Montag, 22. September 2014MESZ00:12 Uhr
September 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Die Reportage

Rückkehr der AltkleiderRecycling-Mode aus Mosambik
Nelly und Nelsa Guambe in der Stadt

Viele Altkleider, die in Deutschland gesammelt werden, landen auf Märkten in Entwicklungsländern, zum Beispiel in Mosambik. Doch auch dort finden sie nicht immer Abnehmer. Nelly und Nelsa Guambein hat das auf eine Idee gebracht. Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit

Sendung vom 18.09.2014

AlbanienNicht nur Drogen und Mafia

Edi Rama, Ministerpräsident, Albanien, aufgenommen Juni 2014

Kultur ist in Albanien viel zu lange politisch missbraucht worden, kritisiert Mirela Kumbaro. Als parteilose Kulturministerin in der Regierung von Ministerpräsident Edi Rama versucht sie seit einem Jahr, dies zu ändern.

Die Albanerinnen Aurora Golemi und Vjollca Shehu leben in der Hauptstadt Tirana.

AlbanienTraum von der "Schweiz am Meer"

Vetternwirtschaft und Korruption verbauen vielen albanischen Jugendlichen den erfolgreichen Start. Aber in Zeiten der europäischen Wirtschaftskrise besinnen sich etliche wieder auf ihr Land.

Sendung vom 17.09.2014
Das Stadtpanorama von Rotherham.

RotherhamBeispiellose Verbrechen

Banden von Männern mit größtenteils pakistanischen Wurzeln missbrauchten seit Ende der 1990er-Jahre 1400 Kinder und Jugendliche. Vergewaltigte Frauen gebaren reihenweise Kinder, die ihnen weggenommen wurden.

Wähler warten in Johannesburg auf die Stimmabgabe.

Hoffnung für Big Boy Ein Theaterprojekt in Johannesburg

80.000 Menschen auf einem Quadratkilometer, willkommen in Hillbrow! Kein Weißer wagt sich abends in das Viertel, auch viele Schwarze meiden die Gegend. Mittendrin: ein kleines Theater, dass Kindern und Jugendlichen Geborgenheit gibt.

Sendung vom 16.09.2014
lick auf die Altstadt von Edinburgh. aufgenommen 2012

SchottlandDie Knackpunkte einer Unabhängigkeit

Die Schotten stimmen nach über 300 Jahren Vereinigtes Königreich über die Unabhängigkeit ab. Das Rennen scheint völlig offen - genauso wie viele Fragen zur Ausgestaltung eines möglichen eigenständigen Schottlands.

Schauspieler spielen die Schlacht von Bannockburn nach.

BannockburnDie schottische Legende lebt

Das Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands findet 700 Jahre nach der letzten siegreichen Schlacht gegen die Engländer statt: 1314 gewannen die Schotten beim Fluss Bannockburn.

Sendung vom 15.09.2014
Werbung für deutsches Essen in einem japanischen Restaurant in Tokio.

JapanBratwurst mit Stäbchen

Sie loben deutsche Tugenden, sie lieben Bach, Bratwurst und Bier: die Japaner. Negatives über die deutsche Kultur würden Japaner schon aus reiner Höflichkeit nicht sagen.

Sendung vom 11.09.2014
Überschwemmungen in Bangladesch, Dhaka, Oktober 2010.

UnwetterBangladesch akklimatisiert sich

Der Meeresspiegel steigt, die Stürme werden heftiger: Der Klimawandel ist in Bangladesch stark ausgeprägt. Die Bangladescher haben sich zwar seit Jahrzehnten gegen Naturkatastrophen gerüstet, inzwischen müssen sie aber mit den Folgen der Wetterextreme umgehen.

Ein chinesischer Dorfbewohner hält Reis aus verseuchtem Boden in seinen Händen.

ChinaKaputte Böden und kranke Menschen

In China hat die Bodenverseuchung bedrohliche Ausmaße angenommen: Ein Fünftel des Agrarlandes ist bereits verschmutzt. Über die Erde gelangen Schwermetalle und andere Gifte in die Nahrungskette. Schon jetzt sind viele Menschen schwer krank.

Urban Gardening in New York City

USAGemüse für Nahrungsmittelwüsten

Schon 50 Community-Gärten gibt es in Washington. Dort werden Obst und Gemüse angebaut - davon profitieren auch die Bedürftigen der US-Hauptstadt. Eine deutsche Professorin leistet Pionierarbeit in den Gewächshäusern.

Sendung vom 10.09.2014
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban lässt sich nach der Parlamentswahl von seinen Anhängern feiern.

JournalismusUngarns Medien kämpfen um ihre Existenz

Unabhängiger Journalismus scheint in Ungarn kaum mehr möglich zu sein: Eine neue Werbesteuer bringt die Einnahmen kleiner privater Medien in Gefahr, regierungskritische Formate werden abgeschafft. Doch es gibt Widerstand, vor allem im Netz.

