Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 12.02.2012

Wem gehört die Stadt?

Von Käufern und Verkauften

Von Catrin Watermann

Wohnen in Berlin wird teurer - um die Häuser entbrennt ein Immobilienkrieg. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Wohnen in Berlin wird teurer - um die Häuser entbrennt ein Immobilienkrieg. (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Wer gerne Monopoly spielt, ist in Berlin gerade richtig. Die Stadt ist hip - und die Immobilienpreise sind im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten niedrig. Viele Wohnungen werden an Investoren verkauft, die sie teuer vermieten.

Catrin Watermann (privat)Autorin Catrin Watermann (privat)Autorin Catrin Watermann: "Eine Freundin hat eine riesige Mieterhöhung in der Post, beim Kollegen sind Investoren aus Dänemark die neuen Hauseigentümer. In Berlin brennt das Thema, die Leute sprechen überall darüber. Viele haben richtig Angst, denn sie können da nicht mithalten. Ich wollte wissen, was sie tun."


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wohnung mit Schieflage

Downloads:

Wem gehört die Stadt? (pdf)
Wem gehört die Stadt? (txt)

Die Reportage

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

Special OlympicsBesonders begabt
(Wiebke Keuneke)

Marco Stüber ist leidenschaftlicher Sportler. Seine Königsdisziplin ist der 50-Meter-Lauf. Im Oktober 2014 holte er den dritten Platz bei den Special Olympics in Düsseldorf, bei den Olympischen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Reporterin Wiebke Keuneke hat ihn begleitet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur