Samstag, 28. März 2015MEZ06:15 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Die Reportage

Zuckerrohrarbeiter in NicaraguaDie Insel der Witwen
Zuckerrohrpflanzen (dpa / RiKa)

Die Arbeit auf Zuckerrohrfeldern ist hart, aber in Nicaragua macht sie auch krank. Jedes Jahr sterben Hunderte von Arbeitern an Nierenversagen. Um den Ursachen auf den Grund zu gehen, fehlt das Geld - und die Plantagenbesitzer schweigen.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit

Sendung vom 26.03.2015

Bodenreform-Pläne in SchottlandKampf mit den Gutsherren

Ein Weizenfeld wird in East Lothian in Schottland gegen die Sonne aufgenommen.  (imago/Westend61)

Zustände wie im Mittelalter: In Schottland gehört der Boden wenigen Großgrundbesitzern. Das will die Regierung mit einer Bodenreform ändern - die Lords sind darüber wenig amüsiert. Doch dort, wo der Boden bereits den Bewohnern selbst gehört, blüht die Insel auf.

Das Werbeschild eines Beatles Shops in Liverpool (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

MusiktourismusAuf den Spuren der Beatles in Liverpool

Dank der Beatles hat sich Liverpool zu einem Mekka für Musikliebhaber aus aller Welt entwickelt. Es gibt dort die von ihnen besungene Penny Lane, die Strawberry Fields und demnächst auch das erste Beatles Hotel auf dem John-Lennon-Flughafen, das "Hard Days Night".

Sendung vom 25.03.2015Sendung vom 24.03.2015
Der Nakuru Nationalpark in Kenia (picture-alliance/ dpa / Andreas Gebert)

Aufforstung in KeniaErfolge im Kampf gegen Waldzerstörung

140 Euro verdienen Diebe in Kenia mit einem 200 Jahre alten Baum. Die illegale Waldzerstörung ist ein lohnendes Geschäft – das mit Aufklärung über die klimatischen Folgen und alternativen Energiekonzepten gestoppt werden soll.

Sendung vom 23.03.2015
Fässer mit Sherry in der Bodega Gonzalez Byass (Imago / Travel-Stock-Image)

Andalusien nach der WahlWo die Krise nicht enden will

Viele Weinkellereien im südspanischen Jerez de la Frontera wurden durch die Wirtschaftskrise vernichtet - dabei war die Branche der Motor der Region. Marc Dugge hat die Stadt besucht. Jerez gehört zu den Gemeinden mit den höchsten Arbeitslosenzahlen des Landes.

Sendung vom 19.03.2015
Dieselrauch kommt aus einem Auspuff eines Kleintransporters in Frankfurt (Oder) (Brandenburg), aufgenommen am 23.02.2013. (dpa / picture-alliance / Patrick Pleul)

Germanismen in SüdosteuropaDer Auspuh vom Auto ist kaputt

Habsburger und deutsche Techniker haben auf dem Balkan und in Mittelosteuropa ganze Arbeit geleistet – auch sprachlich. Sie haben im Wortschatz der Region zahlreiche deutsche Wörter hinterlassen: "Auspuh-Servis" und "Purger" zum Beispiel.

Die Universität in Coimbra (Portugal) (picture alliance / dpa / Uwe Gerig)

Akademikerschwemme in PortugalMaster ohne Arbeit

Eine der größten Errungenschaften der portugiesischen Revolution war die Bildungsreform im Land. Vor allem der Hochschulzugang, vorher nur einer kleinen Elite möglich, wurde seit 1975 erweitert. Das hat nicht nur positive Folgen.

Sendung vom 18.03.2015
Muskatnüsse (dpa / picture alliance / Rakusan Pavel)

Grenada Die Insel der Muskatnuss

Schokolade, Cremes, Speiseeis, Marmelade. Überall ist Muskat drin. Die Karibikinsel Grenada ist neben Indonesien der größte Produzent der Muskatnuss. Gefährlich wird es für den Muskatnuss-Baum bei Tropenstürmen und die drohen mit dem Klimawandel zuzunehmen.

Wird in El Salvador produziert: Mode von Pierre Cardin (picture alliance / dpa  / Alberto Estevez)

Textilfabriken in El SalvadorNähen für die anderen

Am Beispiel El Salvador lassen sich die aus Sicht von Menschenrechtsorganisationen unsozialen und ungerechten Mechanismen in der Mode- und Bekleidungsindustrie sehr gut aufzeigen. Maquilas heißen die Textilfabriken in El Salvador.

Sendung vom 17.03.2015
Blick auf die ägyptische Stadt Suez, an der Nordspitze des Roten Meeres und an der Mündung des Suez-Kanals  (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Wirtschaftskrise in ÄgyptenHoffnungsprojekt Suezkanal

Ägyptens Präsident Abdel Fattah El Sisi hat den Ausbau des Suezkanals zur Chefsache erklärt. Die Einnahmen sollen sich verdoppeln und das Land aus der Krise führen. Kritiker befürchten jedoch, dass derartige Großprojekte nicht nachhaltig sind.

Sendung vom 16.03.2015
Weinlese in einem Weinberg im Douro-Tal im Norden des Landes. Aus den Trauben wird u.a. auch Portwein hergestellt. (picture alliance / dpa / Schilling)

Wein aus Portugal Unterschätzt, aber Weltklasse

Die Winzer in Portugal haben wegen der Finanzkrise große Einbußen erlitten. Im Anbaugebiet Alto Douro produzieren die Weinmacher inzwischen auch Rotwein. Zudem sind die Rebsorten, die es nur in Portugal gibt, eine Chance für einen neuen Aufbruch der Weinnation Portugal.

Chinesischer Bauer bei der Kaffeeernte. (dpa / picture alliance / Yang Zheng)

Tee-FrustChina entdeckt den Kaffee

China gilt als das Land der Teetrinker. Doch neuerdings boomt das Geschäft mit dem Kaffee. In Peking etwa gibt es heute tausende von Cafés, einige mit eigener Rösterei. Den Besuchern geht es um Lifestyle - und die Gesundheit.

Sendung vom 12.03.2015
Wahlkampf in Israel: am 17.3. wird gewählt

Parlamentswahl in Israel Alle blicken auf Netanjahu

Die Israelis wählen ein neues Parlament. Im Wahlkampf geht es kaum um Themen, im Fokus steht eine Person, Benjamin Netanjahu. Die Gegner des Regierungschefs warnen die Bürger: Wählt uns, sonst bekommt ihr wieder Netanjahu.

Sendung vom 11.03.2015
Kunsthandwerker der Uiguren auf einem Markt in Kashgar in der autonomen Provinz Xinjiang (dpa/picture alliance/How Hwee Young)

ChinaAndere Länder, andere Namen

Ausländer, die in China leben, legen sich zur allgemeinen besseren Verständigung einen chinesischen Namen zu. Den richtigen Namen zu finden, ist eine Kunst für sich - und kann schnell schiefgehen.

Der japanische Tattoo-Künstler Horiyoshi San Daime bei der Arbeit (dpa / picture alliance / epa)

Tattoo-Kunst in JapanDie Dämonen des Horiyoshi San Daime

Drachen, abgeschlagene Köpfe und gepfählte Leichen: Horiyoshi San Daime ist Japans bekanntester Tattoo-Künstler - und seine Motive sind drastisch. Er fühlt sich einer Tradition verpflichtet, die im Land derzeit eine umstrittene Renaissance erlebt.

Zuschauer beim Tote-Hosen-Konzert in Yangon, Myanmar. Anlass war der 60. Jahrestag der deutsch-burmesischen-Beziehungen. (EPA/Lynn Bo Bo)

RangunMyanmars junge Kunstszene probt die neue Freiheit

Seit rund drei Jahren nimmt Myanmar Kurs in Richtung Demokratie - und das hat auch Folgen für die Kunst. Indie Rock-Musiker, Maler und Performance-Künstler wagen einen neuen Aufbruch. Doch wie weit die Freiheit wirklich reicht, muss sich erst noch zeigen.

Sendung vom 10.03.2015
Historische Tunnel: Hier kamen schon die römischen Gladiatoren durch (Dirk Gebhardt)

SüdafrikaUnterwegs im Tunnelsystem von Kapstadt

Die meisten Touristen lieben Kapstadt für seine atemberaubende Lage und das Zusammenspiel aus Meer und Bergen. Doch jetzt können Besucher auch eine ganz andere Seite der Stadt kennenlernen - bei einer faszinierenden Tour unter die Erde.

Der wie ein Halbmond geformte so genannte Mondsee oder Mondsichelsee (chin.: Yueyaquan) in der Wüste bei Dunhang in der chinesischen Provinz Gansu. (picture-alliance/ dpa / Imaginechina)

HandelswegeChinas neue Seidenstraße

13.000 Kilometer durch sieben Länder: China arbeitet am Ausbau einer neuen Seidenstraße zwischen Asien und Europa. Peking hofft auf einen ökonomischen Boom auch in abgelegenen Regionen. Kritiker warnen dagegen vor chinesischem Großmachtstreben.

Sendung vom 09.03.2015Sendung vom 05.03.2015
Blick auf das Biedouw Tal in den Cederbergen nahe Kapstadt. In der etwa 70.000 Hektar großen Bergregion wird unter anderem der südafrikanische Rooibos Tee angebaut.  (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

RooibosDer Siegeszug einer südafrikanischen Pflanze

Rooibos gilt als Wunderpflanze, die gesund hält, heilt und schön macht. Vielleicht trinken die Deutschen den Tee deshalb so gerne. Was viele nicht wissen: Die Pflanze wächst nur an einem Ort auf der Welt - und ist ganz schön eigenwillig.

Seite 1/115