Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.12.2012

"Was mir heilig ist"

Prominente geben Antwort

Um 1700 entstandene Holzfigur der heiligen Elisabeth im Erfurter Mariendom (dpa / picture alliance / Martin Schutt)
Um 1700 entstandene Holzfigur der heiligen Elisabeth im Erfurter Mariendom (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Was ist Ihnen heilig? Über diese Frage philosophieren in der Zeit zwischen den Jahren, in der wir ruhiger, besinnlicher und vielleicht auch nachdenklicher werden, Prominente, Kulturschaffende und Künstler.

Freiheit, Ruhe, Musik, Freundschaften... In unserem Kulturmagazin "Fazit. Kultur vom Tage" werden Sie täglich ab 23.05 Uhr erfahren, welche die Dinge im Leben sind, auf die es ihnen ankommt.

Die Beiträge im Überblick:

" 22.12.2012: "
Die französische Sängerin Patricia Kaas

" 23.12.2012: "
Der Karikaturist Ralf König

" 24.12. 2012: "
Die Schauspielerin Ingrid Caven

" 25.12. 2012: "
Das Ex-Model Veruschka

" 26.12. 2012: "
Der Kunstsammler Christian Boros

" 27.12. 2012: "
Der französische Theaterregisseur Stéphane Braunschweig

" 28.12. 2012: "
Der Schriftsteller und Filmemacher Georg Stefan Troller

" 29.12. 2012: "
Der Opernregisseur Stefan Herheim

" 30.12. 2012: "
Der Violinist Daniel Hope

Änderungen vorbehalten

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur