Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 26.10.2012

Wem gehört die Wissenschaft?

Der Streit ums Urheberrecht zwischen Forschung und Verlagen

Moderation: Susanne Führer

Wird die Zahl wissenschaftlicher Bücher in Zukunft abnehmen? (AP)
Wird die Zahl wissenschaftlicher Bücher in Zukunft abnehmen? (AP)

"Open Access" lautet schon seit einiger Zeit das Zauberwort in der Wissenschaft. Dahinter steht die Vorstellung, dass Forschungsarbeiten in Zukunft überall digital verfügbar sind und nicht länger ihren Weg über die herkömmlichen Verlage nehmen müssen.

Diese erhalten bisher die Urheberrechte an den Publikationen, um sie als Zeitschriften und Bücher mit zum Teil hohen Gewinnen an die Universitätsbibliotheken zu verkaufen. Die öffentliche Hand zahlt auf diese Weise doppelt, so die Kritik: Erst für die Entstehung einer wissenschaftlichen Arbeit und dann nochmals für deren Veröffentlichung.

Seit Anfang des Jahres zum Boykott des wichtigsten Wissenschaftsverlages Elsevier aufgerufen wurde, dem sich inzwischen international 12.000 Forscher angeschlossen haben, gewinnt die Debatte an Fahrt. In Deutschland arbeitet die Politik unter Hochdruck an neuen Regelungen des Urheberrechts. Die EU-Kommission hat einen Maßnahmenkatalog aufgesetzt.

Werden Verlage und Bibliotheken als Mittler zwischen Forschern in Zukunft überflüssig? Wie steht es im Falle von "Open Access" um die Rechte der Autoren an ihren Werken? Wer bereitet diese zu welchen Kosten für das Internet auf? Und wie wird die Qualität der Veröffentlichungen garantiert?

Im Rahmen der Woche der Bibliotheken diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur:


  • Prof. Dr. Sabine Attinger, Professorin für Physik an der Universität Jena und Leiterin der Abteilung "Computational Environmental System" (CES) am Umweltforschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft Leipzig

  • Dr. Helge Braun, parlamentarischer Staatssekretär des Bundesbildungsministeriums

  • Dr. Sven Fund, Geschäftsführer Walter de Gruyter GmbH & Co. KG.

  • Dr. Frank Simon.Ritz, Leiter der Bibliothek der Bauhaus Universität Weimar



Mitschnitt vom 24.10.12 aus der Universitätsbibliothek Wildau

Wortwechsel

Innere UnsicherheitWas bringen schärfere Gesetze?
Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden? (imago stock&people)

Gesetze verschärfen, mehr Videoüberwachung, Verfassungsschutzämter zusammenlegen? Die Diskussion um die Sicherheitspolitik in Deutschland nach dem Anschlag in Berlin dreht sich weiter. Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden?Mehr

Wahlkampf 2017Wie positionieren sich die Parteien?
Tausende demonstrierten im März 2016 in Berlin gegen die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik.  (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Viele sind unzufrieden mit der Kanzlerin und ihrer Flüchtlingspolitik, auch die SPD verliert in Umfragen weiter an Boden. Nutznießer ist vor allem die rechtspopulistische AfD. Das lässt einen polemischen Wahlkampf erwarten. Wie wollen die etablierten Parteien den Höhenflug der AfD stoppen?Mehr

Deutsche und TürkenFremde Freunde?
Türkische Frauen verteilen vor Beginn einer Kundgebung von Erdogan-Anhängern in Köln deutsche und türkische Fahnen. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Auch nach Jahrzehnten des Zusammenlebens sind sich Deutsche und Deutschtürken oft fremd geblieben. Und viele Türkeistämmige sehen offenbar immer noch den türkischen Staatschef als "ihren" Präsidenten an. Was ist da schief gelaufen und wie ließen sich Brücken bauen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur