Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.04.2011

"Was da genau passiert ist, können wir noch nicht genau absehen"

China-Experte Sandschneider zur Verhaftung des Regimekritikers Ai Weiwei

Eberhard Sandschneider im Gespräch mit Gabi Wuttke

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (picture alliance / dpa)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei (picture alliance / dpa)

Eberhard Sandschneider von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik hält es für wahrscheinlich, dass dem Regimekritiker Ai Weiwei die Grenzen im Umgang mit dem chinesischen Regime bekannt waren. Die Führung in Peking reagiere nun in "sehr altbackenen machtpolitischen Mustern".

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch.

Gabi Wuttke: Hat Ai Weiwei zu viel riskiert?

Eberhard Sandschneider: Das wird man fast annehmen müssen. In dieser Situation des Wechselspiels zwischen chinesischen Intellektuellen, Dissidenten, Künstlern und der chinesischen Regierung stellt man immer wieder fest, dass man in China schon sehr genau weiß, wo die Grenzen sind, die man nicht überschreiten darf, um nicht wirklich in Konflikt mit dem Regime zu kommen.

Ein Mann wie Ai Weiwei kennt diese Grenzen mit Sicherheit, der ist viel zu lange und viel zu intensiv, wenn wir so wollen, in diesem Geschäft unterwegs. Was da genau passiert ist, können wir noch nicht genau absehen, aber bedauerlicherweise reagiert die chinesische Führung an dieser Stelle in den sehr altbackenen machtpolitischen Mustern.

(…)

Das vollständige Gespräch mit Eberhard Sandschneider können Sie bis zum 6.9.2011 als [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/04/06/drk_20110406_1907_4b41a065.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur