Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.10.2014

WeltkatastrophenberichtDer Taifun "Haiyan" und seine Folgen

Weltweit starben 2013 rund 22.500 Menschen bei Naturkatastrophen

Der Geograph Fred Krüger im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Umgeknickte Bäume: Zerstörung auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan. (picture alliance / dpa / Philippe De Poulpiquet)
Umgeknickte Bäume: Zerstörung auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan. (picture alliance / dpa / Philippe De Poulpiquet)

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Naturkatastrophen so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das geht aus dem neuen "Weltkatastrophenbericht 2013" hervor. Oft seien westliche Hilfe und das Verständnis vor Ort nicht kompatibel, kritisiert Fred Krüger, Mitautor des Berichts.

In Genf wurde heute der "Weltkatastrophenbericht 2013" der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften vorgestellt. Danach war im vergangenen Jahr die Zahl der Naturkatastrophen so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Zu den Mitautoren des Berichts gehört Fred Krüger, Professor für Geographie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Katastrophenhilfe müsse immer sehr stark mit dem gesellschaftlichem Handeln und dem kulturellen Hintergrund des jeweiligen Landes verbunden sein, sagte Krüger im Deutschlandradio Kultur. In Krisen- und Katastrophensituation komme es allerdings häufig zu Fehldeutungen:

"Also eine Präventionsleistung, die Katastrophenvorbeugung oder eine Nachsorge nach einer Katastrophe folgen sehr häufig einem stark technischen, stark naturwissenschaftlichen, stark auch strategischen Muster, wie wir das so in westlichen Ländern oder im globalen Norden kennen."

Das lokale Verständnis von Katastrophen beruhe aber häufig auf ganz anderen Überzeugungen, so Krüger. Sie seien oft nicht kompatibel mit diesem technologischen Denken:

"Das führt zu Missverständnissen. Und dann natürlich auch zu einer deutlich verringerten Effizienz des Eingreifens bei Katastrophen. Im schlimmsten Fall sogar zu einer Verschlimmerung der Situation."

In der akuten Krisensituation bleibe häufig sehr wenig Zeit zum Handeln, sagte Krüger. Das zeige sich jetzt auch an der Ebola-Epidemie in Afrika:

"Ebola ist vielleicht ein Beispiel dafür, was man schon Jahre und Jahrzehnte früher hätte tun müssen. Indem man nämlich vor Ort ein Gesundheitsverständnis und ein Bewusstsein für die große Bedeutung von Begräbnissen im südlichen Afrika  entwickelt. Und dann schon sehr viel systematischer vorbereitet ist auf eine drohende Katastrophe."

Nach dem heute vorgelegten Bericht starben weltweit rund 22.500 Menschen bei Naturkatastrophen. Die tödlichste Naturkatastrophe war dem Bericht zufolge der Taifun "Haiyan", der  im November die Philippinen heimgesucht hatte. Dabei kamen fast 8000 Menschen ums Leben.

Weiterführende Information

Rotes Kreuz und Roter Halbmond - Zahl der Katastrophen-Toten sinkt auf tiefsten Stand seit 10 Jahren
(Deutschlandfunk, Aktuell, 16.10.2014)

Wetterextreme - "Mehr intensive Niederschlagsereignisse"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 07.10.2014)

Naturkatastrophen - Risiko nach Ländern
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.09.2014)

Interview

Fair Reisen Siegel als Orientierungshilfe
Strandleben an der Playa de Palma in S'Arenal, fotografiert am 03.05.2016 in Arenal (Spanien) bei Palma de Mallorca. (dpa / Jens Kalaene)

Wer umweltbewusst und auch noch sozial verträglich reisen will, kann schon bei seinem Reiseveranstalter nach den Standards vor Ort fragen. Das ist einer der Tipps des Tourismusexperten Frank Herrmann, der diesem Thema das Buch "FAIRreisen" gewidmet hat.Mehr

Invasive ArtenDem Waschbär geht's an den Kragen
Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Nordamerikanische Grauhörnchen, die unsere roten Eichhörnchen verdrängen, fremde Krebsarten oder einfach der Waschbär − diese "invasiven" Arten will die EU dezimieren. Wir fragen Till Hopf vom Naturschutzbund, was er von der neuen Verordnung hält.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur