Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.06.2009

Welt ohne Licht

Der literarische Kosmos von Juan Carlos Onetti vorgestellt zu seinem 100. Geburtstag

Von Peter B. Schumann

Juan Carlos Onetti hat einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Juan Carlos Onetti hat einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen (Deutschlandradio / Bettina Straub)

"Onettis Werk ist eines der wichtigsten, das die Literatur unserer Zeit hervorgebracht hat", schreibt Mario Vargas Llosa über seinen uruguayischen Kollegen. Doch erst spät, in den 1960-er Jahren und im Kontext der lateinamerikanischen 'Boom-Literatur', hat er die ihm gebührende Anerkennung gefunden.

Da stand er in der Mitte seines Lebens und hatte bereits einen eigenständigen literarischen Kosmos geschaffen: eine düstere Welt voller Abschiede, bodenlos, ausweglos, hoffnungslos, eine Ruinenlandschaft gescheiterter Existenzen, ein "Niemandsland" der Gefühle, bevölkert von Menschen, die "kleine, tägliche Tode" leben. Diese Diagnosen der Einsamkeit und der Auflösung aller Werte bieten keinen Raum für magische Elemente, die andere Autoren des Kontinents schnell berühmt gemacht haben.

"Das ist das Geheimnis des geglückten künstlerischen Werkes: Wir genießen leidend, werden verführt und bezaubert, während es uns eintaucht in das Böse, das Grauen." (Vargas Llosa)

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Lyrik lesen im LyriksommerGedichte im Gespräch
John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Aktuelle Verse von John Burnside, Elke Erb und Dana Ranga: In der zweiten Ausgabe von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur