Mittwoch, 22. Oktober 2014MESZ09:58 Uhr
Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Die Reportage

TV-TalksFrau Illner und Herr Huber

800 Sendungen in zwölf Jahren: Erich Huber sitzt regelmäßig im Publikum von TV-Talkshows - und das mit Leidenschaft. Wir haben ihn durch seine Fernsehwoche begleitet.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit

Sendung vom 22.10.2014

GesellschaftPolitische Risse

Eine ägyptische Familie überquert die Uferstraße am Luxor-Tempel in Luxor

Der Sturz des Diktators Ben Ali sorgte für eine Spaltung der tunesischen Gesellschaft, manchmal verläuft der Riss auch quer durch die Verwandtschaft.

Sendung vom 21.10.2014
Kinder spielen im Erdgeschoss ihres Hauses, wo Müll zum Sortieren abgelegt wird.

KairoZwischen Müllkippe und Schule

Über drei Jahre nach der Absetzung von Machthaber Hosni Mubarak leiden in Ägypten auch die Kinder unter den Folgen des Umbruchs und der wirtschaftlichen Stagnation. Einige müssen Müll sortieren, um ihre Eltern zu unterstützen.

Sendung vom 20.10.2014
Ökofarm in China/ Hong-Kong

China Mao, Möhrchen und die Ökorevolution

Sie wenden sich der sozialistischen Vergangenheit zu, sie sind neue, junge Anhänger des Staatsgründers Mao Zedong. Sie leben als Ökobauern in einer Kommune und fühlen sich wie im Paradies.

Sendung vom 16.10.2014

IranJede Hinrichtung ist eine zu viel

Sie habe aus Notwehr ihren Vergewaltiger getötet, beteuert eine junge Iranerin. Ihre bevorstehende Hinrichtung sorgt zurzeit für Proteste – im Ausland und im Iran selbst, wo der Widerstand gegen die häufig verhängte Todesstrafe zunimmt.

Rundumblick vom Sigiriya-Felsen in Sri Lanka. Sigiriya ist ein Monolith in Sri Lanka, auf dem sich die Ruinen einer historischen Felsenfestung befinden. Der Name leitet sich von 'Siha Giri' ab, was Löwenfelsen bedeutet. 1982 wurde Sigiriya von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Sri LankaHoffnung in bleierner Stille

Lethargie, Angst, Misstrauen. Noch immer sind in Sri Lanka die Folgen des 30-jährigen Bürgerkrieges zu spüren. Fünf Jahre nach dem Sieg der singhalesischen Regierung über die tamilischen Rebellen ist kaum Aufbruchsstimmung zu erleben.

Sendung vom 15.10.2014

AmphipolisWetten auf das Grab Alexanders des Großen

Seit Monaten graben Archäologen in Nordgriechenland eine riesige Grabstätte aus. Jetzt belagern Fotografen den Ort und ein Wettbüro bietet hohe Gewinne an, wenn man darauf setzt, dass Alexander der Große dort begraben wurde.

Touristen besichtigen das ausgegrabene Forum in der antiken Stadt Pompeji, aufgenommen am 21.09.2009. Das Forum befindet sich inmitten der Altstadt Pompejis.

Antike StättenPompeji und die verschwundenen Millionen

79 n. Chr. wurde Pompeji unter den Lavamassen des Vesuvs begraben. Inzwischen droht der antiken Stadt zum zweiten Mal der Untergang: Wind, Wetter und die vielen Besucher sind schuld. Seit kurzem aber gibt es einen Hoffnungsschimmer.

Der Hafen der antiken Stadt Herculaneum (Ercolano). Die Stadt wurde 79 v. Chr. durch den Vulkan Vesuv zerstört.

MafiaKein Schutzgeld in Herculaneum

In Herculaneum am Vesuv, heute Ercolano, tobte vor wenigen Jahren noch einer der blutigsten Mafia-Kriege Italiens. Heute gilt die Region als schutzgeldfreie Zone. Doch dafür mussten sich die Einwohner in Gefahr begeben.

Sendung vom 14.10.2014
Lissabon , die Hauptstadt Portugals

PortugalDas Bangalore Europas?

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat in Portugal viele Jobs zerstört. Doch es gibt Bereiche, in denen Experten große Wachstumschancen sehen: die Callcenter und die IT-Branche.

Sendung vom 13.10.2014
Wisent mit Nachwuchs

RumänienDie Rückkehr der Tiere

Tierschutz oder Tourismus? Im Frühjahr ist im rumänischen Tarcu-Gebirge eine Herde Wisente ausgewildert worden. Die Bewohner der umliegenden Dörfer freut es: Sie hoffen, dass mit den Tieren auch die Touristen kommen.

Sendung vom 09.10.2014
Der Hafen von Arica: Bolivien wäre bereit, gemeinsam mit Chile in den Ausbau des Hafens zu investieren.

Bolivien"Maritime Angelegenheit"

Vor über 100 Jahren hat Bolivien seine Ozeanküste an Chile verloren. Bis heute ist das ein wunder Punkt: Mit dem Zugang zum Meer ging auch der wichtigste Handelsweg verloren. Die bolivianische Regierung will sich nun wehren - und zwar vor Gericht.

Sendung vom 08.10.2014
Ein Mann steht an einer Gaspipeline.

EnergieversorgungBulgarien im Spagat zwischen EU und Russland

Durch das Pipeline-Projekt "South Stream" will Bulgarien seine Gasversorgung sichern. Ein lukratives Projekt, das der EU jedoch ein Dorn im Auge ist. Sie hat es jetzt gestoppt - doch es könnte einen Kompromiss zwischen Brüssel und Moskau geben.

Die alte Brücke über den Fluss Neretva verbindet die beiden Altstadtteile von Mostar (Bosnien und Herzegowina), aufgenommen am 08.07.2010.

ParlamentswahlenNach dem "Bosnischen Frühling"

Am Sonntag finden in Bosnien-Herzegowina Parlamentswahlen statt. Im Februar waren in allen großen Städten des Landes die Bürger aus Protest gegen Armut und Korruption auf die Straße gegangen. Was ist aus den Hoffnungen der Menschen geworden?

Sendung vom 07.10.2014
Eine Luftaufnahme vom 14.9.2014 zeigt den Vulkan Bardabunga im Südosten Islands, der Lava und Rauch ausstößt.

Vulkane auf IslandWenn der Bardabunga brodelt

Brennende Augen, Atemprobleme, tote Vögel: Die Aktivitäten des Bardabunga haben heftige Nebenwirkungen. Noch immer droht der isländische Vulkan mit dem ganz großen Knall, die Gefahr ist nicht gebannt.

Die finnische Schriftstellerin Katja Kettu

Frankfurter BuchmesseCool, weiblich und politisch

"Finnland.Cool" – so lautet nicht nur das Motto des finnischen Auftritts auf der Frankfurter Buchmesse. Cool sind auch die neuen Stars der finnischen Literaturszene - junge Frauen mit politischem Anspruch, die wir Ihnen vorstellen.

Sendung vom 06.10.2014
Tausende demonstrieren für Unabhängigkeit Montenegros. Im Mai 2006 Kundgebung in Podgorica

EU-OsterweiterungVorbild oder Sorgenkind?

Montenegro, die einst kleinste Teilrepublik Jugoslawiens, strebt eine Mitgliedschaft in EU und Nato an. Das Land hat keine ethnischen Konflikte und keine überbordenden politischen Streitigkeiten, doch organisierte Kriminalität und Korruption sind weit verbreitet.

Sendung vom 02.10.2014
Lepra-Situation in Indien, Dezember 2011

Fluch der GötterLepra in Indien heute

Auch heute noch sehen Hindus die Lepra-Krankheit als "Fluch der Götter" an. Betroffene hätten es nicht besser verdient, meinen sie. So leiden die Erkrankten vor allem auch an gesellschaftlicher Stigmatisierung.

Sendung vom 01.10.2014

Tornados in den USAStürmische Zeiten

In Oklahoma wüten das ganze Jahr Tornados. Das "National Weather Center" sucht jetzt nach Wegen, Wetterextreme besser vorhersagen zu können. Denn der Klimawandel kommt nicht, er ist längst im Gange.

Sendung vom 30.09.2014
Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, spricht beim beim "Businesseurope Day" in Brüssel, Januar 2014

TTIPDie Lobbyschlacht um das Freihandelsabkommen

Die Wirtschaft nimmt viel Geld in die Hand, um ihre Interessen bei den Verhandlungen um das Freihandelsabkommen TTIP durchzusetzen. Die Vertreter der Zivilgesellschaft haben es weitaus schwerer, sich Gehör zu verschaffen. Doch wer sind die geheimnisvollen Lobbyisten?

Mähdrescher in Illinois (USA) auf Maisfeld

ErnährungGenetisch veränderte USA

Popcorn, Tortilla-Chips, Müsli – in den USA sind genetisch veränderte Produkte aus dem Supermarkt nicht mehr wegzudenken. Was in Europa durch das Freihandelsabkommen zu großen Sorgen führt, ist für die jüngste Generation der US-Amerikaner Normalität.

Sendung vom 29.09.2014
Der iranische Präsident Hassan Rouhani bei einem Treffen mit einem südafrikanischen Minister im Juni 2014.

Bildung und WissenschaftBraindrain im Iran

Die Islamische Republik hat eine hohe Akademikerrate, doch nach dem Studium verlassen die Absolventen massenhaft den Iran. Die Regierung von Präsident Rohani hat den Wissensabfluss als ein ernsthaftes Problem erkannt.

Unterricht in einer finnischen Schule

BildungPisa-Schock in Finnland

Jahrelang belegte Finnland bei Bildungsvergleichen den ersten Platz. Doch im vergangenen Jahr stürzte das Land regelrecht ab: Platz 12! Eine Folge der drastischen Kürzungen im Bildungsbereich - aber nicht nur.

Seite 1/108