Samstag, 31. Januar 2015MEZ22:09 Uhr
Januar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Nächste Sendung

02.02.2015, 18:30 Uhr Weltzeit
Moderation: Isabella Kolar

Nach der großen "Podemos" - Demo in Madrid-Erfolgschancen im Wahljahr?
Im Gespräch mit Daniel Sulzmann

Gegen die Macht der Etablierten in Spanien - "Podemos" heißt "Wir können"
Von Daniel Sulzmann
Gegen die Macht der Etablierten in Spanien - "Podemos" heißt "Wir können"
2015 ist ein Superwahljahr in Spanien. Im Mai werden die Gemeinderäte und 13 Regionalregierungen gewählt. Im Herbst stehen die Parlamentswahlen an. Dabei sieht es ganz nach einem radikalen Politikwechsel aus, zumindest aber zeichnet sich das Ende des Zwei-Parteien-Systems für Spanien ab. Denn die neue linksalternative Basisbewegung "Podemos" mischt die spanische Politik auf und überflügelt nur neun Monate nach der Parteigründung die etablierten Parteien - zumindest in Umfragen. Wortführer von "Podemos" ist der 36jährige Politikprofessor Pablo Iglesias.

Die Reportage

Ebola in LiberiaSchlimmer als der Bürgerkrieg
Der Kampf gegen Ebola ist noch nicht gewonnen: Krankenpfleger in Liberia. (Deutschlandradio - Carl Gierstorfer)

Ebola ist aus den Schlagzeilen verschwunden, aber die Krankheit wütet weiter in Westafrika. In Liberia sind Schulen und Universitäten geschlossen, die Studenten verdingen sich als Totengräber. Doch es gibt auch Hoffnung.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit

Sendung vom 29.01.2015Sendung vom 28.01.2015
Bauarbeiten in Timbuktu mit klassischer, traditioneller Methode (Alexander Göbel)

Timbuktu Mühsamer Wiederaufbau einer Wüstenperle

Einst war Timbuktu ein magischer Ort, das Zentrum des mystischen Islams. Die legendäre Oasenstadt war reich an kulturellen Gütern und Gebäuden, bevor Islamisten die meisten Mausoleen und Teile der berühmten Manuskript-Sammlung verbrannten.

Sendung vom 27.01.2015Sendung vom 26.01.2015
(picture alliance / dpa / Harish Tyagi)

Obama in IndienSchulterschluss in Neu-Delhi

US-Präsident Barack Obama findet in Indien neue Freunde. Premierminister Narendra Modi nennt ihn beim Vornamen, die Milliardäre stehen Schlange für ihn. Ein Gespräch mit unserer Korrespondentin Sandra Petersmann über den dreitägigen Obama-Besuch in Indien.

Die indische Stadt Varanasi in Indien am Ganges. (picture alliance / dpa)

Müll im GangesIndiens heilige Kloake

Die Überreste religiöser Rituale, Abwässer mehrerer Millionenstädte, hochgiftige Abwässer aus Industriebetrieben, Pestizide und Düngemittel von den Äckern - all das landet im Ganges. Indiens heiliger Fluss ist so lebendig wie ein Abwasserkanal, doch das wollen Umweltschützer ändern.

Sendung vom 22.01.2015

Freistadt ChristianiaDänischer Hippie-Traum kommt in die Jahre

Als Aussteiger Anfang der 1970er-Jahre leerstehende Kasernen in Kopenhagen besetzten, begann die Geschichte der Freistadt Christiania. Nachdem sie fast 20 Jahren ohne Verträge lebten, sind viele Bewohner heute um die 60 - und inzwischen selbst Miteigentümer.

Französische Bergarbeiter  (picture alliance / dpa / Foto: epa Sipa)

FamilienromanHommage an den französischen Bergbau

Der Bergbau gab den Menschen in Nordfrankreich einst Identität und Halt und begründete den heutigen Wohlstand Frankreichs mit. Darüber schreibt die ehemalige französische Kulturministerin, Aurélie Filippetti, in dem Buch "Das Ende der Arbeiterklasse".

Le Grand-Hornu, ehemaliges Kohlebergwerk bei Mons, jetzt Industriemuseum und Kunstmuseum für Design und moderne Kunst (imago)

Kulturhauptstadt MonsKunst statt Kohle

Seitdem rund um das belgische Mons in den 1970er-Jahren die letzten Kohlegruben schlossen, grassiert die Arbeitslosigkeit. Nun ist der Ort Europas Kulturhauptstadt 2015. Erstes Highlight ist eine Van-Gogh-Ausstellung.

Sendung vom 21.01.2015
Guo Degang (links) und Yu Qian sind bekannte Cross-Talk-Comedian in China - auf der Bühne des Hainan Center for the Performing Arts in Haikou (Imago / Xinhua)

Comedy in ChinaDie Partei lacht nicht mit

Chinesische Karikaturisten und Satiriker klagen über die Humorlosigkeit der politischen Elite – Späße auf ihre Kosten sind tabu. Wer sich nicht an die strengen Regeln hält, bekommt die Staatsmacht zu spüren.

Die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag zeigt eine Karikatur Mohammeds auf dem Titel (imago stock&people)

Ist Mohammed die Grenze?Satire nach "Charlie Hebdo"

In der arabischen Welt hört der Spaß bei Karikaturen über Mohammed auf. Chinas Machthaber verbieten Wortspiele im Fernsehen und Witze auf ihre Kosten. In den USA ruft Fernseh-Satiriker Jon Stewart zum Weitermachen auf. Humor weltweit - wo liegen die Grenzen?

Sendung vom 20.01.2015
Ein Polizist der California Highway Patrol gibt einem Verkehrssünder im Auto einen Strafzettel. (picture alliance / dpa / Biggins)

US-PolizeigewaltDer lockere Colt der amerikanischen Cops

Der Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown, der in den USA von einem weißen Polizisten erschossen wurde, bewegte Menschen aus aller Welt. Es ist nicht der einzige Fall von Alltagsrassismus unter US-Cops, sagt der ARD-Korrespondent Wolfgang Stuflesser.

Auf dem Schießstand von "Machine Guns Vegas" (Wolfgang Stuflesser)

Schießtourismus in den USADer Traum von der Kalaschnikow

Schießen als Freizeitunterhaltung - das ist der neue Trend in Las Vegas. Besonders unter Ausländern ist die Ballerei beliebt. Unser Korrespondent Wolfgang Stuflesser hat sich auf einen Schießstand gewagt und einem Selbstversuch unterzogen.

Sendung vom 19.01.2015
Wohlsein! Whisky ist auch in Japan beliebt. (imago/McPHOTO)

JapanDer beste Whisky der Welt

Ob Whisky in Irland oder Schottland erfunden wurde - darüber ist sich die Fachwelt noch immer uneins. Der beste Whisky der Welt aber soll aus Japan kommen. Ob das stimmt? Unser Autor hat tief ins Glas geschaut.

Teller mit Tortenstücken  (Imago / Westend61)

Ungarische KonditoreiDie Tortenqueen von Budapest

Ihre Torten backt Rachel Raj auch in ungewöhnlichen Formen - als Handy oder Puppe. Denn sie sollen nicht nur lecker sein, sondern auch schön. In den Cafés der gelernten Modedesignerin in Budapest können sie bewundert werden.

Wäre in China zum Essen da: Eine tote Qualle liegt am Strand von Wyk auf der Nordseeinsel Föhr. (dpa / picture alliance / Angelika Warmuth)

Chinesische KücheHeute gibt's Qualle

In China isst man Tiere, die Europäern nur schwer über die Lippen kämen. Nicht nur Hunde, auch Quallen gelten dort als Delikatesse. Wie das glibberige Meerestier schmeckt? Unsere Autorin hat es probiert.

Eine Frau ist in einem Hongkonger Restaurant Sushi. (AFP / Aaron Tam)

Tischsitten in ChinaAufessen ist nicht vorgesehen

Die Etikette erlaubt es Chinesen nicht, alle angebotenen Speisen aufzuessen - man würde damit den Gastgeber beschämen. Beim gemeinsamen Essen wird deshalb so viel aufgefahren, dass sich die Tische biegen.

Kaffee per Hand gefiltert ist wieder in. (imago)

Kaffee in New YorkOmas Bester ist wieder da

Früher war er Omas Bester, der mit Hand aufgegossene Filterkaffee, bis kein Mensch mehr auf die Idee kam, Kaffee Schluck für Schuck durch einen Porzellan- oder Plastikfilter aufzubrühen. Aber jetzt erlebt die lange verpönte Tradition ihre Renaissance, ausgerechnet im hippen New York.

Sendung vom 15.01.2015
Eine mit dem HIV-Virus infizierte Frau nimmt am Freitag (11.05.2007) in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Gulu in Uganda ihre Medizin ein. (picture-alliance/ dpa - Frank May)

HIV in AfrikaWenn der Sugar-Daddy den Tod bringt

Lolo hatte lange Zeit einen "Sugar-Daddy": einen Freund, der altersmäßig ihr Vater hätte sein können. Er machte ihr Geschenke, sie schlief als Gegenleistung ohne Kondom mit ihm. Die Affäre nahm ein jähes Ende, als sie erfuhr, dass sie HIV-positiv ist.

Helfer in Freetown / Sierra Leone kontrollieren sich gegenseitig (AFP / Francisco Leong)

Ebola in WestafrikaDer Kampf ist noch nicht gewonnen

Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen mancherorts sinkt, Ebola breitet sich in Westafrika weiter aus, auch in bisher nicht betroffenen Gebieten. Ein Rückblick auf die Entwicklungen seit dem Ausbruch der Krankheit Ende 2013.

Sendung vom 14.01.2015
Mitglied der Occupy-Bewegung in Hongkong mit Regenschirmen (afp / Anthony Wallace)

Tief gespaltenHongkong nach der Regenschirm-Revolution

Monatelang sind im vergangenen Jahr Bewohner Hongkongs auf die Straße gegangen, um für ein demokratisches Wahlrecht zu kämpfen. Im Dezember verstummte die Bewegung mit der Räumung des letzten Protestlagers - jetzt herrscht Ruhe. Zumindest vordergründig.

Viele Chinesen halten sich Grillen als Haustiere (dpa / picture alliance)

Grillen in ChinaDie 100-Tage-Haustiere

Seit Hunderten von Jahren halten sich Chinesen Grillen als Haustiere. Manche, um sich an ihrem Gesang zu erfreuen, manche, um sie gegeneinander kämpfen zu lassen. Bei Preisen von bis zu 30 Euro stört die Käufer auch die kurze Lebensdauer der Insekten nicht.

Seite 1/113