Donnerstag, 30. Oktober 2014MEZ16:15 Uhr

Zeitfragen

WiedervereinigungDie Freiheit des Westens
Silvester 1989 in Berlin

Der Westen galt vielen DDR-Bürgern als Reich der Freiheit. Doch schon kurz nach dem Mauerfall kam Skepsis auf. Wie viel Freiheit tut dem Menschen gut? Ehemalige DDR-Bürger erzählen.Mehr

ZeitschriftenPopuläre Geschichtsmagazine

Die Protagonisten dieser Geschichten sind Katharina die Große, Zar Nikolaus I. und Stalin. Die aktuellen Geschichtsmagazine interessieren sich besonders für Russland. Ein Blick in drei ganz unterschiedlich aufgemachte Hefte.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 18.03.2013

Wenn alle Brünnlein fließen

Die Sicherheit des deutschen Wassers

Von Susanne Harmsen

Eine Frau trinkt Wasser aus der Leitung.
Eine Frau trinkt Wasser aus der Leitung. (AP)

Trinkwasser fließt hierzulande - laut Aussage der Gesundheitsämter - als am besten kontrolliertes Lebensmittel in jeden Haushalt. Trotzdem finden sich darin regelmäßig erhöhte Mengen von Krankheitserregern, Schwermetallen oder Chemikalien - seit neuestem auch Uran.

Auch einzelne Mineralwasser fallen bei Tests von Verbraucherschützern regelmäßig wegen solcher Schadstoffe durch.

Neueste Bedrohung unserer Gesundheit ist Uran im Trinkwasser. In Norddeutschland gibt es schon Gemeinden, in denen sogar die gesetzlichen Grenzwerte überschritten werden. Uran aber kann Nieren und Leber schädigen, besonders bei Säuglingen und Kleinkindern. Ein Tauchgang zu den Ursachen der Trübung.

Manuskript zur Sendung PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Krebsgift Chromat in Mineral- und Trinkwasser nachweisbar - In Deutschland bisher nur unbedenkliche Mengen entdeckt, (DLF, Forschung Aktuell)
Pestizide haben in Mineralwasser "nichts zu suchen" - Ernährungswissenschaftlerin fordert klare gesetzliche Grenzwerte, (DKultur, Thema)
Leitungswasser überzeugte mehr als Supermarktwasser - Stiftung Warentest prüfte stille Mineralwässer, (DLF, Umwelt und Verbraucher)