Kritik / Archiv /

Was uns in Wahrheit steuert

David Eagleman: "Inkognito. Die geheimen Eigenleben unseres Gehirns", Campus 2012, 328 Seiten

Hirnanalyse im MRT
Hirnanalyse im MRT (AP)

David Eagleman hat durch spektakuläre Experimente so etwas wie Popstarstatus unter den Hirnforschern erreicht. In seinem Buch "Inkognito" fasst er im angenehmen Plauderton die neuesten Erkenntnisse der Hirnforschung zusammen und zeigt, dass in unserem Kopf immer mindestens zwei Denkprozesse sich widerstreiten - und so flexibles Verhalten ermöglichen.

David Eagleman ist ein Popstar unter den Hirnforschern. Er lässt Versuchspersonen Achterbahn fahren, um zu messen, ob Angst die Zeit langsamer vergehen lässt. Die Europäische Zentralbank vertraut seinem Rat bei der Entwicklung fälschungssicherer Banknoten und seine Kurzgeschichten über das Leben nach dem Tod wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an Eaglemans neuestes Buch. Doch "Inkognito" verhandelt solide Hirnforschung, mehr aber auch nicht.

Kein Wort von Achterbahnfahrten. Statt seine eigenen spannenden Experimente zu beschreiben, kartiert Eagleman im ersten Teil des Buches ein Terrain, das vor ihm schon andere abgeschritten haben. Im Zentrum stehen verblüffende, aber eben nicht neue Erkenntnisse: Die Wahrnehmung entspricht nicht der Wirklichkeit, sie ist eine Simulation des Gehirns. Das Bewusstsein dient nur der Festlegung großer Ziele, mit dem täglichen Leben hat es wenig zu tun. Unbewusste Prozesse steuern den Großteil des Verhaltens - und das ist auch gut so. Denn wer etwa beim Tennisspielen über den nächsten Schlag nachdenkt, hat schon verloren. Und das Ich zerfällt in verschiedene Prozesse, die ständig im Konflikt liegen: die Lust auf Schokolade und der Wunsch abzunehmen.

Eaglemans eigener Beitrag besteht darin, herauszuarbeiten, dass dieser Widerstreit der Denkprozesse kein Nachteil, kein Designfehler der Evolution ist, sondern im Gegenteil flexibles Verhalten ermöglicht. Den Roboterforschern rät der Neurowissenschaftler deshalb, das Konzept der mit einander streitenden Parallelprozesse zu kopieren, um ihren Maschinen endlich intelligentes Verhalten zu ermöglichen. Unterm Strich, so Eagleman, organisiert das Gehirn die Show inkognito, ohne dem Bewusstsein Zugang zu den entscheidenden Prozessen zu gewähren.

Im zweiten Teil seines Buches versucht er, aus dieser Erkenntnis Schlussfolgerungen für die Gesellschaft zu ziehen. So fordert er ein "hirnkompatibles Gesetzbuch", denn individuelle Schuld lasse sich schlecht messen, wenn das Ich wenig von seinen wahren Beweggründen weiß – so der Autor. Deshalb solle bei der Bestrafung nicht die Tat, sondern das Rückfallrisiko entscheidend sein. Und statt Verbrecher wegzusperren, soll ihnen irgendwann eine Art Biofeedback-Therapie ihre schädlichen Neigungen austreiben. Das liest sich provokant, ist aber auch nicht wirklich neu.

Es ist allerdings schon verblüffend, wie selbstverständlich Eagleman die Neurowissenschaft zur einzig verlässlichen Wurzel des Rechts stilisiert. Widerspricht das doch seinem Credo, dass wahre Intelligenz erst aus dem Wettstreit der Ideen und Prozesse entsteht.

Richtig spannend wird "Inkognito", wenn Eagleman mit dem Reduktionismus seiner Zunft ins Gericht geht. Vielleicht, so meint er, gibt es ja doch einen Platz für die Seele. Irgendwo. Irgendwie. In jedem Fall ist das "Ich" mehr als das Gehirn, es ist eng verknüpft mit Umwelt und Gesellschaft. "Das Gehirn ist nicht der Sitz des Geistes, sondern sein Nabel", schreibt Eagleman. Zumindest das liest sich wie ein Versprechen auf ein wirklich inspirierendes Buch.

Besprochen von Volkart Wildermuth

David Eagleman: Inkognito. Die geheimen Eigenleben unseres Gehirns
Übersetzt von Jürgen Neubauer
Campus Verlag 2012
328 Seiten; 24,99 Euro



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

KriminalromanErmittlungen in Afrika

Der Nakuru Nationalpark in Kenia

Ein vermeintlicher "schwarzer Oskar Schindler" macht Geschäfte mit dem schlechten Gewissen der Welt: Der Krimi von Mukoma Wa Ngugi ist mehr als Unterhaltung. Er ist ein Nachdenken über die afroamerikanische Identität.

BiografieDer Verleger als Strippenzieher

Eine Gipsbüste von Johann Friedrich Cotta, gefertigt 1843 von Ludwig Schaller.

Die erste Gesamtbiografie Johann Friedrich Cottas zeigt den Verleger in zahlreichen Facetten seiner komplexen Persönlichkeit. Bernhard Fischer gelingt es, durch ihn die Zeit der Weimarer Klassik wieder lebendig werden zu lassen.

KinderbuchWundersame Meereswelt

Lesende Kinder in einer Matratzenlandschaft auf der Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) in Oldenburg

Wer bringt mehr Kilos auf die Waage, ein mächtiges Monster der Urmeere oder ein Blauwal, der sich von winzigen Krebsen ernährt? Antworten auf solche Fragen bietet das neue Kindersachbuch der Reihe "Baff! Wissen".

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin