Dienstag, 29. Juli 2014MESZ04:36 Uhr

Politisches Feuilleton

Nahost-DebatteDer Judenhass der Facebook-Kämpfer
Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Frankfurt am Main gegen das Vorgehen der israelischen Armee im Gazastreifen.

Angesichts der Kämpfe im Gazastreifen schlagen sich Muslime hierzulande radikal und wortmächtig auf die Seite der Palästinenser. Doch die Ideologie der Hamas hinterfragen sie nicht, kritisiert der Autor Eren Güvercin.Mehr

StraßenlärmDie tägliche Körperverletzung
Die Rücklichter eines fahrenden Autos auf der Karl-Marx-Allee in Berlin.

Der Lärm von Motorrädern und Sportwagen ist ein Angriff auf die Gesundheit, schreibt die Schriftstellerin Pieke Biermann - und spannt etymologisch eine Brücke zum Kampf an der Waffe. Keine Hoffnungen setzt sie bei dieser Art der Körperverletzung in die Politik.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 04.01.2013

Wenn die Dinge verschwinden

Über Formen digitaler Magie

Von Peter Glaser

Mobile Medien - überall verfügbar..
Mobile Medien - überall verfügbar.. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Endlich hat jemand eine gute Nachricht für uns. Künftig können wir uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren, verspricht der Schriftsteller Peter Glaser. Auf seiner Reise in die Zukunft begegnet er der digitalen Magie, die lästige Hardware verschwinden lässt - auf dass wir unser Leben nur mit den Sinnen steuern können, ganz wie früher.

Was passiert eigentlich, wenn die Zukunft von der Gegenwart eingeholt wird? Wenn sich direkt vor unseren Augen aufzublättern beginnt, was wir erst in Jahrzehnten suchen wollten? Wir leben in einer Zeit, in der Science Fiction im technischen Sinn kaum noch möglich scheint: Es gibt schon alles (oder es wird auf jeden Fall bereits im Labor erprobt).

Kaum versuche ich mir ein Fühlofon vorzustellen – also ein Telefon, mit dem Empfindungen übertragen werden können, geben Forscher der University at Buffalo die Entwicklung eines Verfahrens bekannt, das "eine Person spüren lässt, was eine andere Person empfindet, wenn diese etwas berührt." Die Fingerspitzengefühle werden übers Netz in Datenhandschuhe übertragen.

Steve Mann ist Professor an der Universität Toronto und einer der Pioniere des Wearable-Computing. Technologie, die man anziehen kann. Er trägt einen solchen Gefühlsübermittler in Form einer Datenweste; dazu eine spezielle Brille, auf der er Dinge sehen kann, für die andere Menschen noch einen Bildschirm brauchen.

Aber auch eine solche Brille – Stichwort: Google Glass – ist bereits wieder überholt: Vor wenigen Wochen haben Forscher im belgischen Gent einen Prototypen von Kontaktlinsen mit eingebettetem LC-Display präsentiert, eine Technologie, die 1984 in William Gibsons Roman "Neuromancer" noch einer fernliegenden, düsteren Zukunft angehörte. Scheinbar utopische Entwürfe sind längst bei uns angekommen.

2004 erlaubte die amerikanische Arzneimittelgenehmigungsbehörde einen ersten klinischen Test, bei dem einem Gelähmten ein "Braingate" genanntes Hirn-Computer-Interface in den Schädel eingepflanzt wurde. Diese Direktverbindung ermöglicht es einem Menschen, einen Computer mit Gedankenkraft zu steuern. Einer Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little zufolge gibt es weltweit etwa 170.000 Menschen, denen ein solches Gerät helfen könnte.

In der fortschreitenden Digitalisierung lässt sich eine Tendenz erkennen: Immer mehr Dinge entmaterialisieren sich. Musik, Filme und Bücher brauchen keine materiellen Träger mehr, sie halten sich zunehmend in der großen Datenwolke auf. Und es gibt einen noch weitaus radikaleren Wunsch an die Zukunft: Die Hardware soll insgesamt verschwinden und nur noch ihre Funktionen sollen übrig bleiben.

Das Internet wird immer und überall erreichbar sein (so wie einstmals das Radio). Es wird zu einer neuen Umweltbedingung werden und dafür sorgen, dass man stets online sein kann, um zu schreiben, zu lesen, zu telefonieren, fernzusehen, Musik zu hören, zu suchen und zu bloggen – und zwar ohne sperrige Gerätschaften mit sich herumschleppen zu müssen.

Die Technik wird nicht wirklich verschwinden, aber unscheinbar in den Hintergrund rücken, vielleicht in die Masten der Straßenbeleuchtung, und Teil einer öffentlichen Infrastruktur werden, so wie heute die zunehmend flächendeckenden drahtlosen Netzwerke, die WLANs.

Statt Notebook, Smartphone oder Tablet mit sich führen zu müssen, gäbe es dann die Möglichkeit, überall in virtueller Form das zu benutzen, was Bildschirm und Tastatur uns bisher eher umständlich angeboten haben. Längst gibt es Systeme, die Bildschirminhalte auf eine beliebige Fläche werfen – etwa auf die Innenhand –, dazu Sensoren, die jede unserer Gesten erkennen.

Diese lichtgetragene Technik könnte unser globales Dorf schöner machen. Man denke nur an Bankomaten, Fahrkartenautomaten oder Informationszapfsäulen. Heute sind diese Geräte in der Öffentlichkeit meist brutalistisch verbunkerte, klobige Stahlkästen – "vandalismusresistent". Sie vermitteln kein besonders freundliches Menschenbild. Aber das lässt sich ändern. Die martialischen Kästen werden auch verschwinden, denn in der digitalen Welt von morgen genügt ein smarter Hauch aus Licht.

Eine Handbewegung, und was ich möchte, geschieht. Es ist wie Zauberei, bloß wirklich.

Der Publizist Peter GlaserDer Publizist Peter Glaser (privat)Glaser, PeterPeter Glaser, Schriftsteller, schreibt über sich: "1957 als Bleistift in Graz geboren. Lebt als Schreibprogramm in Berlin." Glaser ist Ehrenmitglied des Chaos Computer Clubs, Bachmann-Preisträger und begleitet seit drei Jahrzehnten die Entwicklung der digitalen Welt. Seinen Blog nennt er Glaserei.