Freitag, 25. Juli 2014MESZ17:23 Uhr
Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Die Reportage

Armutsfalle PflegeFrau Lonn wird arm
Ein Rollstuhl steht zusammengeklappt in einem Hausflur.

Renate Lonn wird im Alter arm sein. Das weiß sie jetzt schon, mit Mitte 50. Ihr Rentenanspruch ist minimal, denn sie hat sieben Jahre lang ihre demente Mutter gepflegt. Nach deren Tod muss die Tochter ihr Leben neu ordnen.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit

Sendung vom 24.07.2014

Indien Schmutzige Medikamente

Überflutungen in der indischen Stadt Hyderabad.

Vergiftetes Wasser, beißende Gerüche, zunehmende Krankheiten, auffällige Todesfälle - die Menschen in der südindischen Millionenstadt Hyderabad machen dafür die Pharmafirmen in der Gegend verantwortlich. Sie setzen auf die Verantwortung des Westens.

Sendung vom 23.07.2014
Ein gepanzertes Fahrzeug der ukrainischen Streitkräfte bei Slawjansk. 

UkraineKrieg im Osten, Gräber im Westen

Der Ukraine-Konflikt findet vor allem im Osten statt, doch die Folgen sind auch in den westlichen Regionen spürbar, aus denen viele Soldaten stammen. Außerdem werden dort Tausende Flüchtlinge aufgenommen.

Eine Frau verpackt Weinflaschen in einem Betrieb auf der Krim.

Ukraine-KonfliktDie Krim nach der Annexion

Der Anschluss an Russland hat den Bewohnern der Krim nicht nur Vorteile gebracht. Winzer leiden unter dem EU-Importstopp und ukrainische Touristen bleiben ihrem langjährigen Reiseziel fern.

Sendung vom 22.07.2014

ÜbergewichtFish & Chips und viele britische Pfunde

Die Briten sind die dicksten Europäer. Auch wenn das auf der Insel seit Jahren bekannt ist und Politiker den Röllchen ihrer Mitbürger mit gesunden Speiseplänen zu Leibe rücken – durchschlagenden Erfolg hatten sie bislang nicht.

Sendung vom 21.07.2014Sendung vom 17.07.2014
Blick auf die Flagge Zyperns

ZypernEine Insel, zwei Länder

Auf Zypern leben 1,2 Millionen Menschen mit einem der größten ungelösten Konflikte innerhalb der EU. Ausgangspunkt war der Putsch des griechischen Militärregimes 1974 und der Einmarsch der türkischen Armee.

Türkische Panzer in einem Dorf im türkisch besetzten Teil der Insel, aufgenommen im August 1974.

40 Jahre Teilung Zyperns"Das ist unser Haus"

Die griechisch-stämmige Nikki Pissi erinnert sich an den Tag der Vertreibung aus ihrem Heimatdorf im Norden Zyperns. Damals dachte sie, der Süden der Insel sei eine Art Zwangs-Urlaubsdomizil – nur für ein paar Wochen.

Sendung vom 16.07.2014
Die Kinder im Gaza-Streifen haben unter der Gewalt zwischen Israel und der Hamas am meisten zu leiden.

Gaza-KonfliktNiemand leidet mehr als die Kinder

Sie werden als menschliche Schutzschilde missbraucht, müssen ihr Zuhause verlassen, werden schwer traumatisiert: Die ersten Verlierer des Konflikts zwischen Israel und der Hamas sind die Kinder.

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

NazarethArabische Start-ups - mitten in Israel

Wirtschaftlich erfolgreich zu sein oder gar florierende Unternehmen auf die Beine zu stellen, ist schwierig für arabische Israelis. Doch in der Stadt Nazareth ändert sich das allmählich. Hier entsteht eine junge, arabische Hightech-Szene.

Sendung vom 15.07.2014
Videokonferenz mit Snowden (hier am 5. April 2014 in Chicago) - eine mögliche Lösung

ÜberwachungBye, Bye Privacy

Das massenhafte Ausspähen von Daten unschuldiger Bürger weltweit durch den US-Geheimdienst NSA geht weiter. Dies wird auch in den USA kritisiert. In Politik und Gesellschaft bildet sich eine sehr heterogene Widerstandsbewegung.

New YorkBig Brother im Kaufhaus

Gesichtserkennung und Wärmebilderfassung: Mit neuen Technologien erforschen New Yorker Warenhäuser das Kaufverhalten ihrer Kunden. Was in den USA erlaubt ist, dürfte auch bald in Europa Einzug halten.

Sendung vom 14.07.2014
Französische Soldaten führen einen deutschen Kriegsgefangenen, der von der Bevölkerung beschimpft wird, ab - Sommer 1944.

Schwieriges GedenkenDas Lager von Rivesaltes

Erstmals erinnert Frankreich am Nationalfeiertag nicht nur an den Sturm auf die Bastille, sondern auch an die Befreiung von der Nazi-Herrschaft 1944. Zu den Gedenkorten soll künftig auch das lange vernachlässigte ehemalige Lager von Rivesaltes gehören.

Studenten halten Poträts von Mao Zedong während einer Erinnerungsfeier zum 120. Geburtstag von Mao Zedong.

ZensurBenutzt, verdrängt, missbraucht

Während in China an die Verbrechen der japanischen Besatzer mit großem Aufwand erinnert wird, will sich die Kommunistische Partei ihrer eigenen Geschichte nicht stellen. Auch die Verbrechen der Mao-Zeit sind tabu.

Sendung vom 10.07.2014
Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan bei ihrer Ankunft in der griechischen Hafenstadt Pylos

Syrien-KriseEndstation Athen

Auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg landen viele syrische Flüchtlinge in Griechenland. Doch der EU-Staat hat kein Geld, um sie zu unterstützen. Arbeit gibt es auch nicht. Und so blüht das Geschäft der Schlepperbanden.

Sendung vom 09.07.2014
Zwei Ärzte und eine Patientin in einem Raum mit einem Bestrahlungsgerät

GriechenlandBehandlung ohne Krankenschein

Weil Arbeitslose in Griechenland nur zwei Jahre Geld vom Staat bekommen, können sich viele keine Krankenversicherung leisten. Sie sind auf freiwillige Ärzte angewiesen, die sie nach Feierabend behandeln.

Sendung vom 08.07.2014
Simbabwer stehen Schlange bei den Präsidentschaftswahlen 2013 in einem Vorort der Hauptstadt Harare.

SimbabweZwischen Angst und Hoffnung

Simbabwes Kulturszene ist voller Überlebenskünstler. Sie trotzen mangelnder öffentlicher Förderung, schwierigen Lebensbedingungen und staatlicher Kontrolle. Viele Künstler wollen zur Veränderung ihrer Heimat beitragen – auch mit Hilfe des Internets.

Kenianer bei einer Demonstration in Nairobi

KeniaAuf eine Hummercremesuppe nach Afrika

Abends auf der Terrasse Cocktails trinken, tagsüber Spenden für Hungeropfer sammeln. Eine satirische Fernsehserie aus Kenia nimmt Hilfsorganisationen und ihre Mitarbeiter aufs Korn.

Sendung vom 07.07.2014
Das Messer einer früheren Beschneiderin liegt bei einer Informationsveranstaltung in Dakar, Senegal, auf dem Tisch (Foto vom 24.4.2002). Das Beschneidungsritual ist seit 1999 im Senegal verboten, wird aber vor allem auf dem Land heimlich weiter ausgeführt.

DiskriminierungRap gegen Verstümmelung

Ein Viertel der Frauen in Senegal soll beschnitten sein. Seit Jahren tourt die Rapperin Sister Fa durch ihr Heimatland, um mit ihrer Kunst über die Folgen der Beschneidung aufzuklären.

Vermummte Demonstrantin, die gegen die Schließung des Rotlicht-Viertels im indonesischen Surabaya protestiert.

IndonesienKeine Alternative

Dolly heißt das Rotlicht-Viertel in Surabaya. Um dessen Schließung ist eine öffentliche Debatte entbrannt. Prostituierte gehen auf die Straße - sie fürchten um ihre Existenz. Muslimische Führer begrüßen den Schritt.

Sendung vom 03.07.2014
Aufgenommen am 30. Juni 2013.

XinjiangChinas Pulverfass

Weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit macht die chinesische Regierung in der Unruheregion Xinjiang das, was sie für richtig hält. So wurden 113 Personen wegen terroristischer Aktivitäten zu teilweise lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Junge Chinesen bei einem Musikfestival in Peking

UrbanisierungBauer sucht Stadt

1989 lebte nur jeder vierte Chinese in der Stadt. Heute ist es jeder Zweite. Chongqing im Westen ist eine der am schnellsten wachsenden Metropolen Chinas - und zieht vor allem junge Menschen an.

Seite 1/104