Seit 07:40 Uhr Interview
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:40 Uhr Interview
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 23.06.2013

Wenn der Sponsor stiften geht

Sportvereine im Revier bangen um ihre Existenz

Von Günter Herkel

Sprinterinnen des TV Wattenscheid: Deutsche Meister 2013 über 4 x 200 Meter (dpa / picture alliance / Julia Rahn)
Sprinterinnen des TV Wattenscheid: Deutsche Meister 2013 über 4 x 200 Meter (dpa / picture alliance / Julia Rahn)

Sponsoring-Einnahmen sind für manche Sportvereine nicht nur ein willkommenes Zubrot. Wo Leistungssport betrieben wird, bilden sie häufig die unverzichtbare Basis ihrer wirtschaftlichen und sportlichen Existenz. Macht sich ein Verein abhängig von einem Hauptsponsor, kann dieser im Zweifel über Wohl und Wehe von ganzen Klubs oder auch einzelner Athleten entscheiden.

Zwei aktuelle Beispiele aus dem Ruhrgebiet belegen das. Die Leichtathletik-Hochburg TV Wattenscheid bangt derzeit um ihre Zukunft, da der große Geldgeber – die Bochumer Stadtwerke – seine Zuwendungen kürzen will. In der Folge dürfte ein Großteil der förderungsabhängigen Kader-Athleten den Klub mangels Perspektive verlassen. Auch der gleichfalls von den Stadtwerken unterstützte Fußball-Zweitligist VfL Bochum könnte Leidtragender einer veränderten Sponsorenpolitik werden.

Drohen dem ohnehin krisengeschüttelten Revier weitere Rückschläge?

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Nachspiel

WasserspringenSalti, Hechte, Schrauben
Eine Turmspringerin unter Wasser; fotografiert bei den Europameisterschaften 2014 in Berlin (picture alliance / dpa)

Um es beim Wasserspringen auf internationale Wettkämpfe zu schaffen, ist ein zehnjähriges Training notwendig, mindestens dreimal in der Woche. Wer nicht schon mit sechs Jahren damit beginnt, bringt es nur zum Hobbyspringer.Mehr

DopingopferBeratung und Hilfe für ehemalige DDR-Sportler
Anabolikum - Oral Turinabol (Tablettenpackung der VEB Jenapharm) (imago/Steinach)

Nicht nur DDR-Spitzensportler waren Dopingopfer, sondern auch viele junge Sportler, die es nicht nach ganz oben schafften. Heute weisen manche merkwürdige Krankheitsbilder auf. Mit Unterstützung der Dopingopferhilfe können sie ihre Rechte wahrnehmen.Mehr

E-Sport Schalke 04 in der "League of Legends"
Der FC Schalke 04 tritt jetzt auch im E-Fußball an. (Deutschlandradio / Max Kuball)

"League of Legends" ist das derzeit populärste Sport-Computerspiel. Längst gibt es Profispieler, vor allem in Asien. Aber auch in Europa professionalisiert sich der E-Sport immer mehr. Vor kurzem hat sich auch der FC Schalke 04 eine E-Sport-Sparte zugelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur