Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 04.01.2016

WeltwirtschaftBörsencrash in China - Warnschuss oder Gong-Schlag?

Von Klemens Kindermann

Konzentriert blickt ein Aktienhändler auf dem Parkett der Deutschen Börse in Frankfurt am Main (Hessen) am 04.01.2016 auf seine Monitore. Nachdem China den Börsenhandel ausgesetzt hatte, brach der deutsche Leitindex ein.  (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Ein Aktienhändler blickt an der Börse in Frankfurt am Main auf seine Monitore. Nachdem China den Börsenhandel ausgesetzt hatte, brach der deutsche Leitindex ein. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Die chinesische Wirtschaft schwächelt - und zwar schwer. Abzulesen ist das aktuell an der Börse, wo am Dienstag Kursverluste für eine vorzeitige Beendigung des Handels sorgten. Die Kursverluste dort sollte die Exportnation Deutschland ernst nehmen. 2016 könnte ein unruhiges Jahr werden, kommentiert Klemens Kindermann.

Das war der Gong-Schlag zum Jahresanfang: Alle, die glaubten, die Weltwirtschaft ginge in ein ruhiges Jahr, hat China heute aufgeschreckt. Der dortige massive Kurseinbruch zeigt: Auch 2016 wird ein äußerst unruhiges Jahr und die Risiken für die Exportnation Deutschland steigen. Dass die Wirtschaftsverbände noch positiv auf das neue Jahr schauen, der Bundesverband der Deutschen Industrie sogar voller Optimismus ein Wachstum von fast zwei Prozent annimmt, ist möglicherweise zu kurz gedacht. Der niedrige Ölpreis, die niedrigen Zinsen, der stabile Binnenkonsum – all' das spricht derzeit zwar für eine gute Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Aber längst ist diese global zu vernetzt, als dass man die Gefahren außer Acht lassen könnte, die sich international ankündigen.

Da ist die Eskalation im iranisch-saudischem Streit, das wachsende geopolitische Risiko im Nahen Osten auch durch die Beteiligung Russlands, die zunehmende Terrorismusgefahr – all' dies mit Folgen für die weltwirtschaftliche Entwicklung. Da sind die neuen Sorgen um die US-amerikanische Ökonomie, die möglicherweise doch nicht so schnell und fulminant erstarkt wie offenbar auch von der US-Notenbank erhofft. Und da ist eben China: der Hoffnungsträger gerade und besonders von deutschen Unternehmen.

Die Börsen reagierten geschockt

Etwa 6.000 sind derzeit dort aktiv und sie spüren, dass die Geschäfte immer schwieriger werden. Heute wurde bekannt, dass die industrielle Aktivität Chinas im Dezember den zehnten Monat in Folge zurückgegangen ist. Ein echter Paukenschlag, denn fast alle Experten hatten endlich eine Verbesserung oder zumindest eine Beruhigung der Lage erwartet. Dass das nicht so kam, darauf haben die Börsen in China heute geschockt reagiert.

Dass auch die anderen Märkte in Fernost und anschließend in Europa nicht minder außer Fassung gerieten, zeigt: Die Gefahr, dass China für das Jahr 2016 erheblich weniger Geschäft bringt, wird zumindest von Investoren gesehen. Peking schafft es nicht schnell genug, die Wirtschaft umzustellen: von einem export- auf ein konsumbasiertes Modell. Dass die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt jetzt auf absehbare Zeit kleinere Brötchen backen muss, kann auch die deutschen Unternehmen nicht kalt lassen. Seit dem Jahr 2000 haben sie ihre Exporte dorthin fast verachtfacht. Diese Zeiten könnten endgültig vorbei sein. Der China-Crash zum Jahresanfang ist für die Börsen vielleicht nur ein Tag schmerzhafter Verluste, für die deutschen Unternehmen sollte er mehr sein: ein Gong-Schlag, um wach zu sein für die internationalen Risiken 2016.

Mehr zum Thema

Aktienhandel ausgesetzt - Chinas Börsen brechen ein - was bedeutet das für Deutschland?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.01.2016)

Schwächere Konjunktur und politische Spannungen - Kurseinbruch an Asiens Börsen
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 04.01.2016)

China - Kleinanleger leiden unter Börsenturbulenzen
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 29.12.2015)

Yuan im IWF-Währungskorb - Aufstieg zur Weltwährung?
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 30.11.2015)

China - Deutscher Export trotz Wachstumsdelle möglich
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 26.10.2015)

Kommentar

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen
Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion. Mehr

AusnahmezustandMit aller Gewalt krempelt Erdoğan die Türkei um
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul zu Anhängern. (dpa-Bildfunk / TURKISH PRESIDENTAL PRESS OFFICE)

Nach der Verkündung des Ausnahmezustandes in der Türkei hat Staatspräsident Erdoğan neue Festnahmen angekündigt: Man sei "noch nicht am Ende". Die Türkei droht in den Abgrund zu stürzen, meint Baha Güngör, langjähriger Leiter der türkischen Redaktion der Deutschen Welle.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

TürkeiErdoğan steuert auf Bürgerkrieg zu
Erdogan-Anhänger mit Fahnen, im Hintergrund Porträt von Erdogan auf einem Bildschirm (ADEM ALTAN / AFP)

Dem türkischen Präsidenten sei zuzutrauen, seine Gegner physisch vernichten zu wollen, meint der deutsch-türkische Rechtsanwalt und Politiker Memet Kilic. Er befürchtet für die Türkei einen Bürgerkrieg.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur