Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.06.2009

Welt ohne Licht

Der literarische Kosmos von Juan Carlos Onetti vorgestellt zu seinem 100. Geburtstag

Von Peter B. Schumann

Juan Carlos Onetti hat einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Juan Carlos Onetti hat einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen (Deutschlandradio / Bettina Straub)

"Onettis Werk ist eines der wichtigsten, das die Literatur unserer Zeit hervorgebracht hat", schreibt Mario Vargas Llosa über seinen uruguayischen Kollegen. Doch erst spät, in den 1960-er Jahren und im Kontext der lateinamerikanischen 'Boom-Literatur', hat er die ihm gebührende Anerkennung gefunden.

Da stand er in der Mitte seines Lebens und hatte bereits einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen: eine düstere Welt voller Abschiede, bodenlos, ausweglos, hoffnungslos, eine Ruinenlandschaft gescheiterter Existenzen, ein "Niemandsland" der Gefühle, bevölkert von Menschen, die "kleine, tägliche Tode" leben. Diese Diagnosen der Einsamkeit und der Auflösung aller Werte bieten keinen Raum für magische Elemente, die andere Autoren des Kontinents schnell berühmt gemacht haben.

"Das ist das Geheimnis des geglückten künstlerischen Werkes: Wir genießen leidend, werden verführt und bezaubert, während es uns eintaucht in das Böse, das Grauen." (Vargas Llosa)

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Carson McCullersDie einsame Jägerin
(imago/United Archives International)

Sie wäre am 19. Februar 100. Jahre alt geworden: Carson McCullers. Die in den Südstaaten geborene Autorin veröffentlichte mit nur 23 Jahren ihren Welterfolg "Das Herz ist ein einsamer Jäger". Ihre Themen: Rassenhass, Lebenslügen und Einsamkeit. Mehr

"Desolation Angels"Jack Kerouac und die Beat-Autoren
Die US-Autoren Allen Ginsberg und Jack Kerouac (Walter Bibikow / Danita Delimont / Imago)

Sie wollten schreiben, wie sich Bebop anhört: hart, fordernd, atemlos. Die US-Amerikaner Jack Kerouac, William S. Burroughs und Allen Ginsberg verkörpern die Beat-Generation der Nachkriegszeit. Abenteuerlustig machten sie sich auf, die Welt aus den Angeln zu heben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur