Freitag, 31. Oktober 2014MEZ08:47 Uhr

Informationen zur Sendung

Hinweis in eigener Sache
Deutschlandradio hat seinen Internet-Auftritt überarbeitet

Mit dem Start des Deutschlandradio Kultur haben wir unsere Website neu gestaltet. An dieser Stelle finden Sie ausschließlich Beiträge des neuen Programms. Ältere Beiträge aus dem DeutschlandRadio Berlin sind aber weiterhin über den Link in der rechten Spalte erreichbar.

Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Werkstatt - Folge 137

Sendung vom 22.06.2008

Gestern war alles besser

"Gestern war alles besser, kulturpessimistisches Magazin, Folge 137" heißt der dritte Teil der Radioserie "Folge 137". Mit journalistischen Waffen wird Lobby gemacht für die Ansichten derjenigen Menschen, die weder an Zukunft noch Gegenwart einen guten Faden lassen - aber ihren persönlichen Rückspiegel mit mehreren rosaroten Sonnenbrillen versehen haben. Denn unsere schwarze Zukunft bedingt eine goldene Vergangenheit.

Sendung vom 20.04.2008
In "Der Kavalier in Dir" geht es nicht um Gangster, sondern um Kleinkriminelle

Der Kavalier in Dir - Magazin von Kleinkriminellen für Kleinkriminelle

"Wenn das Gewissen beißt" ist die journalistische Fragestellung der 137. Folge von "Der Kavalier in Dir - dem Magazin von Kleinkriminellen für Kleinkriminelle". Eigentlich ein obsoletes Thema bei so halbseidenen Moderatoren wie Sascha Lobo und Sacha Benedetti - aber seitdem ihre Lobbysendung von einer Piratenwelle in den nationalen Hörfunk aufgestiegen ist, haben sie auch einen Bildungsauftrag zu erfüllen.

Sendung vom 24.02.2008
Mikrofon

Gut Genug - Magazin von Mittelmäßigen für Mittelmäßige

Von der ADAC-Motorwelt über die Bäckerblume bis zu Chrismon: Der Markt für Magazine, Mitgliedszeitschriften und Fachblätter, in denen gesellschaftliche unterschiedlich bedeutende Gruppen ihre Spezialinteressen artikulieren, verbreiten und diskutieren, ist kaum überschaubar. Wo sich im Internet Spezialangebote bis ins Unermessliche verästeln, kann der Rundfunk mangels Sendeplatz meist nur die Interessen größerer Gruppen hinreichend bedienen.