Dienstag, 21. April 2015MESZ05:00 Uhr

Hörspiel

Kein VergessenWas sie trugen
Da Nang, Süd-Vietnam  (imago)

Sie waren jung, sie hatten das Leben vor sich, und es war Krieg in Vietnam. Sie hatten die Pflicht zum "rechtmäßigen Töten" und sollten zugleich hohe ethische Werte verteidigen. Das Hörspiel "Was sie trugen" von Tim O'Brien trägt den Originaltitel "The Things They Carried".Mehr

Verschüttete VergangenheitProgress
Großmutter des Künstlers und eine Freundin bei geheimer Performance am Elbestrand bei Frohse, 1920er Jahre (privat: Marc Behrens)

Mit "Progress" legt der Musiker Marc Behrens behutsam Fragmente seiner Familiengeschichte in Deutschland und Polen frei. "Wer sich der eigenen verschütteten Vergangenheit zu nähern trachtet, muss sich verhalten wie ein Mann, der gräbt." (Walter Benjamin)Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 22.08.2012

Wie Jakub, mein Vater, sich von uns wegverwandelte (2/2)

Nach 'Die Zimtläden' und anderen Erzählungen von Bruno Schulz

Der Vater verwandelte sich zunächst in einen Vogel. (picture alliance / dpa / Laurie Campbell)
Der Vater verwandelte sich zunächst in einen Vogel. (picture alliance / dpa / Laurie Campbell)

"Wir halten das Wort üblicherweise für den Schatten der Wirklichkeit, für ihr Abbild. Richtiger wäre die umgekehrte Behauptung: Die Wirklichkeit ist der Schatten des Wortes." (Bruno Schulz)

Aus dem Polnischen von: Josef Hahn, Mikolaj Dutsch
Musikcollage, Bearbeitung und Regie: Heinz von Cramer
Mit: Gabriela Maria Schmeide, Werner Wölbern u.v.a.
Ton: Martha Seeberger
Produktion: HR 1998
Länge: 53’11

Bruno Schulz wurde 1892 in Drohobycz geboren. In Lemberg und an der Wiener Kunstakademie studierte er Architektur und Malerei, war anschließend in seiner Heimatstadt als Zeichenlehrer tätig. Er unternahm Reisen ins In- und Ausland, stand mit vielen seiner polnischen Kollegen, aber auch mit Thomas Mann und Joseph Roth in Briefkontakt. Auf diese Weise versuchte er, seine literarische Produktion bekannt zu machen - meist erfolglos. Nach dem Einmarsch der Deutschen lebte er im Drohobyczer Getto. Am 19. November 1942 wurde er auf offener Straße von einem Gestapomann erschossen. Ende 1933 erschien in Warschau sein erstes Buch "Die Zimtläden".


Wie Jakub, mein Vater, sich von uns wegverwandelte (1/2)