Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ05:58 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 13.01.2012

'War dies alles Zufall?'

Der Sturm auf die Stasi-Zentrale in Berlin

Von Thilo Schmidt

Demonstranten stürmen am 15. Januar 1990 die Zentrale der Staatssicherheit der DDR in Berlin. (AP)
Demonstranten stürmen am 15. Januar 1990 die Zentrale der Staatssicherheit der DDR in Berlin. (AP)

Der 15. Januar 1990, Berlin, später Nachmittag. Die Bürgerrechtler vom Neuen Forum haben zu einer Aktionskundgebung aufgerufen - Tausende Menschen sind dem Aufruf gefolgt und versammeln sich vor der Zentrale der Staatsicherheit in Lichtenberg.

Als sich das Tor der Zentrale von innen öffnet, stürmen einige Hundert Demonstranten auf das Gelände, besetzen Teile des Gebäudes. Einige Räume werden verwüstet, Akten verschwinden. Bis heute bleiben Fragen offen, etwa: Wer öffnete die Tore von innen? Welche Rolle spielten Stasimitarbeiter an jenem Tag? Und wer ist für die Verwüstungen verantwortlich?

Thilo Schmidt hat sich für uns auf Spurensuche begeben, erinnert an den 15. Januar 1990 und die dazugehörige Vorgeschichte.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Baden-WürttembergDie neuen Tüftler-Ressourcen
Konstanz, Hafeneinfahrt mit drei Schiffen (imago)

Forschungsprojekte von Schülern, wie es sie etwa auf dem Bodensee gibt, nutzen auch Erfindungen von Nachwuchsforschern – zum Beispiel Messbojen oder Analysegeräte. Auch Zwölfjährige haben bereits ein Patent angemeldet.Mehr

Bodensee-ProjektForschungsreise zum Teufelstisch
Die Schülerinnen Ronja (links) und Magdalena (rechts) untersuchen Algen an Bord des Forschungsschiffes "Aldebaran". (dpa / picture alliance / Jonas-Erik Schmidt)

Baden-Württembergs Industrie klagt über einen Facharbeitermangel. Das Land investiert deshalb auch in naturwissenschaftliche Projekte für Schüler – das spektakulärste ist eine Fahrt auf dem Bodensee mit dem Forschungsschiff "Aldebaran".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj