Montag, 22. September 2014MESZ00:14 Uhr

Literatur

Eine literarische ErkundungLuftlinien
Ein Feld und eine Windmühle

Ohne Luft kein Leben - ein Element in der Literatur: von Don Quijotes Kampf mit den Windmühlen über Thomas Manns Lungensanatorium bis zur Luftverschmutzung in Monika Marons "Flugasche" - viele große Werke kommen ohne die Luft nicht aus.Mehr

Bewegung und SchreibenIch ist ein Wanderer
"Wanderer über dem Nebelmeer" von Caspar David Friedrich

Die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß, auch in Zeiten unbegrenzt möglicher Fernreisen, ist für sein Schreiben existenziell. Dieser motorische Akt fällt zusammen mit der Freiheitsliebe und Neugier des Autoren.Mehr

weitere Beiträge

Literatur / Archiv | Beitrag vom 03.07.2012

"Wir leben auf einer dünnen Kruste"

Reale und symbolische Erde in der Poesie

Von Carola Wiemers

Die Erde
Die Erde (Esa)

Die Erde ist ein Element, das intensiv bearbeitet und in dem unentwegt nach Ressourcen gesucht wird. Menschliche Wesen bewohnen seit ca. zwei Millionen Jahre die Erde. Der Erdanziehungskraft gehorchend, entwerfen sie ehrgeizige Projekte der Kultivierung.

Doch was heißt es, von Mutter Erde oder dem Schoß der Erde zu sprechen? In der griechischen Mythologie ist Gaia die personifizierte Erde. Ein sich stets in Wandlung befindlicher Organismus, der auch den Kreislauf von Geburt und Tod symbolisiert.

Allerdings erzeugt die Tatsache, dass wir auf bewegtem Grund stehen, Ängste und Strategien der Verdrängung. Wird die Erde von Erschütterungen heimgesucht und brüchig, stellt sich auch die Frage nach einer verlässlichen Ordnung menschlicher Existenz.

Die Poesie schöpft aus dieser bodenlosen Urangst und aus einem Vergessen, das auch die Elemente Erde, Feuer, Wasser, Luft betrifft. Sie leistet notwendige Erinnerungsarbeit. Nimmt sich der Mythen, Philosophien und Erkenntnisse an, um sie gegenwärtig zu halten. Poetische Texte von Goethe, Novalis, über Gottfried Benn und Bertolt Brecht bis Jens Sparschuh und Lutz Seiler erden unser Gedächtnis.