererseits spiele das Higgs-Boson-Teilchen tatsächlich eine ganz besondere Rolle. Es sei weder ein Kraft-, noch ein Materieteilchen, sondern einzigartig. "Es gehört mit zu den Ingredenzien dessen, was die Welt zusammenhält." Ohne das Higgs-Teilchen gäbe es keine Masse für die Elementarteilchen. Die Entdeckung werde unser tägliches Leben nicht beeinflussen, es werde aber das Denken über den Nutzen und die Möglichkeiten der Wissenschaft verändern.

Heuer hofft auf einen Schub für die Wissenschaft. Man brauche viel mehr junge Leute, die bereit seien, in die Forschung zu gehen. "Ohne Ingenieure, ohne Wissenschaftler kommen wir nicht weiter", sagte er. Heuer plädierte zudem für eine ausgewogene Balance von Grundlagen- und angewandter Forschung. Generell sei mehr Forschung vonnöten und auch "mehr Reden über Forschung", um für diese zu werben.

Sie können das vollständige Gespräch mit mindestens bis zum 04.12.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Forscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach<br> Das "Gottesteilchen" wurde jahrelang nur vermutet

"Eine riesige Bedeutung für unsere Sicht auf die Welt" <br>Teilchenforscher über die wahrscheinliche Entdeckung des Higgs-Bosons

"Ein sehr emotionaler Augenblick" <br>Die Physikwelt jubelt über die mutmaßliche Entdeckung des Higgs-Teilchens

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.