Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 18.04.2007

Was bleibt?

Oettingers Trauerrede und die Folgen

Von Hans-Ulrich Wehler

Günther Oettinger trägt sich in das Kondolenzbuch für Hans Filbinger ein. (AP)
Günther Oettinger trägt sich in das Kondolenzbuch für Hans Filbinger ein. (AP)

Der Fall Oettinger besitzt unter mehreren Gesichtspunkten Seltenheitswert. Denn selten ist mit einem Minimum an Worten ein solches Maximum an Schaden angerichtet worden. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer gehören zur Spitzengruppe der deutschen Berufspolitiker, aber noch nie hat einer von ihnen eine solche Unkenntnis des Dritten Reiches mit einer Mischung aus Ignoranz, Feigheit und Arroganz paradiert.

Noch nie hat einer von ihnen einen klassischen opportunistischen Mitläufer zum Gegner des Systems geadelt. Noch nie hat einer solche Feigheit gezeigt, als er zu einer umstrittenen Figur wie Filbinger Stellung bezog, und noch nie hat einer mit einer solchen Arroganz falsche Formulierungen tagelang verteidigt. Vermutlich ist auch noch nie ein Ministerpräsident von seiner Parteivorsitzenden mit so entschiedenem Druck zum Einlenken gebracht worden, wie das Oettinger durch Frau Merkel erfahren musste.

Zu diesem harschen Urteil lässt sich kurz sagen: Inzwischen müsste auch ein Politiker in der Position Oettingers wissen, dass das Dritte Reich nicht aus glühenden Nazis und einer Handvoll Widerstandskämpfer bestand, sondern dass Millionen das Regime mitgetragen haben, weil sie opportunistische Gründe und vor allem die partielle Übereinstimmung mit einzelnen Forderungen des Hitler-Regimes dazu trieben.

Filbinger gehört offenbar zu diesem Typus des Opportunisten, denn seit 1933 praktizierte er geschmeidige Anpassung. 1935 bezeichnete er Kritiker des Regimes als "Schädlinge am Volksganzen", gegen die er die "rassisch wertvollen Bestandteile des deutschen Volkes" verteidigte. Das opportunistische Arrangement brachte ihn beruflich weit genug: Als Wehrmachtsjurist blieb er vom Fronteinsatz verschont, seine Mitwirkung an Todesurteilen bewies die erwartete Funktionstüchtigkeit. Trotz aller Apologetik hat man von Zivilcourage und humanem Verhalten im Zeichen der Niederlage nichts vernommen. Selbst nach Kriegsende wurde im Gefangenenlager starrsinnig auf altem Recht bestanden, anstatt den Überlebenden pragmatisch zu begegnen.

Diesen klassischen Opportunisten zum Systemgegner zu adeln, wie das Oettinger getan hat, ist eine glatte historische Fälschung. Wenn Oettinger die Trauerrede über Filbinger übernahm, sprach er nicht an erster Stelle zur Familie, sondern während eines öffentlichen Akts, der bundesweit verfolgt wurde. Es gehörte eine ordentliche Portion Feigheit dazu, sich in dieser Situation vor jedem realistischen Urteil zu drücken, aus Filbinger einen Systemgegner zu machen und damit alle Schattenseiten seiner Existenz vor 1945 schlichtweg zu leugnen.

Da Berufspolitiker einem Kosten-Nutzen-Kalkül folgen, ist die Vermutung nicht abwegig, dass Oettinger mit seiner verfälschenden Rhetorik auch dem rechten Flügel der Südwest-CDU Wohlgefallen bereiten wollte. Die begeisterte Zustimmung des Abgeordneten Brunnhuber bestätigt dieses Kalkül. Und irritierend bleibt die dümmliche Arroganz, mit der Oettinger Tag für Tag auf seinem verfehlten Formulierungen beharrte, anstatt nach dem Debakel möglichst schnell den geordneten Rückzug anzutreten. Das alles spricht gegen sein politisches Urteilsvermögen, auch gegen die Qualität seines Beraterkreises.

Es bedurfte der resoluten Intervention von Frau Merkel, um Oettinger zum Einlenken zu bewegen. Anstatt ihr "parteischädigendes Verhalten" vorzuwerfen, wie das Jörg Schönbohm mit unerfindlicher Häme getan hat, verdient sie alle Anerkennung. Offenbar war es unvermeidbar, eine klare Grenzlinie durchzusetzen und damit weiteren schweren Schaden von ihrer Partei abzuwenden. Ob das Oettinger auch so sehen kann, nachdem er sich durch sein Verhalten, nicht nur durch seine Rede, für jedes höhere politische Amt selber disqualifiziert hat?

Hans-Ulrich Wehler, Historiker, Jahrgang 1931, ist einer der bekanntesten deutschen Historiker, auch Wissenschaftshistoriker. Er studierte Geschichte, Ökonomie und Soziologie in Köln und Bonn sowie an der Ohio University. Während seiner langen Lehrtätigkeit in Köln, Berlin und Bielefeld befasste sich Wehler vorwiegend mit der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, vor allem seine Abhandlungen zum deutschen Kaiserreich wurden zu Standardwerken. Mit seinem bisher in drei Bänden vorliegenden, auf vier Bände angelegten Projekt einer "Deutschen Gesellschaftsgeschichte" wagte Wehler als erster Historiker den Versuch, die deutsche Geschichte seit der frühen Neuzeit unter konsequent sozialgeschichtlicher Perspektive zu schreiben. Jüngste Veröffentlichungen: "Umbruch und Kontinuität. Essays zum 20. Jahrhundert", "Historisches Denken am Ende des 20. Jahrhundert. 1945-2000", "Nationalismus. Geschichte, Formen, Folgen".

Politisches Feuilleton

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?
Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.Mehr

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter
Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.Mehr

PolenEine wichtige Freundschaft für Deutschland
Im deutsch-polnischen Eurokindergarten in Frankfurt (Oder) umarmen sich die Freundinnen Domenika Rzeznikiewicz (l) aus Polen und Mara Behnke aus Deutschland, (picture-alliance/dpa/Patrick Pleul)

Die Freundschaft Deutschlands zu Polen verdient es, intensiver gepflegt zu werden, meint der Coach Klaus-Dieter Kottnik. In seinem "Politischen Feuilleton" berichtet er von seinen Erlebnissen in Polen. Dort habe er einen europäischen Geist erlebt, von dem er immer geträumt habe.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur