Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 15.06.2014

WerkstattÜber Tiere schreiben

Sachbücher im Literarischen Colloquium Berlin

Moderation: René Aguigah und Jens Bisky

Die Schriftstellerin Hilal Sezgin sitzt am 17.03.2014 in der Lüneburger Heide neben einem Jacobsschaf. (picture-alliance / dpa / Philipp Schulze)
Die Schriftstellerin Hilal Sezgin neben einem Jacobsschaf in der Lüneburger Heide (picture-alliance / dpa / Philipp Schulze)

Wie sollen Menschen und Tiere miteinander leben? Darüber diskutieren die deutsch-türkische Autorin Hilal Sezgin und der Zoologe Josef H. Reichholf. Beide haben soeben sehr unterschiedliche Bücher über Tiere veröffentlicht.

Hilal Sezgin beschäftigt sich in "Artgerecht ist nur die Freiheit" philosophisch mit Tierversuchen, Tierhaltung und Tierschutzfragen. In Josef H. Reichholfs Buch "Ornis" geht es darum, was Vögel so faszinierend macht und inwiefern Vögel mit den Änderungen in ihren Verbreitungsmustern anzeigen, was sich in unserer Umwelt verändert.

Hören Sie ein Gespräch über Tiere und Menschen und über die Frage, wie man über Tiere schreibt – den gekürzten Mitschnitt einer Veranstaltung vom 3. Juni, in der Reihe "Sachbücher im Literarischen Colloquium Berlin, lcb".

Mehr zum Thema:

25.02.2014 | KRITIK
Tierethik - Plädoyer für ein Ende des Gemetzels
Hilal Sezgin: "Artgerecht ist nur die Freiheit"

03.05.2014 | KRITIK
Sachbuch - Treusorgende Kuckucke und tolle Tauben
Josef H. Reichholf: "Ornis. Das Leben der Vögel"

Literatur

Totgesagte leben längerLinker Buchhandel in der Bundesrepublik
Der Buchladen "Schwarze Risse" in Berlin Kreuzberg (Mai 2016).   (imago / Steinach)

Nach der Studentenrevolte 1968 entstanden viele linke Buchhandlungen. Sie verstanden sich als Avantgarde der Republik und waren damit gar nicht so weit entfernt vom Standesbewusstsein ihrer bürgerlichen Kollegen, die stolz waren, es mit einer geistigen Ware zu tun zu haben.Mehr

Polfahrer- und EntdeckerromaneEiszeiten
(dpa)

Ergründen, erforschen, sich erschließen - Menschen mit Eroberungsdrang sind die Helden der Polfahrer- und Entdeckerromane. Sie sind auf der Suche nach dem Verborgenen, hinausgeschickt von Autoren, die sich oft die weite Welt nur erdichten - vom Schreibtisch aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur