Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.09.2012

"Was bleibt"

Ein bürgerliches Drama von Hans-Christian Schmid

Von Jörg Taszman

Szene aus dem Film "Was bleibt" mit Lars Eidinger (picture alliance / dpa / Gerald von Foris)
Szene aus dem Film "Was bleibt" mit Lars Eidinger (picture alliance / dpa / Gerald von Foris)

In seinem Film "Was bleibt" hat Regisseur Hans-Christian Schmid die gehobene Mittelschicht ins cineastische Blickfeld gerückt. Allerdings thematisiert er die Alltagsleiden der bürgerlichen Mittelschicht ohne Humor oder Doppelbödigkeit.

Hans-Christian Schmid, der seine Karriere so vielversprechend begann mit den Jugendfilmen "Nach Fünf im Urwald", "Crazy" und "23", gehörte zu den großen Hoffnungsträgern des neueren deutschen Films. Es folgten dann der bemühte Episodenfilm "Lichter", ein wieder filmisch überzeugender Beitrag zum Thema Exorzismus und religiöser Fanatismus "Requiem" und der aufwendig recherchierte und gut produzierte, aber leider an den Kinokassen gefloppte "Sturm", der die Mühen des Aufarbeitens von Kriegsverbrechen in Den Haag am Beispiel des Balkankrieges thematisierte.

Mit "Was bleibt" ist Hans-Christian Schmid nun in Deutschland bei der gehobenen Mittelschicht gelandet. Ein erwachsener Sohn - Marko - (Lars Eidinger) besucht seine Eltern in der deutschen Provinz. Die Mutter Gitte (Corinna Harfouch) leidet seit 30 Jahren an Depressionen, setzt plötzlich ihre Medikamente ab. Der Vater Günter (Ernst Stötzner) reagiert jovial, männlich arrogant und mit einem nicht ganz ehrlichen zweifelnden Mitgefühl. Er führt seit Jahren ein Doppelleben, hält sich eine Geliebte und kann eine "gesunde" Ehefrau nicht so recht brauchen. Der jüngere Bruder kämpft verzweifelt um seine berufliche Existenz als Arzt und kann ohne Papas Geld nicht leben.

Das Problem von "Was bleibt" ist bedauerlicherweise, dass beim Zuschauer kaum Empathie mit den Figuren entsteht. Es ist bestenfalls ein gut gespieltes, bürgerliches Drama und thematisiert die Alltagsleiden einer saturierten Mittelschicht ohne Humor oder Doppelbödigkeit. Das Drama um die Mutter verliert sich dann auch noch im dramaturgischen Hokuspokus im deutschen Wald ...

So hat Hans-Christian Schmid diesmal leider einen Film gedreht, der schon beim Sehen etwas langweilt und bei dem nichts bleibt, das den Betrachter nach dem Kinobesuch noch lange beschäftigt.

Deutschland 2012; Regie: Hans-Christian Schmid; Darsteller: Lars Eidinger, Corinna Harfouch, Ernst Stötzner, Sebastian Zimmler, Picco von Groote; ab 12 Jahren; Länge: 85 Minuten

Filmhomepage


Mehr zum Thema:

Ein Spezialist für das Unspektakuläre
Drehbuchautor Bernd Lange im Porträt (DKultur)

Über das Nicht-Wahrhaben-Wollen
Gespräch mit Hans-Christian Schmidt (DKultur)

"Ich möchte ein emotionales Erlebnis"
Regisseur Hans-Christian Schmid über die Berlinale-Premiere seines Familiendramas "Was bleibt" (DKultur)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur