Interview / Archiv /

"Wir sind sicher" vor Hurrikans

Kieler Klimaforscher hält einen Sturm wie Sandy in Deutschland für ausgeschlossen

NASA-Bild des Hurrikans Sandy
NASA-Bild des Hurrikans Sandy (picture alliance / dpa /NASA)

Der Klimaforscher Mojib Latif schließt aus, dass ein Hurrikan eines Tages auch in Deutschland wüten könnte. Ein Alarmsignal angesichts der fortschreitenden Erderwärmung sei Sandy aber allemal.

Tropische Wirbelstürme gebe es nur dort, wo die Meerestemperatur sehr hoch sei und mindestens 26,5 Grad betrage, sagte der Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Selbst mit globaler Erwärmung würden solche Wassertemperaturen in hiesigen Breitengraden niemals erreicht: "Anders ist es in Südeuropa, vor der Küste Portugals beispielsweise, da könnte sich mal so ein Sturm verirren, aber wir sind (…) sicher."

Ein Sturm wie Sandy komme nur ein bis zwei Mal im Jahrhundert vor, sagte Laif. Die ungewöhnlich große Ausdehnung des Hurrikans über 1.500 Kilometer werde dafür sorgen, dass große Teile der US-Ostküste in Mitleidenschaft gezogen würden. In dem Maße, in dem der Klimawandel fortschreite und die Temperatur sich erhöhe, seien solche Stürme häufiger und intensiver geworden. Es sei aber auch bekannt, dass es natürliche Schwankungen der Meerestemperatur gebe. Deswegen könne man sehr schlecht berechnen, ob ein solcher Sturm ein Zeichen für den Klimawandel sei oder nicht: "Ein Alarmsignal ist es allemal."

Das vollständige Interview mit Mojib Latif können Sie in mindestens bis zum 29. März 2013 unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Wohnkultur"Für Menschen, die keinen grünen Daumen haben"

Begrünte Balkone in Berlin-Kreuzberg

"Viele Menschen kaufen falsche Pflanzen für die falsche Lage ein", sagt Susanne Feldbauer. Ihr Berliner Start-up Etagen-Erika bietet "kuratiertes" Online-Shopping an – und liefert schmuckes Grünzeug für den Balkon.

Ukraine-Konferenz"Sehnsucht nach einer einzigen Führungsperson"

Russlands Präsident Putin bei der Unterzeichnung der Integration der Krim.

Das Treffen der Außenminister Russlands, der USA, der Ukraine und der EU-Außenbeauftragten könnte ergebnislos endend, glaubt der Potsdamer Historiker Bernhard Kroener. Putin habe eine "Politik der Sammlung in der alten Großmachttradition" auf den Weg gebracht.

ÜbernatürlichEin feiner Atem

Die Zahl der Fähigkeiten, die man der Seele zuschrieb, hat sich seit der Antike immer weiter verringert, sagt der Philosoph Michael Pauen. Seit Ende des 19. Jahrhunderts sei der Seelenbegriff aus Neurowissenschaft und Psychologie ganz verschwunden.