Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
 

Menschen und Landschaften / Archiv | Beitrag vom 24.06.2007

Wie ein anderer Planet

Norilsk im sibirischen Polargebiet

Von Boris Schumatsky

Norilsk (Boris Schumatsky)
Norilsk (Boris Schumatsky)

Hier kann der Mensch eigentlich nicht leben. 300 Kilometer hinter dem Polarkreis dauert der Winter neun Monate, die Temperatur sinkt auf minus 50 Grad. Die Luft ist dünn und giftig, der Boden zu Stein gefroren und vom ewigen Wind glatt poliert. Ein anderer Planet.

Über Tausende Kilometer erstreckt sich die Tundra um die Stadt, durch die verschneite Wüste führt keine Eisenbahn, keine Straße. Norilsk erreicht man mit dem Flugzeug. Schiffe kommen während des kurzen Polarsommers entweder über den Jenissej oder über das Eismeer in Begleitung von Atomeisbrechern. Hierher hatte der Sowjetstaat einst seine Feinde verbannt. Unter der Stadt liegen gewaltige Vorkommen an Nickel, Kupfer, Platin und Gold. Das von den Gulag-Häftlingen erbaute Nickelkombinat ist heute eines der profitabelsten Unternehmen Russlands und Weltmarktführer in der Nickelproduktion. Was hält über 200.000 Menschen an diesem ungastlichen Ort?

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur