Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 20.06.2012

Weiß-Blau wird grüner

Bayerns Energiewende in der Praxis

Von Lorenz Storch

Ein Windkraftrad im Windpark in Trogen (Oberfranken) an der Landesgrenze zu Sachsen. (picture alliance / dpa - David Ebener)
Ein Windkraftrad im Windpark in Trogen (Oberfranken) an der Landesgrenze zu Sachsen. (picture alliance / dpa - David Ebener)

Auch Bayern schaltet seine Atomkraftwerke ab: Innerhalb von zehn Jahren soll die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien kommen. Dabei birgt der Ausbau der Windkraft das größte Potenzial, aber auch die Fotovoltaik boomt.

Der Landkreis Hof in Oberfranken ist ein Vorreiter beim Bau von Windrädern, die Politiker und Touristiker in der Region stehen hinter der Windkraft. Aber es gibt auch Widerstände, vor allem von den Wander- und Heimatvereinen der Region.

Die Fotovoltaik in Bayern hat in den vergangenen zwei Jahren eine stürmische Entwicklung genommen, dank großzügiger Förderung kommen schon mehr als 8 Prozent des bayerischen Stroms von der Sonne.

Strom in großen Mengen speichern und über längere Zeit aufheben - dazu bietet sich die sogenannte Methanisierung an, die elektrische Energie in Form von Erdgas speichern kann. Die Entwicklung dieser Technik ist schon weit gediehen, bis zum Stichjahr 2021 werden aber wohl nur geringe Kapazitäten installiert sein.

Das macht flexible Gaskraftwerke umso wichtiger - sie können einspringen, wenn sonnen- und windbetriebene Anlagen einmal wetterbedingt keinen Strom liefern. Die großen Energiekonzerne zieren sich aber, weil die Rendite von Gaskraftwerken durch den Ausbau der Erneuerbaren gesunken ist.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Eine Bilanz und ein Blick in die Zukunft, (DKultur, Länderreport vom 18.6.2012)
Viel Wind um die Wende - Stiftung Offshore-Windenergie zieht Zwischenbilanz nach einem Jahr Energiewende (DLF, Umwelt und Verbraucher vom 14.6.2012)
Auf der Suche nach der Energiewende - Fahren Sie mit nach umsteigerland.com , (Deutschlandradio, Aktuell vom 28.4.2012)

Länderreport

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen
Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.Mehr

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel
Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung. Mehr

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur