Mittwoch, 27. August 2014MESZ23:00 Uhr
August 2014
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Die Reportage

FrankreichDie Bulldozer kommen
Familie Lucan in der Siedlung im Wald.

In Frankreich leben die meisten Roma in Slums, die sie auf Niemandsland neben Autobahnen, unter Brücken oder in Wäldchen am Rand der Städte errichten. Auch der Rumäne Florin Lucan wohnt schon seit acht Jahren mit seiner Familie in Hüttenlagern bei Paris.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit

Sendung vom 27.08.2014

Erdöl und ErdgasIm Zwiespalt

Das Wahrzeichen von Astana, der kasachischen Hauptstadt: der Bajterek-Turm

Auf kasachischem Boden liegen wertvolle Erdöl- und Erdgasvorkommen, an denen Russland aber auch China interessiert sind. Um zwischen den beiden Großmächten nicht aufgerieben zu werden, strebt Kasachstan nach Europa.

Der wie ein Halbmond geformte so genannte Mondsee oder Mondsichelsee (chin.: Yueyaquan) in der Wüste bei Dunhang in der chinesischen Provinz Gansu.

Region im WandelEine neue Seidenstraße

"Doppelte Seidenstraßen-Strategie" nennt es die chinesische Führung: Die beiden traditionellen Handelswege der Seidenstraße sollen wiederbelebt werden. Das Ziel ist ein Wirtschaftskorridor, der asiatische, afrikanische und europäische Staaten einbindet.

Aralsee -  Das Satellitenfoto der NASA vom 14.04.2007

KasachstanZwiespalt

Sieht Kasachstan seine Zukunft eher in einer Zusammenarbeit mit der wirtschaftlich viel potenteren Volksrepublik China?

Sendung vom 26.08.2014
Touristen sind im autofreien Spa-Bereich von Karlsbad unterwegs, aufgenommen am 08.09.2009.

TschechienDie Russen kommen nicht

Normalerweise ist Karlsbad im Sommer eine russische Enklave. Doch seit Beginn der Ukrainekrise herrscht Flaute in den barocken Kurkolonnaden. Die Angst vor den Folgen der EU-Sanktionen und die Kreml-Propaganda zeigen Wirkung.

Ein Doktor mit einem Patienten auf dem Weg zur Intensive-Care Unit (ICU) im russischen Regional Vascular Center zur Behandlung von Gefäßkrankheiten.

VersorgungssystemLieber gesund bleiben

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen die Menschen in Russland kostenlos rundum versorgt wurden. Wer eine zuverlässige und gute Behandlung haben möchte, muss Geld oder Beziehungen haben.

Sendung vom 25.08.2014Sendung vom 21.08.2014
Recep Tayyip Erdogan spricht am 30.03.2014 zu seinen Anhängern. Der türkische Ministerpräsident will nach dem Sieg bei den Kommunalwahlen mit seinen politischen Widersachern abrechnen.

TürkeiErdogans Prestigeprojekt

Von Ankara nach Istanbul in nur vier Stunden statt acht. Möglich macht das ein neuer Schnellzug - ein Prestigeobjekt des ehemaligen Ministerpräsidenten und neugewählten Präsidenten Reccep Tayyip Erdogan.

BangladeschDer Kampf ums Überleben

Die Arbeiter protestieren für höhere Löhne, die Fabrikbesitzer beklagen sich über gestiegene Kosten. Doch warum kommt so wenig Geld bei ihnen an? Weil sich die westlichen Unternehmen weigern, mehr für die Ware zu bezahlen.

Arbeiter und Arbeiterinnen bei Gülen Tekstil in Izmir fertigen Hosen und Röcke für den deutschen Markt.

TürkeiMiese Maschen

Alle großen internationalen Modeketten lassen in der Türkei fertigen. Die unrühmlichen Kennzeichen der Textilindustrie des Landes sind: zu geringe Löhne, Betrug bei Sozialabgaben und Zwang zu übermäßigen Überstunden.

Sendung vom 20.08.2014
Müll und Unrat liegt neben Müllcontainern auf einem Markt in Neu-Delhi.

Neu-DelhiDie dreckigste Stadt der Welt

Laut Weltgesundheitsorganisation liegen 13 der 20 schmutzigsten Metropolen in Indien. Am schlimmsten ist die Lage in der Hauptstadt Neu-Delhi. Was tun gegen den traurigen Rekord?

Ein alter Rikscha-Fahrer zieht seine Rikscha mit einem Fahrgast durch eine Straße Kalkuttas, dahinter steht ein gelbes Taxi.

Indien"Ich habe bestochen"

Ein Drittel ihres Einkommens geben Inder laut Schätzungen für Bestechungsgelder aus. Eine neue Internetanwendung soll nun die Korruption eindämmen. Mit der App "I Paid a Bribe" lassen sich Bestechungsfälle schnell und einfach melden.

