Seit 00:05 Uhr Bücherfrühling 2017
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Bücherfrühling 2017
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.04.2011

"Was da genau passiert ist, können wir noch nicht genau absehen"

China-Experte Sandschneider zur Verhaftung des Regimekritikers Ai Weiwei

Eberhard Sandschneider im Gespräch mit Gabi Wuttke

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (picture alliance / dpa)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei (picture alliance / dpa)

Eberhard Sandschneider von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik hält es für wahrscheinlich, dass dem Regimekritiker Ai Weiwei die Grenzen im Umgang mit dem chinesischen Regime bekannt waren. Die Führung in Peking reagiere nun in "sehr altbackenen machtpolitischen Mustern".

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch.

Gabi Wuttke: Hat Ai Weiwei zu viel riskiert?

Eberhard Sandschneider: Das wird man fast annehmen müssen. In dieser Situation des Wechselspiels zwischen chinesischen Intellektuellen, Dissidenten, Künstlern und der chinesischen Regierung stellt man immer wieder fest, dass man in China schon sehr genau weiß, wo die Grenzen sind, die man nicht überschreiten darf, um nicht wirklich in Konflikt mit dem Regime zu kommen.

Ein Mann wie Ai Weiwei kennt diese Grenzen mit Sicherheit, der ist viel zu lange und viel zu intensiv, wenn wir so wollen, in diesem Geschäft unterwegs. Was da genau passiert ist, können wir noch nicht genau absehen, aber bedauerlicherweise reagiert die chinesische Führung an dieser Stelle in den sehr altbackenen machtpolitischen Mustern.

(…)

Das vollständige Gespräch mit Eberhard Sandschneider können Sie bis zum 6.9.2011 als [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/04/06/drk_20110406_1907_4b41a065.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZeit läuft - Lesen im Digitalen Zeitalter
e-Book neben einem Buch (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Der "SZ" ist aufgefallen, dass Texte im Internet immer öfter mit der geschätzten Lesedauer angepriesen werden. Und Tablets und Lesegeräte erfassen, wie oft "umgeblättert" wird. Bei so viel Analyse empfiehlt der Autor, einfach mal ohne Zeitdruck wieder ein gutes Buch zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur