Fazit / Archiv /

"Wir bleiben bei unserem Vorschlag"

Bürgermeister von Wittenberg verteidigt Nominierung von "Pussy Riot" für den Lutherpreis

Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot bei ihrem Prozess in Moskau. Sie wurden zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt.
Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot bei ihrem Prozess in Moskau. Sie wurden zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Die Stadt Wittenberg hat die Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot für den Lutherpreis "Das offene Wort" vorgeschlagen. Einige Theologen und Politiker halten das für geschmacklos. Doch Bürgermeister Eckhard Naumann hält dagegen - und lobt den Mut der jungen Frauen.

Der Bürgermeister von Wittenberg Eckhard Naumann (SPD) hat die umstrittene Nominierung der russischen Band "Pussy Riot" für den Luther-Preis "Das unerschrockene Wort" verteidigt. Im Deutschlandradio Kultur sagte Naumann am Dienstagabend: "Wir bleiben bei unserem Vorschlag." Die Entscheidung für die Nominierung sei formal korrekt und demokratisch zustande gekommen. Auch habe vorher eine kontroverse Diskussion stattgefunden. Insofern gebe es jetzt keine neuen Argumente, so der Wittenberger Bürgermeister. Er selbst habe für die Nominierung von "Pussy Riot" gestimmt.

Naumann räumte ein, Pussy Riot sei in die Grenzbereiche des Akzeptablen gegangen und habe "sicher" die Gefühle vieler gläubiger Menschen verletzt. Es sei der Stadt Wittenberg aber nicht darum gegangen, Provokationen gegen die Kirche oder den Staat auszuzeichnen. Vielmehr habe "der Mut der jungen Frauen" im Vordergrund gestanden, "bei ihrem Protest zu bleiben, auch unter Repressionen dabeizubleiben". Auch das Risiko einer Verurteilung zu Lagerhaft habe sie nicht dazu gebracht einzuknicken.

Naumann zog ferner Parallelen zu den Debatten um die Erregung der islamischen Welt über Mohammed-Videos oder -Karikaturen. Während man sich in diesem Fall frage: "Warum regen sich die so auf? Das ist doch Teil der Meinungsfreiheit", müsse man auch bei Pussy Riot abwägen, ob deren Aktionen von der Meinungsfreiheit noch gedeckt seien. "Es gibt schon eine fließende Grenze zwischen 'noch akzeptiert' und 'nicht mehr akzeptiert', zwischen Blasphemie und Meinungsäußerung", räumte Naumann ein. Für ihn habe jedoch die Frage des persönlichen Mutes der jungen Frauen im Vordergrund gestanden.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Russische Kirche fordert Reue von Pussy Riot - Gericht prüft Berufungsanträge der Sängerinnen
"Ein wenig wie zu Sowjetzeiten" - Künstler in Moskau diskutieren die Lage nach dem Pussy-Riot-Urteil
"Pussy Riot hatten vor Putin keine Angst" - Russische Künstlerin über literarische Anleihen der Opposition in Russland

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.