Sendung vom 19.08.2014
Die Migrantin Karla Lara und ihre Tochter Dalisei warten am 25.06.2014 im Hilfszentrum der katholischen Sacred Heart-Kirche von McAllen (Texas) auf ihre Abreise nach Chicago.

FlüchtlingeEine Dusche, saubere Kleidung und Mitgefühl

Über 60.000 Frauen und Kinder aus Mittelamerika sind seit letztem Jahr im US-Grenzgebiet aufgegriffen worden, die meisten im Süden von Texas. Kirchen und Privatinitiativen kümmern sich um die Neuankömmlinge, andere melden sie der Polizei.

Ein obdachloser Migrant vor der US-mexikanischen Grenze in Tijuana, Mexiko.

TijuanaDie Zukunft beginnt jenseits des Zauns

Norgen, 20, und Maicol, 17, sind zwei junge Honduraner, die in Tijuana auf ihre Chance warten, die Grenze zu überqueren. Schon der Weg bis nach Mexiko war steinig, in den USA wollen sie hart arbeiten und sich ein Leben aufbauen.

Sendung vom 18.08.2014
Ein russischer Soldat kuckt aus einem Panzerfahrzeug

Russische MilitärreformArmee ist Chefsache

Die Besetzung der Krim, Aufmärsche an der Grenze zur Ukraine und Paraden auf dem Roten Platz - die Russische Armee präsentiert sich stärker als sie ist. Die Neuordnung der Truppe will jetzt der Präsident selbst in die Hand nehmen.

Aufgrund der anhaltenden Repressionen der neuen Machthaber fliehen viele von der Krim.

Ukraine-KonfliktAngst und Flucht

Seit März dieses Jahres hat Russland auf der Krim das Sagen. Der russischen Bevölkerungsmehrheit scheint das zu gefallen. Doch die Tataren, die 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen, klagen über Ausgrenzung, Schwierigkeiten beim Grunderwerb und Einreiseverbote.

Sendung vom 14.08.2014
Nudeln mit karamellisierten Tomaten, Knoblauch und Basilikum auf einem Teller, fotografiert am 11.08.2013 in Berlin.

EsskulturWarum in Italien Liebe durch den Magen geht

Über kein Thema können sich Italiener länger unterhalten und streiten als über das Essen. Dabei geht es um mehr als um die bloße Nahrungsaufnahme. Auf den Spuren der Geheimnisse der italienischen Küche.

Sendung vom 13.08.2014
Wildwasser-Kajak Allgemein, 30.04.2004

NaturschutzPatagoniens bedrohtes Wildwasser

Futaleufu heißt in der Sprache der Mapuche-Indios "großer Fluss". Kajakfahrer lieben den chilenischen Fluss wegen seiner Wasserwucht und den gigantischen Stromschnellen. Allerdings könnte ein Staudamm-Projekt die einmalige Natur gefährden.

Dörte, der kleine Große Tümmler-Nachwuchs, schwimmt am 18.10.2011 mit Mutter Delphi in seinem Becken im Zoo in Duisburg.

TürkeiDie Delfine vom Bosporus

Bis zu 50 Delfine leben in der Meerenge zwischen dem europäischen und dem asiatischen Teil Istanbuls, dem Bosporus. Dort gibt es zwar viele Fische - doch der Lärm der Schiffsmotoren macht die Tiere zunehmend krank.

Badende vergnügen sich in dem türkisfarbenen Wasser der Blauen Lagune bei Reykjavík, Island.

IslandDas schönste Planschbecken der Welt

Das heiße Wasser der Blauen Lagune in Island kommt aus einer Tiefe von 2000 Metern unter der Erdoberfläche. Die heilende Wirkung der Quelle ist längst bewiesen, weshalb sie Touristen aus aller Welt anzieht.

Sendung vom 12.08.2014
Ein Kind in einem Flüchtlingslager in der irakischen Stadt Erbil

Christen im IrakAuf der Flucht

Beraubt, terrorisiert, vertrieben: Vor zehn Jahren sollen rund 1,2 Millionen Christen im Irak gelebt haben. Mittlerweile sind es Schätzungen zufolge nur noch 300.000. Aus Angst vor den Islamisten flohen viele in das Kurdengebiet.

Ein libyscher Rebell steht am Samstag (02.04.2011) in Bengasi hinter seinem schweren Maschinengewehr. 02.04.2011

LibyenDrei Jahre nach Gaddafi

Vor drei Jahren griff die Nato in Libyen ein. Die Intervention führte zum Sturz von Muammar al-Gaddafi, Milizen übernahmen die Macht. Im Land herrschen weiterhin Gewalt und Chaos.

Sendung vom 11.08.2014
Die Schwarzmeerstadt Sewastopol

Sewastopol"Wieder in der Heimat"

Der Westen verurteilt Putins Griff nach der Krim. Doch in Sewastopol, dem Stützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte, sind die meisten Menschen froh über die Annexion. Die "Heimkehr nach Russland" sehen viele als Rückkehr zu einem normalen Zustand.

Seite 1/106