Fazit / Archiv /

"Wir müssen aufwachen"

Schriftsteller Ingo Schulze über die soziale Polarisierung in Deutschland

Moderation: Vladimir Balzer

Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert, kritisiert Ingo Schulze.
Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert, kritisiert Ingo Schulze. (picture alliance / dpa /Karlheinz Schindler)

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird in Deutschland immer größer. Das Auseinanderfallen der Gesellschaft, wie es der Armutsbericht widerspiegelt, sei "drastisch", macht Schriftsteller Ingo Schulze deutlich. Die eine Seite werde immer begünstigt, bei der anderen immer weggenommen.

<p><strong>Vladimir Balzer:</strong> Ingo Schulze, Sie beklagen ja jetzt schon eine ganze Weile, jetzt nicht nur mit diesem Armutsbericht, der uns vorliegt, sondern schon eine ganze Weile - eine starke Spaltung zwischen Arm und Reich. Kann man das konkret sagen, wer oder was eigentlich schuld ist an dieser Spaltung.<br /><br /><strong>Ingo Schulze:</strong> Es ist eine Gesetzgebung würde ich sagen, das liegt ja in unseren Händen, das zu gestalten und wenn man beispielsweise die Unternehmenssteuer in den letzten 15 Jahren regelrecht halbiert, wenn man die Erbschaftssteuer in bestimmten Punkten nachlässt, die Abgeltungssteuer, also das, was man als Steuer zahlen muss, wenn man mit Geld Geld verdient. <br /><br />Da gebe es eine ganze Menge, das ist das eine, und natürlich sind es auch die Löhne, das ist ja vergleichsweise in Deutschland die Tarifabschlüsse, was man dann immer so Tarifzurückhaltung nennt, ist letztlich ein Lohndumping, eine Auswirkung sieht man dann ja auch europaweit, was das zur Folge hat. Also das sind sehr benennbare Gründe, weshalb es so eine Umverteilung gibt. <br /><br />Ich war jetzt nur bei diesem Bericht sehr erstaunt, ich dachte immer so circa zehn Prozent der reichsten Haushalte würde 40 - 45 Prozent des Nettovermögens gehören, aber es sind ja 53. Und was mich eigentlich so schockiert hat, ist, dass die sogenannte ärmere Hälfte der deutschen Haushalte, dass die über ein Prozent des, oder gut ein Prozent des Nettovermögens verfügen, also dass es so drastisch ist, das habe ich mir auch nicht vorstellen können.<br /><br /><strong>Balzer:</strong> Gibt es denn konkrete Möglichkeiten das auszugleichen? Die Situation aus Ihrer Sicht zu verbessern. Mit Mindestlohn, mit Reichensteuer, mit Finanzmarktsteuer, Stärkung der Sozialkassen, - kann man das mit ganz konkreten Schritten verändern, verbessern, die Situation? <br /><br /><strong>Schulze:</strong> Ja, natürlich. Sie haben das ja jetzt aufgezählt, wissen Sie ich bin Schriftsteller, ich kann es nicht im Detail sagen, aber man muss kein Experte sein, dass man merkt, die eine Seite wird immer begünstigt und bei der anderen wird weggenommen. Und, was eben auch interessant ist, dass die Gewinne privatisiert werden und die Verluste werden sozialisiert. <br /><br />(…) <br /><br /><em>Das vollständige Gespräch mit Ingo Schulze können Sie mindestens bis zum 18.02.2013 als <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/09/19/drk_20120919_1907_9ba43a03.mp3" text="MP3-Audio" title="MP3-Audio" target="_blank" /> in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.</em><br /><br /><strong>Links bei dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218391" text="&quot;Es soll schon so eine Art von Fortsetzung von 'Neue Leben' sein&quot;" alternative_text="&quot;Es soll schon so eine Art von Fortsetzung von 'Neue Leben' sein&quot;" /> <br> Woran der Schriftsteller Ingo Schulze gerade arbeitet</p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber den "Volkswagen unter den Shakespeare-Zitaten"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare interpretiert die "Berliner Zeitung" Zitate des Dramatikers. "Sein oder Nichtsein" vergleicht sie mit einem VW. Und wie sähe dann ein Mercedes unter Zitaten aus?

 

Fazit

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.

Neu im KinoHochglanz-Biografie eines Modeschöpfers

Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Jalil Lesperts Porträt des Modemachers Yves Saint Laurent hat den hochglanzpolierten Look eines Werbemagazins – selbst Drogenexzesse wirken seltsam clean. Die Chance, etwas mit Gehalt über den Künstler zu erzählen, vergibt er.

Neu im KinoParabel über den Krieg

Der Belgrader Regisseur Srdan Golubovic auf dem Sundance Festival 2013

In "Circles" werden mehrere Serben von ihrer Vergangenheit im Balkankonflikt eingeholt. Der Film zeigt, welche seelischen Wunden ein Krieg reißen kann und wird zur parabelhaften Reflexion über Schuld, Sühne und Vergebung.