Wie stark hat er die Presse im Griff? Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

UngarnSpaß am Skandal

Ministerpräsident Viktor Orbán mit einem Marihuana-Blatt vor dem Gesicht oder sein Konterfei, das von Totenköpfen zermalmt wird: So zeigt ihn die Budapester Künstlerin Kriszta Nagy in einer Porträtserie. Die Bilder finden reißenden Absatz - nicht nur unter Orbáns Kritikern.

Sendung vom 09.09.2014
Malta: Blick auf die Hauptstadt Valletta mit der St. Paul's Kathedrale (Aufnahme vom 27.3.2004).

WasserverbrauchMalta muss umdenken

Schon die Malteserritter erließen strenge Regeln für den Umgang mit der knappen Ressource Wasser. Aber vieles davon ist auf Malta in Vergessenheit geraten.

Der Nakuru Nationalpark in Kenia

DürreWassermangel bedroht Kenia

Jederzeit genug sauberes Wasser zum Trinken, Kochen und Waschen - davon können viele Kenianer nur träumen. Besonders auf dem Land und in den Slums ist Wasser knapp. Dabei steht das Recht auf Zugang zu Trinkwasser sogar in der Verfassung.

Ein Blick aus einem Helikopter auf die Gegend von Los Altos Hills, Kalifornien

KalifornienWasserbälle gegen die Dürre

Um zu verhindern, dass zu viel Wasser in der Sonne verdunstet, haben die Stadtwerke von Los Angeles zig Millionen Plastikbälle in ein Reservoir gekippt. Diese Maßnahme hilft auch gegen krebserregende Substanzen im gechlorten Wasser.

Sendung vom 08.09.2014
Der Strand von Falesia ist wegen seiner bizarren Sandklippen und Kalksteinformationen einer der schönsten Badestrände der Südalgarve. Aufnahme vom 12.3.2004.

PortugalAuf Sand gebaut

Jahrzehntelang haben sich staatliche Stellen nicht um Portugals gefährdete Küste gekümmert. Bürgermeister genehmigten riesige Bauprojekte direkt am Meer, obwohl das Problem der Erosion bekannt war.

Blick über die Stadt und den Golf von Neapel in der italienischen Provinz Kampanien.

NeapelRecht auf sauberen Boden

Neapel will Hundehaufen bekämpfen - und legt deshalb ein DNA-Register von Vierbeinern an. Das allein schon verschreckt so sehr, dass unser Korrespondent auf Streife mit der Hundepolizei keinen Haufen mehr gesehen hat.

Eine Frau mit Smartphone (Handy) in der Hand traegt am 04.07.2014 einen Mundschutz im chinesischen Peking.

ChinaRecht auf saubere Luft

Smog - unter vielen Problemen, die die chinesische Hauptstadt hat, ist das wohl eines der schlimmsten. Vor allem kleine Kinder leiden unter der hohen Luftverschmutzung - doch Luftfilter sind teuer. Ein "Do it yourself"-Projekt soll Abhilfe schaffen.

Sendung vom 04.09.2014
Blick auf die Stadt Rio de Janeiro und die Bucht, links ist die Christusstatue zu sehen 

BrasilienMit der Bibel ins Parlament

Im traditionell katholischen Brasilien wächst die Anhängerschaft evangelikaler Kirchen: Sie beziehen nicht nur Position in ihren Gemeinden und in den Medien, sie haben auch eine starke politische Vertretung.

Sendung vom 03.09.2014
Roma in Ungarn, Oktober 2013

Roma in UngarnKein Interesse für die Opfer

Im August 2009 wurden in Ungarn mehrere Rechtsterroristen gefasst: Sie hatten sechs willkürlich ausgewählte Roma erschossen und 55 Menschen verletzt, ebenfalls fast alle Roma. Die Mordserie ist bis heute nur ansatzweise aufgearbeitet.

Wie stark hat er die Presse im Griff? Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

UngarnWie die Orbán-Gesetze die Presse gängeln

Seit 2010 gilt in Ungarn ein umstrittenes Mediengesetz. Welchen Einfluss hat das auf die Arbeit der Journalisten? Direkte Eingriffe sind zwar die Ausnahme. Doch der Einfluss des Staates nimmt zu - und führt in manchen Redaktionen zur Selbstzensur.

Sendung vom 02.09.2014
Blumensträuße, die Menschen im Gedenken an den 77-Jährigen Rentner Dimitris Christoulas niedergelegt haben, der sich auf dem zentralen Syntagma-Platz vor dem Parlament in Athen aus Protest gegen die Sparpolitik mit einer Pistole in den Kopf geschossen hat. 

KriseTotgespart?

Jeder Dritte hat inzwischen keine Krankenversicherung mehr. Die Arbeitslosigkeit ist weiterhin hoch. Erkrankungen an klinischen Depressionen werden mehr. Einige entscheiden sich sogar für den Suizid.

Seite 1/107