Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.06.2009

Welt ohne Licht

Der literarische Kosmos von Juan Carlos Onetti vorgestellt zu seinem 100. Geburtstag

Von Peter B. Schumann

Juan Carlos Onetti hat einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Juan Carlos Onetti hat einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen (Deutschlandradio / Bettina Straub)

"Onettis Werk ist eines der wichtigsten, das die Literatur unserer Zeit hervorgebracht hat", schreibt Mario Vargas Llosa über seinen uruguayischen Kollegen. Doch erst spät, in den 1960-er Jahren und im Kontext der lateinamerikanischen 'Boom-Literatur', hat er die ihm gebührende Anerkennung gefunden.

Da stand er in der Mitte seines Lebens und hatte bereits einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen: eine düstere Welt voller Abschiede, bodenlos, ausweglos, hoffnungslos, eine Ruinenlandschaft gescheiterter Existenzen, ein "Niemandsland" der Gefühle, bevölkert von Menschen, die "kleine, tägliche Tode" leben. Diese Diagnosen der Einsamkeit und der Auflösung aller Werte bieten keinen Raum für magische Elemente, die andere Autoren des Kontinents schnell berühmt gemacht haben.

"Das ist das Geheimnis des geglückten künstlerischen Werkes: Wir genießen leidend, werden verführt und bezaubert, während es uns eintaucht in das Böse, das Grauen." (Vargas Llosa)

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur