Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.07.2012

"Wir werden jetzt feiern!"

CERN-Direktor Heuer über die wahrscheinliche Entdeckung des Higgs-Boson-Teilchens

Dieses Bild zeigt laut CERN-Forschern Charakteristika eines Higgs-Bosons-Zerfalls. (picture alliance / dpa / cern)
Dieses Bild zeigt laut CERN-Forschern Charakteristika eines Higgs-Bosons-Zerfalls. (picture alliance / dpa / cern)

"Wir haben ein neues Teilchen gefunden": Nach der Sensationsmeldung aus Genf spricht der CERN-Chef Rolf-Dieter Heuer im Interview über Higgs-Boson, die Grenzen unseres physikalischen Weltbildes und die Folgen des Fundes für die Wissenschaft.

"Wir haben ein neues Teilchen gefunden, das können wir klar sagen", sagte der Generaldirektor des Genfer Kernforschungszentrums CERN, Rolf-Dieter Heuer, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die Evidenz dafür sei sehr überzeugend - und über die letzten anderthalb Jahre angewachsen. "Insofern habe ich da überhaupt keinen Zweifel."

Aus den Experimenten habe sich ergeben, dass es sich um ein Boson-Teilchen handeln müsse, sagte Heuer. Einschränkend fügte er hinzu: "Ich kann nur noch nicht sagen - ist es das Higgs-Boson, das zum Standardmodell gehört, oder ist es nur ein Boson, das noch Schwestern, Brüder oder Cousinen hat." Sollten sich verwandte Bosone entdecken lassen, würden damit die Grenzen des physikalischen Standardmodells überschritten.

Eine Folge der Entdeckung werde ein "erheblicher Wissensgewinn" sein, sagte der CERN-Direktor. "Wir werden mit der weiteren Untersuchung sehr viel mehr über das frühe Universum lernen."

Die verbreitete Bezeichnung "Gottesteilchen" hält Heuer für übertrieben. Andererseits spiele das Higgs-Boson-Teilchen tatsächlich eine ganz besondere Rolle. Es sei weder ein Kraft-, noch ein Materieteilchen, sondern einzigartig. "Es gehört mit zu den Ingredenzien dessen, was die Welt zusammenhält." Ohne das Higgs-Teilchen gäbe es keine Masse für die Elementarteilchen. Die Entdeckung werde unser tägliches Leben nicht beeinflussen, es werde aber das Denken über den Nutzen und die Möglichkeiten der Wissenschaft verändern.

Heuer hofft auf einen Schub für die Wissenschaft. Man brauche viel mehr junge Leute, die bereit seien, in die Forschung zu gehen. "Ohne Ingenieure, ohne Wissenschaftler kommen wir nicht weiter", sagte er. Heuer plädierte zudem für eine ausgewogene Balance von Grundlagen- und angewandter Forschung. Generell sei mehr Forschung vonnöten und auch "mehr Reden über Forschung", um für diese zu werben.

Sie können das vollständige Gespräch mit mindestens bis zum 04.12.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Forscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach<br> Das "Gottesteilchen" wurde jahrelang nur vermutet

"Eine riesige Bedeutung für unsere Sicht auf die Welt" <br>Teilchenforscher über die wahrscheinliche Entdeckung des Higgs-Bosons

"Ein sehr emotionaler Augenblick" <br>Die Physikwelt jubelt über die mutmaßliche Entdeckung des Higgs-Teilchens

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie ARD am "Hof des Neo-Osmanen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (dpa/picture alliance/RIA Novosti)

Als "Stichwort-Kastraten" hat die "SZ" BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kritisiert. Dieser durfte exklusiv fürs deutsche Fernsehen in der ARD den türkischen Präsidenten interviewen. Die "FAZ" verteidigte dagegen den Fragensteller. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Wiener Dog" Ein Dackel auf Roadtrip
Die Besetzung von "Wiener Dog" bei der Vorführung des Films auf dem Sundance Film Festival 2016: Zosia Mamet, Bridget Brown, Greta Gerwig und Ellen Burstyn (imago / ZUMA Press)

Regisseur Todd Solondz wirft gern einen bitterböse-sarkastischen Blick auf die amerikanischen Vororte. So auch in "Wiener Dog", in der er kleine Risse und riesengroße Abgründe hinter adretten Mittelklasse-Fassaden ausleuchtet - erzählt anhand eines Dackels. Mehr

RusslandKunstzentrum "Zarja" belebt Wladiwostok
Eine Bewerberin für den Studiengang Architektur an der Föderalen Fern Ost Universität in der russischen Stadt Wladiwostok beim Eignungstest. (picture alliance / dpa / Vitaliy Ankov)

In der russischen Stadt Wladiwostok ist in der sowjetischen Textilfabrik "Zarja" ein Zentrum für moderne Kunst entstanden. Es ist offen für Kreative, Hipster und auch Skateboard-Fahrer. Im Mittelpunkt steht die Street-Art. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur