Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 23.06.2013

Wenn der Sponsor stiften geht

Sportvereine im Revier bangen um ihre Existenz

Von Günter Herkel

Sprinterinnen des TV Wattenscheid: Deutsche Meister 2013 über 4 x 200 Meter (dpa / picture alliance / Julia Rahn)
Sprinterinnen des TV Wattenscheid: Deutsche Meister 2013 über 4 x 200 Meter (dpa / picture alliance / Julia Rahn)

Sponsoring-Einnahmen sind für manche Sportvereine nicht nur ein willkommenes Zubrot. Wo Leistungssport betrieben wird, bilden sie häufig die unverzichtbare Basis ihrer wirtschaftlichen und sportlichen Existenz. Macht sich ein Verein abhängig von einem Hauptsponsor, kann dieser im Zweifel über Wohl und Wehe von ganzen Klubs oder auch einzelner Athleten entscheiden.

Zwei aktuelle Beispiele aus dem Ruhrgebiet belegen das. Die Leichtathletik-Hochburg TV Wattenscheid bangt derzeit um ihre Zukunft, da der große Geldgeber – die Bochumer Stadtwerke – seine Zuwendungen kürzen will. In der Folge dürfte ein Großteil der förderungsabhängigen Kader-Athleten den Klub mangels Perspektive verlassen. Auch der gleichfalls von den Stadtwerken unterstützte Fußball-Zweitligist VfL Bochum könnte Leidtragender einer veränderten Sponsorenpolitik werden.

Drohen dem ohnehin krisengeschüttelten Revier weitere Rückschläge?

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Nachspiel

DenksportBridge, alles andere als ein Oma-Spiel
Teilnehmer an einem Bridge-Kurs spielen im Bridgeclub "BC Gegenspiel Neukölln" im Verein "Gelegenheiten" in Neukölln, Berlin. (dpa / Jens Kalaene)

Anders als Schach gilt Bridge vielen nicht als Denksport, sondern eher als Senioren-Freizeitbeschäftigung. Das könnte sich allerdings ändern, wenn der Deutsche Olympische Sportbund das Kartenspiel als Sportart anerkennen würde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur