Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.10.2007

"Wir behandeln die Mumien wie Patienten"

Wieczorek wehrt sich gegen Vorwurf der "Mumienpornografie"

Der Kopf einer Mumie aus Neuseeland, fotografiert  im Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim. (AP)
Der Kopf einer Mumie aus Neuseeland, fotografiert im Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim. (AP)

Der Direktor der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, Alfried Wieczorek, hat Kritik an der Mumienausstellung zurückgewiesen. In der Schau werde keine Effekthascherei oder Inszenierung betrieben, sagte Wieczorek im Deutschlandradio Kultur.

Im Vordergrund stünden die sachliche Information und das naturwissenschaftliche Erklären. Der Vorwurf des Direktors des Ägyptischen Museums Berlin, Dietrich Wildung, wonach die Mannheimer Ausstellung als "Mumienpornografie" bezeichnet werden könne, sei "abwegig", so Wieczorek. Er kenne seit langem die Meinung Wildungs, dass Mumien generell nicht ausgestellt werden sollten. Der Ägyptologe habe dies aber nie anders als mit emotionalen Argumenten begründet.

"Ich glaube, dass Herr Wildung hier aus einer emotionalen Reaktion heraus ein Stückchen zu weit gegangen ist", sagte der Leiter der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim. Er erneuerte zugleich die Einladung an Wildung, seine Meinung bei einem für Februar geplanten wissenschaftlichen Kolloquium zu vertreten:

"Dann aber bitte mit den adäquaten Thesen und nicht nur mit einem emotionalen Geraune."

Wieczorek wies zugleich den Vorwurf zurück, die Ausstellung der mumifizierten Leichen verstoße gegen die Totenruhe. Diese sei nicht eindeutig definiert. So seien bei verschiedenen Hochlandkulturen Südamerikas, in Ozeanien aber auch bei den australischen Aboriginies die mumifizierten Ahnen zu bestimmten Anlässen präsentiert worden. Auch in Südeuropa, zum Beispiel in Italien, fänden sich in Kirchen gläserne Sarkophage mit den mumifizierten Leichen bedeutender Persönlichkeiten.

"Wir gehen zu sehr und zu schnell mit einer eher im angelsächsischen, nordeuropäischen Bereich ausgebildeten Meinung mit diesem Thema um. In anderen Kulturen, in anderen Regionen geht man damit anders um." Dies werde in Mannheim jetzt gezeigt.

Sie können das vollständige Interview mit Alfred Wieczorek mindestens bis zum 1.3.2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Mumien-Pornografie" in Mannheim

Externe Links:

Reiss-Engelhorn-Museen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWer stiehlt den Karnevalisten die Show?
NPD, AfD, Pegida, Neonazis, Salafisten als demokratiefressende Krake: Motivwagen beim Kölner Rosenmontagsumzug. (dpa/picture alliance/Oliver Berg)

Die "FAS" sorgt sich um den Karneval. Schuld am Niedergang dieses Kulturguts sei die AfD: "Falsche Biedermänner wie Alexander Gauland, Funkenmariechen wie Frauke Petry oder ein entlaufener Steißtrommler wie Björn Höcke sorgen jetzt für ganzjähriges Narrentreiben."Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Toshiki Okada in MünchenJapans unerlöste Seelen
Der japanische Dramatiker und Bühnenregisseur Toshiki Okada  (picture alliance / dpa)

Eine moderne Version des klassischen japanischen Nô-Theaters präsentiert Toshiki Okada an den Münchner Kammerspielen: Das Stück porträtiert eine Gesellschaft in Agonie, gezeichnet von demografischem Wandel und einer bis heute andauernden Finanzkrise.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur